Sie gibt ihrer Tochter den Namen einer Märchenfigur: "Das Standesamt wollte sie nicht anmelden "

Barbara

25 März 2023

Sie gibt ihrer Tochter den Namen einer Märchenfigur: "Das Standesamt wollte sie nicht anmelden "
Advertisement

In letzter Zeit versuchen immer mehr Eltern, den perfekten Namen für ihre Kinder zu finden: Sie neigen dazu, ihren Kleinen besondere und aussagekräftige Namen zu geben, die möglichst einzigartig sind, aber manchmal wird diese Wahl nicht von allen verstanden. Danielle Shap, eine 45-jährige britische Mutter, die Schwierigkeiten hatte, den Namen ihrer dritten Tochter anzumelden, weiß das nur zu gut.

Die in Enfield im Norden Londons lebende Frau ließ sich bei der Namensgebung für ihr kleines Mädchen von einer Märchenfigur inspirieren, und trotz der Ratlosigkeit anderer ließ sie sich nicht beirren und bestand darauf, dass ihre Tochter nach ihren Wünschen registriert wird.

via The Sun

Advertisement
Pixabay - Not the Actual Photo

Pixabay - Not the Actual Photo

"Als ich zum Standesamt ging, um meine dritte Tochter anzumelden, weigerte sich der Standesbeamte, das Formular auszufüllen und riet mir, meine Entscheidung ernsthaft zu überdenken", so Danielle. Die Frau hatte beschlossen, ihre Tochter Lola Cinderella zu nennen. Sie hatte weder die Absicht, ihre Meinung zu ändern, noch wollte sie sich durch ein vorschnelles Urteil beeinflussen lassen.

"Der Beamte warnte mich, dass sich jemand über das kleine Mädchen lustig machen könnte, aber ich war von meiner Entscheidung mehr als überzeugt", so die Mutter. Danielle erklärte, der Name sei einfach hinreißend und habe nichts Seltsames an sich, so dass sie überzeugt war, ihn anzumelden: "Ich dachte, es sollte eine märchenhafte Erfahrung werden, und stattdessen wurde es zu einem Albtraum", erklärte sie.

Pixabay - Not the Actual Photo

Pixabay - Not the Actual Photo

Als der Beamte die klare und wohlüberlegte Entscheidung der Mutter erkannte, entschuldigte er sich und prüfte, ob der Name "erlaubt" sei. In vielen Ländern der Welt kann es bei bestimmten Namen Einschränkungen geben. Im Vereinigten Königreich gibt es keine besonderen Verbote, außer in Fällen, in denen der Name als beleidigend angesehen werden könnte.

Nach einigen Überprüfungen konnte Danielle ihr kleines Mädchen schließlich beim Standesamt registrieren lassen. Aber warum Cinderella? "Nach zweistündigen Wehen wurde meine Tochter um Mitternacht geboren, und sie ist meine kleine Prinzessin. Ich hätte ihren Namen um nichts in der Welt ändern wollen", erklärte Danielle. Die Mutter gibt an, von Freunden und Verwandten gemischte Reaktionen erhalten zu haben: Einige waren verwundert, andere begeistert von ihrer Wahl.

Was meinen Sie dazu?

Advertisement