Sie bittet ihren Mann darum, sie und nicht das Baby zu retten, sollte während der Geburt etwas geschehen

Aya

16 März 2023

Sie bittet ihren Mann darum, sie und nicht das Baby zu retten, sollte während der Geburt etwas geschehen
Advertisement

Ein Kind zu bekommen ist eine immense Freude, und es gibt keine Worte, um die Emotionen zu beschreiben, die eine solche Erfahrung einem schenkt. Zur Schönheit und Einzigartigkeit des Moments kommen jedoch auch die Spannung und die Schwierigkeiten hinzu, die jede Schwangerschaft mit sich bringen könnte. Die neun Monate werden für gewöhnlich von einer langen Vorbereitung begleitet, sowohl aus geistiger als auch aus praktischer Hinsicht, um sich am besten den Änderungen zu stellen, welche die Ankunft des Kindes hervorbringt. Tendenziell haben positive Gedanken die Oberhand, aber es gibt Mütter und Väter, die es vorziehen, auch die schlimmen Situationen abzuwägen, in denen sie sich wiederfinden könnten, und eine Lösung für alle Fälle zu haben.

Genau das ist es, was die Frau im Mittelpunkt dieser Geschichte getan hat, die sich vor der Geburt fürchtete und eine ganz bestimmte Bitte an ihren Ehemann richtete. Wir erklären euch, worum es sich handelte.

via Motherly

Advertisement

Protagonistin der Geschichte war Anabel Morales, eine 25-jährige werdende Mutter, die wegen einer Botschaft an ihren Mann die Runde im Netz machte. Sie hatte sich ins Krankenhaus begeben und war bereit, ihr Baby auf die Welt zu bringen, als sie einen wenige Sekunden langen Clip drehte.

Darin teilte sie Folgendes: „An meinen Ehemann: Falls der Arzt bei der Geburt sagt, dass du zwischen dem Kind und mir wählen musst, rette bitte mich, ich will nicht, dass Ethan ohne eine Mutter aufwächst, und ich will nicht, dass du ihn allein aufziehst, während du unter meinem Tod leidest.“

Worte, die keinen Raum für Missverständnisse lassen und eine enorme Debatte entzündeten.

anabelmoralezz/Instagram

Die Millionen Webnutzer, die das Video sahen, waren buchstäblich gespalten. Viele unterstützten Anabel, während es andere gab, die sie scharf kritisierten. Das, wobei Letztere sich einig waren, ist ihr Grad an Egoismus, weil sie sich selbst vor ihr Kind stellte. Etwas für viele Inakzeptables und Verachtungswürdiges. „Ich könnte nie davon überzeugt werden, dass das richtig ist“, liest sich in einem Kommentar.

Andererseits unterstrichen jene, die Anabel verteidigten, dass ihr Mann nie ohne seine Frau an seiner Seite vorangehen könnte: „Ich hätte dich gerettet“, kommentierte ein Nutzer. „Wir können zusammen andere Kinder bekommen, aber ich werde dich nie wiederbekommen können.“ Eine Vorstellung, die offenbar viele Partner gemeinsam hatten.

Klar, zwischen Frau und Kind zu wählen ist nicht leicht; wenn es Zeichen gibt, dass etwas schieflaufen könnte, wäre es immer besser, darüber zu reden und gemeinsam die richtige und gewünschte Entscheidung zu treffen. Aber das sollte andere nicht betreffen, wenn sie nicht Angehörige des Paares sind. Indem Anabel den Clip veröffentlichte, hat sie jedoch auf gewisse Weise die Öffentlichkeit involviert, und es ist normal, dass die Nutzer ihre Meinungen ausdrückten. Natürlich muss man allerdings, bevor man urteilt, stets versuchen, die Gründe einer solchen Entscheidung zu verstehen.

Advertisement

Glücklicherweise kam es in diesem Fall nicht zum Schlimmsten, und Anabels Mann musste nicht wählen, wer gerettet werden sollte, aber viele Menschen finden sich in solchen Situationen wieder und werden immer mit der Trauer leben müssen, welche Entscheidung sie auch treffen. „Meine Frau ist tot“, erzählte ein Nutzer etwa. „Sie hat meine Kinder auf die Welt gebracht und ist gestorben. Sie allein aufzuziehen ist nicht einfach und auch nicht schön.“

Es wäre fantastisch, wenn niemand so negative Ereignisse erleben müsste, doch wir wissen, dass das Leben nicht perfekt ist und wir nicht immer das Beste erwarten können. Aus diesem Grund sollten wir das genießen, was wir haben, und jede Sekunde nutzen, um das Leben voll auszukosten.

Advertisement