Zwei Freunde finden ihre Seelenverwandten nicht, wünschen sich aber ein Kind: Sie bekommen es zusammen

von Aya

18 März 2023

Zwei Freunde finden ihre Seelenverwandten nicht, wünschen sich aber ein Kind: Sie bekommen es zusammen
Advertisement

Zu beschließen, ein Kind in die Welt zu setzen, ist ein wunderbarer und ziemlich komplizierter Weg: Als erstes muss man – für gewöhnlich – eine/n richtige/n Partner/in an der eigenen Seite haben, der bzw. die uns liebt und begeistert darüber ist, ein neues Leben zu zeugen. Leider findet man nicht immer die Person, die unser/e Seelenverwandte/r ist, daher entscheiden sich viele Menschen auf der Welt für eine Adoption als Singles oder im Fall von Frauen für künstliche Befruchtung. Dennoch gibt es in dieser bestimmten Geschichte eine Ausnahme: zwei beste Freunde, Singles und von der Liebe enttäuscht, aber vom selben Wunsch nach Elternschaft erfüllt, haben beschlossen, zusammen ein Kind zu bekommen.

via I24mujer

Advertisement

Agustina Kämpfer (37) hat lange mit ihrem besten Freund Agustín Badaracco (38) gesprochen, einem argentinischen Koch, der seit zehn Jahren in Mexiko lebt, bevor sie zu dieser so ungewöhnlichen Entscheidung kamen. „Wir haben beide immer davon geträumt, ein Kind zu haben, aber keiner von uns ist je der richtigen Person begegnet. Wir haben einen tiefen Respekt füreinander und sagten uns: ‚Warum nicht?‘ Wir haben es mit einer natürlichen Empfängnis probiert, ohne romantische oder triebhafte Gefühle, das Ziel war es, unser Kind zu zeugen: Ich bin sofort schwanger geworden!“, erzählte Agustina.

Neun Monate später wurde nämlich der kleine Juan geboren, und obwohl Vater und Sohn wegen Agustíns Arbeit oft voneinander getrennt sind, bleiben sie immer über Videoanrufe in Kontakt, und der Kleine explodiert vor Freude, wenn sein Vater nach Argentinien kommt, um ihn zu besuchen.

Advertisement

Das reflektiert das süße Foto, das Agustina geschossen und auf sozialen Netzwerken geteilt hat: „Jemand ist superglücklich über seinen exklusiven Besuch. Die Liebe überwindet jede Distanz“, schrieb sie unter das Foto, in dem Agustin seinen Sohn auf den Schultern trägt und vor Glück strahlt.

Auf die Frage nach der Möglichkeit, mit dem Vater ihres Sohnes zusammenzukommen, antwortete Agustina: „Das ist mir nie in den Sinn gekommen. Ich verstehe, dass es ungewöhnlich ist, aber so ist es. Wir sind kein Paar, das waren wir nie und werden wir nie sein. Als Jugendliche war da kurz etwas zwischen uns, aber das zählt nicht mal als Beziehung, es war nur eine Teenager-Sache. Ich habe ihn zum Vater meines Kindes erwählt und basta.“ In der Zwischenzeit begann sie eine Beziehung zu Carlos Gianella, den sie als zweiten Vater des kleinen Juan betrachtet, welcher inzwischen vier Jahre alt ist. Eine ziemlich einzigartige Geschichte, findet ihr nicht?

Advertisement