Ihre kleine Tochter weint und schreit auch nachts: Der Hauseigentümer fordert sie zum Gehen auf

Aya

21 Januar 2023

Ihre kleine Tochter weint und schreit auch nachts: Der Hauseigentümer fordert sie zum Gehen auf
Advertisement

Alle frischgebackenen Eltern sind mit Sicherheit überglücklich darüber, ihr neues Abenteuer als Familie zu beginnen, trotz der objektiven Schwierigkeiten, die damit einhergehen, sich um ein wenige Tage oder Monate altes kleines Geschöpf zu kümmern. Der Wunsch aller besteht zumindest darin, nachts schlafen zu können: Wenn das Baby es schaffen würde, nachts nicht zu weinen, wäre das bereits für alle ein großer Schritt nach vorn. Leider ist diese Angelegenheit nicht wissenschaftlicher Natur, und jedes Elternteil muss sich dem stellen, was passiert. Die Protagonistin dieser Geschichte scheint jedoch wirklich überwältigt von den konstanten Schreien ihrer kleinen Tochter zu sein – Schreie, die ihre Nachbarn stören und den Hauseigentümer dazu bewogen, sie zum Gehen aufzufordern. Aber sehen wir uns die Details des Ganzen an.

Advertisement

Pxhere / Not the actual photo

Niemandem gefällt es, die ganze Nacht wachgehalten zu werden, besonders vom Schreien eines Babys, das nicht zum Aufhören geneigt zu sein scheint. Die Nachbarn der Protagonistin dieser Geschichte müssen sich ganz klar beim Hauseigentümer beschwert haben, der auch selbst im gleichen Gebäude wohnte und von Beruf her Lehrer war. Die Frau war sich der Unannehmlichkeiten bewusst und versuchte, sich zu entschuldigen: „Ich kann verstehen, dass der Lärm sich auf ihre beruflichen Leistungen auswirken kann, und ich versuche wirklich, ihn auf ein Minimum zu senken.“ Der Hauseigentümer forderte sie schließlich dazu auf, eine andere Wohnung zu finden, und hatte auch darauf beharrt, dass dieses Wohngebäude nicht für Familien mit Kindern gedacht war, als sie sichtlich schwanger eingezogen war. „Ich verstehe ehrlich, dass auch sie erschöpft sind, und wegen der Schreie eines Babys wachzubleiben ist das Letzte, was sie wollen … Ich versuche verzweifelt, sie ruhig zu halten, um die anderen nicht zu stören, aber ich versage erbärmlich“, so die entmutigte junge Mutter.

Ihre 18 Monate alte Tochter macht nämlich keine Anstalten, das Weinen einzustellen: Sie ist dazu in der Lage, die ganze Nacht lang wachzubleiben und zu schreien, bis zum nächsten Morgen. Das Unbehagen der Nachbarn ist verständlich, aber das dieser Mutter auch, die sich als vollkommen erschöpft und von den Schreien ihrer Kleinen überfordert bezeichnet.

Wikimedia / Not the actual photo

„Aufgrund meiner finanziellen Lage habe ich Mühe, eine andere Mietwohnung zu finden. Ich weiß nicht, was ich tun soll, wir sind nur zu zweit, und ich habe keine Pausen, ich habe nur eine konstante Migräne und möchte entfliehen, ich schaffe das nicht mehr“, erklärte sie verzweifelt. Zudem bestätigte sie, dass ihre Kleine keinen Hunger zu haben scheint, wenn sie so sehr weint, und dass ihr Verhalten nicht einzudämmen ist: Sie hat immer Trotzanfälle und wirft sich zu Boden, riskiert dabei jedes Mal, sich wehzutun. Sie verhält sich auch gegenüber ihrer Mutter aggressiv, welche wegen eines Kratzers am Auge auch schon in der Notaufnahme gelandet war. „Ich weiß nicht einmal, ob dieses Verhalten für ein Kind normal ist. Es ist für mich das erste Mal, und ich hatte nie damit gerechnet“, schloss sie.

Was würdet ihr tun, wenn in eurem Wohngebäude ein fremdes Baby der Grund für schlaflose Nächte wäre? Schreibt es uns in die Kommentare!

Advertisement