Sie macht auf der Hochzeit ihres Sohnes eine beunruhigende Entdeckung: Die Braut ist in Wahrheit ihre seit Langem verschollene Tochter

Aya

14 Januar 2023

Sie macht auf der Hochzeit ihres Sohnes eine beunruhigende Entdeckung: Die Braut ist in Wahrheit ihre seit Langem verschollene Tochter
Advertisement

Der Hochzeitstag ist stets ein bewegendes und unvergessliches Ereignis im Leben eines Menschen, das gilt sowohl für das Brautpaar als auch für die ihnen am nächsten stehenden Personen: Sehr oft sind die Eltern des Brautpaars nämlich weit gerührter als ihre Kinder. Für sie ist es ein unglaublicher Moment, ihre „Kleinen“ inzwischen erwachsen und eine neue Familie gründen zu sehen.

Für eine Mutter aus Suzhou in China wird die Hochzeit ihres Sohnes für den Rest ihres Lebens in ihrem Gedächtnis eingraviert bleiben, vor allem wegen der Entdeckung, die vor dem Altar gemacht wurde. Aber fangen wir vorn an.

via Dailystar

Advertisement

Pexels - Not the Actual Photo

Im Laufe der Zeremonie realisierte die Mutter des Bräutigams, dass seine Braut in Wahrheit ihre biologische Tochter ist. Eine unglaubliches Entdeckung, die einige Erklärungen erfordert: In ihrer Jugend war die Mutter aus finanziellen Gründen dazu gezwungen gewesen, ihre Tochter zur Adoption zu geben. Seitdem hat sie sich das nie verzeihen können, und das Bild der Kleinen, die ein Muttermal auf einem Händchen hatte, war für immer in ihre Erinnerung geprägt. Als die Braut am Altar erschien, bemerkte die Mutter des Bräutigams ein Muttermal auf ihrer Hand, das eine Form hatte, die dem ihrer biologischen Tochter sehr ähnelte.

Von dieser Besonderheit beeindruckt, wandte sie sich an die Eltern der Braut und fragte sie: „Habt ihr eure Tochter adoptiert?“ Diese bejahten. Die Mutter war außer sich vor Freude, wie auch die Braut, die seit Jahren ihre biologischen Eltern suchte. Ihr denkt gerade: was? Der Bräutigam ist also ihr Bruder? Nicht wirklich.

Pexels - Not the Actual Photo

Die Braut beschrieb diesen Moment als „den glücklichsten des Tages, noch glücklicher als die Hochzeit selbst“. Aber wie kommt es, dass niemand wegen der möglichen Verwandtschaft zwischen dem Brautpaar besorgt war? Ganz einfach: Auch der Bräutigam war adoptiert worden. Seine Mutter, die bereut hatte, ihre Kleine zur Adoption gegeben zu haben, versuchte mehrmals erfolglos, sie wiederzufinden. Sobald sie die Hoffnung verlor, beschloss sie, „Wiedergutmachung“ zu leisten und ein Kind zu adoptieren.

Da keinerlei Blutsverwandtschaft zwischen dem Bräutigam und der Braut bestand, konnte die Hochzeit ohne jegliche Probleme rechtlicher oder ethischer Art zum Ende gebracht werden, und letztendlich hatten die Eltern des Brautpaars einen weiteren Grund dafür, diesen so besonderen Tag zu feiern.

Auch uns bleibt nichts anderes übrig, als ihnen ein schönes gemeinsames Leben zu wünschen.

Advertisement