Im Alter von 100 Jahren verrät sie ihr Geheimnis für eine Haut mit sehr wenigen Falten: „Man braucht Rosenwasser und Honig“

Aya

08 Januar 2023

Im Alter von 100 Jahren verrät sie ihr Geheimnis für eine Haut mit sehr wenigen Falten: „Man braucht Rosenwasser und Honig“
Advertisement

Die Jahre vergehen schnell, und das Alter schreitet für jede(n) von uns fort, das können wir nicht leugnen. All das wird natürlich von dem schrittweisen Verblühen unseres Körpers und dem Erscheinen der ersten Zeichen begleitet. Mit dem Verstreichen der Zeit sind die gefürchteten Falten bereit, hervorzukommen und unser Gesicht allmählich zu prägen, aber es gibt Personen, die es geschafft haben, ein zuverlässiges Mittel zu finden, dem es gelungen zu sein scheint, das Auftauchen von Falten zu verlangsamen.

Dazu gehört eine 100-Jährige, die dank eines Videos, das von ihrer Enkelin geteilt wurde, im Internet sehr berühmt wurde. Darin sieht man die alte Frau ihre Schönheitsroutine in den kleinsten Details erklären, aber vor allem stellt sie eine für ihr Alter entschieden beneidenswerte Haut zur Schau.

via @juliaritzeasyfit/Tik Tok

Advertisement

@juliaritzeasyfit/Tik Tok

Julia Ritz ist eine junge Frau, die beschlossen hat, ihre 100-jährige Großmutter nach deren Geheimnis zu fragen, um eine trotz der fortschreitenden Zeit jugendliche Haut beizubehalten. In einem auf ihrem TikTok-Account geposteten Clip teilte die alte Dame etwa drei Minuten lang Ratschläge dazu, wie man das eigene Gesicht wieder aufleben und ziemlich glatt bleiben lässt.

Die Großmutter erklärt, dass sie jeden Tag eine kurze Routine befolgt, die mit dem Waschen des Gesichts mit etwas Wasser beginnt. Sobald das erledigt ist, sprüht sie ein wenig Rosenwasser auf ihr Gesicht und lässt es trocknen, bevor sie eine natürliche hausgemachte Maske aufträgt. Woraus die besteht? Finden wir es heraus.

@juliaritzeasyfit/Tik Tok

Um dafür zu sorgen, dass ihre Haut weich und glatt bleibt, streicht die alte Dame üblicherweise eine dünne Schicht Honig darauf, und zwar indem sie mit den Fingern tupft, um die Zellen wieder „aufzuwecken“. Ein Ratschlag, den sie mehrmals betont, besteht darin, das Gesicht dann mit Bewegungen zu massieren, die von unten nach oben verlaufen. Wenn wir darüber nachdenken, tendiert die Haut nämlich im Laufe der Zeit dazu, genau dazu Gegenteil zu tun, und ein umgekehrtes Vorgehen könnte die erhofften Resultate erbringen.

Sobald die Honigmaske 30 Minuten lang ihre Wirkung entfalten konnte – 20 reichen auch, falls man es eilig hat und trotzdem standhaft gegen Falten vorgehen will –, genügt es, sie mit ein wenig lauwarmem Wasser abzuspülen und das Gesicht zu trocknen. Danach wird die bevorzugte Gesichtscreme aufgetragen. Wenige und simple Schritte, zu denen diese Großmutter rät und die nicht einmal schwer umzusetzen sind. Wenn man sie anschaut, scheint das bei ihr funktioniert zu haben, aber das heißt nicht, dass es bei allen den gleichen Effekt haben wird.

Habt auch ihr ein Schönheitsritual?

Advertisement