Sie gibt ihrem sechsjährigen Sohn das Tablet und lässt ihn allein: Er gibt über 16.000 $ für Spiele aus

Aya

24 Dezember 2022

Sie gibt ihrem sechsjährigen Sohn das Tablet und lässt ihn allein: Er gibt über 16.000 $ für Spiele aus
Advertisement

Kinder brauchen stets Aufmerksamkeit, das wissen wir gut. Jedes Elternteil versucht, sein Möglichstes zu tun, um es ihnen an nichts fehlen zu lassen, aber in einigen Fällen ist das überhaupt nicht einfach. Angesehen von einem oder mehreren Kindern muss ein Erwachsener auch an die Arbeit, den Haushalt sowie außerfamiliäre Beziehungen denken, und das heißt nicht, dass es ihm gelingt, alles unter Kontrolle zu halten. Es gibt nämlich Situationen, in denen man versucht, zu delegieren oder einen vorübergehenden Trick zu finden.

Etwas, das auch die Mutter im Zentrum dieser Geschichte getan hat, schade nur, dass ihre arbeitsbedingte Ablenkung sie viel Geld kostete.

via Good Morning America

Advertisement

Intel Free Press/ Wikimedia - Not the actual photo

Jessica Johnson ist eine Mutter aus Wilton, Connecticut (USA), die zusammen mit ihrem Sohn im Mittelpunkt einer unerfreulichen Angelegenheit stand. Der sechsjährige George war an einem ganz normalen Nachmittag mit seinen Eltern zu Hause, aber seine Mutter und sein Vater hatten keine Zeit, um mit ihm zu spielen. Beide arbeiteten im Homeoffice und konnten sich nicht von ihren jeweiligen Positionen entfernen, weshalb sie dem Kleinen erlaubten, mit dem Tablet zu spielen. Nie gab es einen größeren Fehler.

Ohne sich dessen auch nur bewusst zu sein, begann ihr Sohn, sein Lieblingsspiel zu spielen und Geld auszugeben, um Folgelevel zu erreichen und in der Geschichte voranzukommen. Das hielt eine ganze Weile lang an, bis seine Mutter merkte, dass ihr Konto mit enormen Summen belastet wurde. Insgesamt hatte George ganze 16.293,10 Dollar im Apple Store ausgegeben. Seine Mutter konnte sich nicht vorstellen, dass das alles wirklich von ihm Sohn abhängen könnte, also kontaktierte sie die Bank, um nach Informationen zu fragen.

Denn anfangs hielt sie es für einen Schwindel, aber dann merkte sie bei weiteren Nachforschungen, dass die Käufe über die App auf dem Tablet getätigt worden waren, das mit ihrem Bankkonto verbunden war. Nach mehreren Telefonaten, um die Situation zu erklären und zu versuchen, eine Rückerstattung des Geldes zu erreichen, gelang es Jessica, etwa 10.000 Dollar zurückzuerhalten. Nicht alles, was ihr Kleiner ausgegeben hatte, aber sicherlich besser als nichts.

Pexels - Not the actual photo

Das, was ihr danach zu tun in den Sinn kam, war, ihre Erfahrung auf Facebook zu teilen, um andere Eltern zu „warnen“. „Ich bin eine Mutter und weiß, wie wichtig es ist, bestimmte Situationen zu kennen“, schrieb sie. „Ich denke, es ist fundamental, dass auch anderen Eltern diese Eventualität bewusst ist. Mein Mann und ich arbeiteten von zu Hause aus und taten unser Möglichstes, um unser Kinder beschäftigt zu halten, manchmal leider auch mit Technologie. Schade, dass uns das zum Nachteil gereichte.“ Nicht nur eine Lektion für diese beiden Eltern, sondern für alle anderen Erwachsenen, die für Kinder verantwortlich sind.

Habt ihr euch je in einer unerfreulichen Lage wie dieser wiedergefunden?

Advertisement