Kellnerin arbeitet hart, um Krankenschwester zu werden: Millionärsgast hilft ihr, indem er 20.000 $ an Gebühren für sie bezahlt

Aya

03 Januar 2023

Kellnerin arbeitet hart, um Krankenschwester zu werden: Millionärsgast hilft ihr, indem er 20.000 $ an Gebühren für sie bezahlt
Advertisement

Nicht alle können sich eine Hochschulbildung leisten, wegen der hohen Kosten einiger Universitätsgebühren oder spezialisierter Ausbildungskurse. Dieses Problem ist besonders an Orten wie den USA spürbar, und die Geschichte der jungen Melissa Mainer ist ein Beispiel für die Situation dort.

Melissa wusste, dass sie Krankenschwester werden wollte, aber der Weg dahin würde schwer und sehr aufwendig sein: Die Kosten für diese Art der Ausbildung sind beträchtlich, und um sie sich zu finanzieren, beschloss sie, um ein Darlehen zu bitten und als Kellnerin zu arbeiten, um es zurückzuzahlen.

via CBS News

Advertisement

Pexels - Not the Actual Photo

Als Melissa das Darlehen aufnahm, hatte sie nicht geplant, es innerhalb von kurzer Zeit zurückzuzahlen. Dennoch entschied sie sich dazu, sich für die nötigen Kurse einzuschreiben, weil sie ihren Traum verwirklichen wollte. Sie wusste, dass sie lange Zeit hart arbeiten müsste, um die Last ihrer Schulden zu verringern, und manchmal fühlte sie sich unwohl, wenn sie daran dachte, dass sie nicht in der Lage sein würde, alles leicht zurückzuzahlen, nicht einmal sobald sie den ersehnten Titel hätte.

„Ich glaube nicht, dass ich je das Ende gesehen habe“, erklärte Melissa. Der Job, den sie gewählt hatte, um ein wenig zusätzliches Geld zu verdienen, war im Peachtree Restraurant. Melissa wurde im Lokal Kellnerin, wo sie die gleichen Stammkunden bediente, die jede Woche dorthin kamen. Zu ihrem Glück war einer von ihnen Benjamin Olewine.

Pexels - Not the Actual Photo

Als Mr. Olewine Melissa kennenlernte, befand er sich in Rente. Er war vor seinem Ruhestand CEO eines großen Unternehmens gewesen, was bedeutete, dass er Millionär geworden war. Nachdem er in Rente gegangen war, widmete er sich der Tätigkeit, sein Vermögen mit Menschen und Zwecken zu teilen, die es verdienten. Als er Melissas Geschichte erfuhr, begriff er, dass er ihr eine Hilfe sein könnte. „Ich kenne alle Kellner. Ich kenne ihre Probleme. Ich habe begriffen, dass ich ihr helfen könnte“, kommentierte er.

Mr. Olewine versprach Melissa, ihre Ausbildungsgebühren zu übernehmen, um es ihr zu erlauben, ohne Sorgen ihre Kurse zu besuchen. „Nicht nur einen Teil der Gebühren: Mr. Olewine hat entschieden, sie gänzlich zu bezahlen!“, erzählte Melissa. Insgesamt trug er mit über 20.000 Dollar zu ihren Ausbildungsgebühren bei. „Ich werde seine Großzügigkeit nie vergessen“, erklärte Melissa, die Mr. Olewine weiterhin im Restaurant Peachtree sieht, allerdings in der Kleidung einer spezialisierten Krankenschwester, die mit einem guten Freund eine Mahlzeit genießt.

Eine wunderbare Geschichte der Großzügigkeit, Selbstlosigkeit und Zuneigung, die uns das Herz mit Freude füllt.

Advertisement