Sportliche Mutter wird kritisiert, weil sie zu maskulin sei: „Du bist muskulöser als ein Mann!“

Aya

31 Oktober 2022

Sportliche Mutter wird kritisiert, weil sie zu maskulin sei: „Du bist muskulöser als ein Mann!“
Advertisement

Frauen, die ins Fitnessstudio gehen, haben für gewöhnlich alle eine einzige Sorge: zu vermeiden, zu viele Gewichte zu stemmen, um „nicht zu muskulös“ zu werden und somit wie ein Mann auszusehen. Die Wahrheit ist, dass es nicht reicht, ein- oder zweimal in der Woche ins Fitnessstudio zu gehen und ein wenig Gewichte zu heben, um solche Muskeln zu entwickeln. Es braucht Hingabe, und nur Profis, die wissen, wie man gewisse Pfade einschlägt, können Bodybuilder werden und an den vielen Meisterschaften und Turnieren teilnehmen. Adele MacGillivray, die Protagonistin dieser Geschichte, ist ohne Weiteres eine jener Frauen, die genau wissen, was sie wollen und was am besten für ihren Körper ist. Schade nur, dass die Leute nicht aufhören, sie zu kritisieren.

via The Sun

Advertisement

Adele ist 28 und eine Mutter, die fast aus Zufall ihren Weg in die Welt der Fitness gefunden hat. Für sie war es ein echtes Glück, denn sie hat im Sport nicht nur ihre größte Leidenschaft gefunden, sondern auch im Fitnessstudio die Liebe ihres Lebens kennengelernt. Allmählich verliebte sie sich in den Sport und auch in Robbie, einen Personal Trainer, der auch im Leben an ihrer Seite blieb. Heute ist Adele ein echter Profi und nimmt an bedeutenden Turnieren teil, doch trotz ihrer perfekten körperlichen Gesundheit und ihrer gemeißelten Muskeln können die Leute sie nicht nicht kritisieren. Natürlich ist ihr Körper entschieden muskulös, weit muskulöser als der einer gewöhnlichen sportlichen Frau, die sich in Form hält, aber das ist ihre persönliche Entscheidung. Die meisten Nutzer hielten es jedoch für angebracht, sie wegen ihres zu maskulinen Aussehens zu kritisieren: „Denkst du wirklich, dass dieser Look attraktiv ist?“ oder auch: „Du bist muskulöser und breiter als der durchschnittliche Mann.“

Selbstverständlich gefällt es niemandem, kritisiert zu werden, weshalb Adele sich von diesen aggressiven und negativen Kommentaren in Bezug auf ihr Aussehen tief getroffen fühlte. Damals hatte sie noch nicht das Bewusstsein, das sie heute hat, und vor allem war sie nicht von guten Menschen umgeben, die sie liebten und sie bei dem unterstützten, an das sie glaubte. Heute dagegen ist sie entschieden glücklicher und erfreut sich einer Sportkarriere ebenso wie ihres Lebens als Mutter: Diese beiden Dinge sind nämlich nicht unvereinbar, und Adele legt großen Wert darauf, das zu betonen. Es ist eine Erleichterung, dass Adele aktuell gelassener auf die Kritik jener reagiert, die sie nicht kennen und doch kurzerhand verurteilen: „Ich sorge mich nicht mehr darum, was andere denken, ich tue, was ich tue, weil ich diesen Sport wirklich liebe.“

Jenen, die sie als nicht feminin betrachten, sagt sie: „Ich bin sehr feminin. Ich liebe meine Wimpern, meine Extensions und meine Sonnenbräune. Vor allem bin ich eine Mutter, die zeigen will, dass man nicht unbedingt auf die eigene Leidenschaft verzichten muss, um ein gutes Elternteil zu sein.“

Kompliment an diese Frau!

Advertisement