Kellner weisen einen Obdachlosen ab, der um ein Glas Wasser gebeten hat: eine Frau lädt ihn zum Mittagessen ein

Barbara

01 November 2022

Kellner weisen einen Obdachlosen ab, der um ein Glas Wasser gebeten hat: eine Frau lädt ihn zum Mittagessen ein
Advertisement

In fast jeder größeren Stadt der Welt ist die Anwesenheit von Obdachlosen unübersehbar und verdeutlicht, dass die soziale Distanz im Laufe der Jahre immer größer wird. Ob aus freien Stücken oder durch Pech, vielleicht durch eine fehlgeschlagene Investition, sollten diejenigen, die auf der Straße schlafen, das Mitgefühl der "Glücklicheren" erhalten. Leider misstrauen aber viele Menschen Obdachlosen und schauen lieber weg, wenn sie ihnen begegnen. Die Protagonistin dieser Geschichte gehört glücklicherweise nicht zu dieser Kategorie von Menschen und ließ keine Gelegenheit aus, einem Obdachlosen ihre Unterstützung zu zeigen, der aus einem Restaurant verjagt worden war, nur weil er um Wasser gebeten hatte.

via Godvine

Advertisement

Pexels / Timur Weber / Not the actual photo

An einem heißen Tag in einer Bar nach einem Glas Wasser zu fragen, kann doch nicht als Verbrechen gelten, oder? Doch ein ausgesprochen durstiger Obdachloser wurde vom Personal eines texanischen Buffet-Restaurants abgewiesen, weil er darum gebeten hatte. Der Mann, der natürlich niedergeschlagen war, weil er aufgefordert wurde zu gehen, stand durstig in der Nähe des Restaurants und wusste nicht, was er tun sollte. Die Kellner hatten ihn weggeschickt, weil er nicht in der Lage war, sein Glas Wasser zu bezahlen. Eine Frau war entsetzt über diese Szene und beschloss, einzugreifen und dem Mann in Not zu helfen.

Esmene Bongais-Navarro, eine auf den Philippinen geborene Texanerin, war an die Arbeit mit Obdachlosen gewöhnt und ließ sich von der Situation keineswegs einschüchtern. Zunächst lud Esmene den durstigen Mann ein, mit ihr in das Restaurant zu kommen und sich zum Essen zu setzen.

 

Pexels / Timur Weber / Not the actual photo

Der Obdachlose war einfach nur durstig und konnte sich nichts Besseres als ein Glas Wasser erhoffen; die Frau hingegen hatte ihm viel mehr gegeben: eine volle Mahlzeit, von der er jeden Bissen genoss. Die Erinnerung an das Mittagessen mit Esmene wird dem Mann sicher noch lange im Gedächtnis haften bleiben. Außerdem mussten die gleichen Kellner, die ihn kurz zuvor abgewiesen hatten, ihn bedienen, wie sie natürlich auch alle anderen Kunden bedienten. Eine kleine Rache, die der Obdachlose mindestens so sehr genoss wie das köstliche Essen, das er an diesem Tag zu sich nehmen konnte.

Esmenes Geste ist zweifellos von großem Altruismus geprägt, der das Herz erwärmt und hoffentlich ein Beispiel für alle ist: Wenn man die Möglichkeit hat, seinem Nachbarn zu helfen, warum sollte man es nicht tun? Wir werden besser dran sein und andere auch.

 

 

Advertisement