x
Er verliert seine Frau nach langer Krankheit…
Er fährt 4 km im Dunkeln, um eine vergessene Brieftasche zurückzubringen: Die Familie dankt es ihm mit einem neuen Auto

Er verliert seine Frau nach langer Krankheit und hat keine Zeit, um bei seinen Kindern zu sein: Kollegen spenden 270 Stunden Urlaub

23 Oktober 2022 • Von Barbara
439
Advertisement

Der Verlust eines geliebten Menschen ist einer der größten Schmerzen, die man ertragen kann. Der Verlust eines Ehepartners, vor allem in einem Alter, in dem man noch Kinder großziehen muss, kann verheerend sein, und man braucht alle emotionale Kraft, die man aufbringen kann, um sein Leben wieder in die Hand zu nehmen und weiterzumachen, nur kann die Arbeit manchmal ein Problem sein.

Andrea Leoni, ein Fahrer, der für das Unternehmen Veritas arbeitet, weiß das sehr gut. Der Mann hat seine Frau, Chiara Batacchi, 47, nach langer Krankheit verloren und wollte einfach nur Zeit mit seinen Kindern verbringen, um ihnen zu helfen und gemeinsam eine so traurige Zeit zu überstehen. Leider war er durch seine Rückkehr an den Arbeitsplatz daran gehindert, zumindest bis ihm seine Kollegen halfen.


Um seine Frau zu pflegen, hat Leoni alle Urlaube, Freistellungen und Beurlaubungen, die er beanspruchen konnte, aufgebraucht. Er muss sich nun um seine beiden Kinder im Alter von 13 und 11 Jahren kümmern und seine Zeit so einteilen, dass er ihre schulischen Verpflichtungen und seine Arbeit unter einen Hut bringen kann. Eine erdrückende Last in einer so dunklen Zeit in seinem Leben, aber zum Glück ist Leoni nicht allein: Seine Kollegen haben eine Solidaritätskette gebildet und insgesamt 270 Stunden Urlaub und Freistellung gespendet, damit er mehr Zeit mit seinen Kindern verbringen und den Verlust in seiner Familie verarbeiten kann.

Die Gesamtstundenzahl entspricht etwa einem bezahlten Monat, in dem Leoni seine Kinder bei der Rückkehr in die Schule begleiten und ihnen in dieser heiklen Zeit ihres jungen Lebens nahe sein kann. "Der Jüngste scherzt und sucht nach Aufmerksamkeit, er sagt mir oft, dass er seine Mutter vermisst, der andere versucht, ein großer Junge zu sein", erklärte der Mann.

 

Der Ehemann sagte, er sei seinen Kollegen sehr dankbar, die große Solidarität und Empathie gezeigt hätten. "Ich fühle mich wie ein Freund, wie ein Kollege oder ein Angestellter behandelt, sogar die Vorgesetzten versuchen, mich zu unterstützen, tun, was sie können, und kommen mir in jeder Hinsicht zu Hilfe", erzählte Leoni.

Das Unternehmen akzeptierte natürlich den von den Arbeitnehmern angebotenen Stundentausch und erklärte, dass es nicht das erste Mal sei, dass die Kollegen in besonderen Situationen auf diese Art von Solidarität zurückgriffen, obwohl in diesem speziellen Fall die Mobilisierung wirklich massiv war, ebenso wie die Menge der angefallenen Stunden.

Wir können nur hoffen, dass dieser Vater mit seinen beiden Kindern zur Ruhe kommen kann und dass die Zeit ihren Schmerz allmählich lindert.

Advertisement
Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.