Kinder laufen Gefahr, ihr Augenlicht zu verlieren: Eltern reisen mit ihnen, damit sie die Welt sehen, bevor es passiert

Barbara

07 Oktober 2022

Kinder laufen Gefahr, ihr Augenlicht zu verlieren: Eltern reisen mit ihnen, damit sie die Welt sehen, bevor es passiert
Advertisement

Was man nicht alles für seine Kinder tun würde. Wie oft haben wir diesen Satz schon gehört und wie oft haben wir ihn selbst gedacht und gesagt: unzählige Male. Und genau das ist es auch. Alle Eltern würden nie davor zurückschrecken, neue Herausforderungen und Opfer auf sich zu nehmen, damit es ihrem Kind gut geht. Egal, ob es um große oder kleine Dinge geht, das Ziel einer Mutter oder eines Vaters ist es, nichts unversucht zu lassen und dafür zu sorgen, dass es ihrem Kind gut geht.

Von dieser Idee sind die Protagonisten der Geschichte, die wir Ihnen erzählen wollen, zwei Eltern, die sich aus Liebe zu ihren 4 Kindern auf eine sehr lange Reise begeben haben. Wir sagen Ihnen mehr.

via CNN

Advertisement

Edith Lemay und Sebastien Pelletier sind Eltern von 4 Kindern: 3 Jungen und ein Mädchen. Mia, die Älteste, ist 12 Jahre alt und war die erste, bei der eine Sehbehinderung festgestellt wurde. Schon als sie jünger war, wies sie ihre Mutter und ihren Vater darauf hin, dass sie nicht immer gut sehen konnte. Die beiden wurden misstrauisch und stellten fest, dass ihr kleines Mädchen an Retinitis pigmentosa litt, einer Erkrankung, bei der die Netzhaut degeneriert.

Das Gleiche geschah mit den beiden anderen Kindern, Colin und Laurent, die genau die gleichen Symptome aufwiesen. Da sie nicht wussten, was sie tun sollten, weil es keine geeigneten Therapien gab, um die Krankheit zu verhindern und zu verhindern, dass ihre Kinder allmählich nichts oder fast nichts mehr sehen, beschlossen Edith und Sebastian, etwas Wichtiges zu tun.

"Wir wissen nicht, wie schnell es gehen wird, aber bevor sie erblinden, wollen wir alles tun, um sie an die Welt heranzuführen", sagt Edith. "Der Arzt hat uns geraten, sie viele visuelle Erinnerungen sammeln zu lassen, aber wir werden das nicht nur mit Büchern und Bildern tun. Wenn sie verstehen sollen, was ein Elefant ist und wie er aussieht, dann ist es besser, wenn sie ihn live sehen".

 

Hello! Hello! Désolée pour cette longue pause dans mes publications! Tout un changement de décor entre la Mongolie et...

Pubblicato da Le monde plein leurs yeux su Venerdì 16 settembre 2022

So begann ihr Abenteuer um die Welt. Von Montreal aus hat die Familie bereits mehrere Länder bereist: die Türkei, Namibia, Sambia, Tansania, und sie haben ihren Kindern viele der Schönheiten der Welt gezeigt. Reisen bedeutet, neue Orte kennenzulernen, aber auch in andere Kulturen einzutauchen", sagten sie, "mit ihnen zu interagieren, sich mit ihnen zu unterhalten, ihre Bräuche kennenzulernen - all das sind Möglichkeiten, das Leben zu schätzen und zu erkennen, dass selbst die kleinste Sache die richtige Gelegenheit sein kann, um glücklich zu sein.

Offenbar haben die Kinder sehr gut reagiert und sich schnell daran gewöhnt, "Reisende" zu sein. Sie entdecken gerne neue Orte und sind sehr neugierig, auch auf ihre Krankheit. Manchmal, so die Eltern, stellen sie sogar spezielle Fragen, um herauszufinden, was mit ihnen geschehen wird, und für sie ist das alles ganz normal, für die Erwachsenen dagegen sehr schwierig: "Nach und nach verstehen sie, was geschieht, und für die Kleinen ist alles ganz einfach, für uns dagegen nicht".

 

Advertisement

Trotz allem haben sie nicht die Absicht, aufzuhören, und um die Menschen in ihrer Nähe zu spüren und gleichzeitig denjenigen, die sich in der gleichen Situation befinden, Trost zu spenden, haben Edith und Sébastien eine soziale Seite Le monde plein leurs yeux eingerichtet, auf der sie ihre Familien- und Reiseerfahrungen teilen. All dies war natürlich nur dank der Arbeit der beiden möglich, die es ihnen ermöglichten, einen Fonds anzulegen, um allen Ausgaben gelassen entgegensehen zu können.

Wir hoffen von ganzem Herzen, dass ihre Welttournee auf die bestmögliche Weise fortgesetzt wird und dass es in Zukunft nicht nur eine Erinnerung sein wird, sondern dass sie fortgesetzt wird und dass diese jungen Menschen weiterhin in der Lage sein werden, die Wunder, die uns umgeben, und ihren Anblick zu genießen.

 

Advertisement