„Unser Sohn zog es vor, sich wie ein Mädchen zu kleiden und zu spielen: Wir haben ihm totale Entscheidungsfreiheit gelassen“

Aya

28 Juli 2022

„Unser Sohn zog es vor, sich wie ein Mädchen zu kleiden und zu spielen: Wir haben ihm totale Entscheidungsfreiheit gelassen“
Advertisement

Sich von der eigenen Familie, den Freunden, der Gesellschaft im Allgemeinen akzeptiert zu fühlen ist ein Traum von uns allen. Wir achten immer darauf, wie uns die anderen sehen, wie versuchen, positiv zu erscheinen, und wünschen uns sehr, unseren Nächsten zu gefallen, das liegt in der Natur der Dinge und ist daher normal. Aber nicht für alle; wenn es passiert, ist es deshalb schön, es zu teilen und jene zu ermuntern, die sich geschlagen fühlen und denken, sie können nicht das sein, was sie wollen.

Ein Beweis in diesem Sinne war die Familie Scott, in der Mama Nikki und Papa Graham, ohne mit der Wimper zu zucken, den Wunsch eines ihrer Söhne akzeptiert haben, mit für Mädchen gedachtem Spielzeug zu spielen und sich wie ein Mädchen zu kleiden. Etwas, das jedoch, sobald es im Internet geteilt wurde, viele negative Kommentare vonseiten der Nutzer auf sich zog.

via Metro

Advertisement

Die Familie Scott besteht aus fünf Personen, lebt in Ontario, Kanada, und wurde im Internet sehr berühmt für die Entscheidung eines ihrer Söhne, kein Junge, sondern ein Mädchen zu sein. Ja, der Kleine habe mit nur sechs Jahren begriffen, dass es nicht in seiner Natur liege, sich wie ein Junge zu verhalten und mit typischerweise männlichen Dingen zu spielen, sondern er bevorzuge bei Weitem Spielzeug, Cartoons und Bücher für Mädchen. Abgesehen davon liebe er es Nikki zufolge, sich die Nägel zu lackieren, und ihm gefallen Frauenkleider.

Was haben seine Eltern getan? Nichts mehr, als seinen Bitten nachzugeben und ihm die Freiheit zu lassen, sich zu akzeptieren. So begann er, sich die Haare wachsen zu lassen und darum zu bitten, Röcke und T-Shirts für Mädchen anzuziehen. „Alles lief gut, bis er eingeschult wurde“, erklärte seine Mutter. „Die erste Klasse brachte für ihn ein wenig Verwirrung mit sich. Er wurde ausgelacht, und ihm wurde gesagt, dass er kein Mädchen ist.“

Eine Situation, die sich so auch im Internet präsentierte, sobald die Nachricht über seine Veränderung öffentlich gemacht wurde.

Viele Nutzer drückten sich gegenüber diesen beiden Eltern nämlich sehr hart aus. Sie sagten, dass Ella – das ist der Name, der dem Kleinen gegeben wurde, seit er erklärt hatte, dass er sich nicht als Junge fühle – wegen ihrer Eltern große Probleme und kein einfaches Leben haben werde. Jemand führte auch die Idee an, das Sozialamt zu kontaktieren und dessen Eingreifen zu fordern, aber zum Glück der Scotts wurde nichts davon getan, und sie sind alle zusammen, vereinter denn je.

 

Advertisement

Trotz der Vorwürfe und der negativen Überlegungen in Bezug auf ihre Entscheidung, ihr Kind zu unterstützen, haben diese Eltern auch Unterstützung und Güte von jenen erhalten, die ihren Standpunkt verstanden. Es ist wichtig, jedem, auch einem Kind, die Freiheit dabei zu lassen, was besser ist, um sich mit sich selbst wohlzufühlen. Nikki und Graham haben das getan und all das nie bereut. Ella ist glücklich, und diese ihre Gemütsverfassung ist die beste Bestätigung, die ihre Eltern haben könnten.

Was haltet ihr davon?

Advertisement