Er parkt auf einem reservierten Parkplatz und beleidigt eine Feuerwehrfrau: Sie zerstört sein Auto bei einer Übung - KlickDasVideo.de
x
Er parkt auf einem reservierten Parkplatz…
Studentin lädt eine 71-jährige Frau zu sich nach Hause ein, die den letzten Nachtbus verpasst hatte: Jetzt sind sie beste Freundinnen „Ich habe für meine Schwiegereltern Abendessen gekocht, aber sie fanden es unangemessen und waren beleidigt“

Er parkt auf einem reservierten Parkplatz und beleidigt eine Feuerwehrfrau: Sie zerstört sein Auto bei einer Übung

16 Mai 2022 • Von Barbara
1.198
Advertisement

Die Welt ist immer noch voll von Rüpeln und Tyrannen, die meinen, sie könnten sich über andere hinwegsetzen, nur weil sie einen guten Job, ein schönes Auto und etwas mehr Geld haben. Gegenseitiger Respekt sollte jedoch für alle eine Grundvoraussetzung sein, meinen Sie nicht auch? Ein Feuerwehrmann musste einem Angeber, der darauf bestand, seinen BMW auf einem für Rettungsfahrzeuge reservierten Platz vor einem kleinen Supermarkt zu parken, mit Gewalt eine Lektion erteilen. Der betreffende Mann wollte nichts davon wissen, dass er wegfährt oder woanders parkt, denn das war "sein Platz". Nachdem sie vom Geschäftsführer des Supermarktes und dann auch von der Feuerwehr gewarnt worden war, musste diese eingreifen.

via: Reddit

Der Nutzer "Chef-231", der bei der Feuerwehr arbeitet, berichtete auf Reddit über den Vorfall. Die Frau wurde von ihrem Freund Bob, dem Leiter eines Lebensmittelgeschäfts, kontaktiert, der sich über einen Mann beschwerte, der seinen Geländewagen ständig auf einem für Rettungsfahrzeuge reservierten Platz direkt vor seinem Geschäft parkte. Bob machte ihm klar, dass er diesen Parkplatz nicht belegen könne, doch der Mann antwortete äußerst unhöflich und aufdringlich: "Ich kann parken, wo ich will. Ich verdiene an einem Tag mehr Geld als Sie in einer Woche!". Daraufhin beschloss die Frau, Bob zu helfen. Nachdem sie den Lieferwagen der Feuerwehr abgeholt hatte, der an dem Aufkleber an der Seite des Fahrzeugs deutlich zu erkennen war, fuhr die Frau zum Einsatzort.

In diesem Fall geriet die Feuerwehrfrau sofort in eine verbale Auseinandersetzung mit dem Mann, nachdem sie rechtmäßig auf dem für Einsatzfahrzeuge reservierten Platz geparkt hatte:

"Sie können dort nicht parken, das ist mein spezieller Platz", schreit eine männliche Stimme. Die Frau dreht sich um und sieht sich dem Großmaul gegenüber, das illegal auf dem reservierten Platz geparkt hat. "Entschuldigen Sie, ich bin im Dienst und kann dort parken", antwortet die Frau und zeigt auf den Aufkleber an der Autotür. Der Mann sieht sie an und antwortet in einem verächtlichen Ton: "Sie können kein Feuerwehrmann sein, Sie sind eine Frau, bewegen Sie Ihren Wagen und gehen Sie".

Nach diesem absurden Gespräch, das den diensthabenden Ordnungshüter nicht wenig verärgerte, begann die "Rache". Die Frau hatte nämlich in Bobs Büro bemerkt, dass sein Feuerlöschsystem in den nächsten Tagen überholt/überprüft werden musste - ein interessanter Hinweis für ihren Plan, den sie sofort ihrem Chef mitteilte.

 

Advertisement

Auf der Feuerwache beschließen sie daher, eine Feuerwehrübung/Inspektion zu fördern, indem sie einen alten Lastwagen und ein anderes Fahrzeug in die Werkstatt schicken, wenn Bob anruft, wenn der Angeber das nächste Mal auf dem reservierten Platz parkt. Nach zwei Wochen erhielt Bob einen Anruf: Der Mann hatte gerade geparkt und der Feueralarm des Ladens wurde ausgelöst. Die Frau bereitete sich daraufhin auf die Inspektion vor und bohrte mit den entsprechenden Mitteln, direkt vor Bobs Laden. Als sie ankamen, fanden sie Bob vor, der den Laden evakuierte, und sie begannen mit der Übung.

Was geschah, in Kürze: Während der Übung beschädigte die Feuerwehr den BMW, der auf dem für sie reservierten Platz geparkt war, schwer. Wie Sie sich vorstellen können, geriet der Mann in Rage, woraufhin der Brandinspektor Verstärkung anfordern musste, da "ein Mann eine Übung behinderte". Als der Mann sie sah, drohte er ihr mit Entlassung und damit, dass er für den Schaden an seiner "wertvollen Maschine" aufkommen müsse.

Nach diesen Drohungen wurde der Mann jedoch von den Beamten zu Boden geworfen und mit Handschellen gefesselt: "Ich teilte ihm in aller Ruhe mit, dass er wegen Körperverletzung und Behinderung einer Brandermittlung verhaftet sei und dass sein Auto weggebracht würde, weil es auf einem Sperrgebiet geparkt sei. Das Ergebnis? Der Mann erhielt eine Bewährungsstrafe von 12 Monaten, weil er die Feuerwehrfrau geschubst und einen Feuerwehreinsatz behindert hatte. Außerdem erhielt er eine Geldstrafe von 500 Dollar für das illegale Parken, musste für das Abschleppen bezahlen und verlor vor allem seinen schönen BMW.

Die Moral von der Geschichte: Parken Sie nicht auf den reservierten Plätzen!

Tags: Geschichten
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.