Sie offenbart ihrer Tochter, dass sie die Zeit ihrer Schwangerschaft gehasst hat: „War es falsch von mir, ihr das zu sagen?“ - KlickDasVideo.de
x
Sie offenbart ihrer Tochter, dass sie…
Als Kind adoptiert, findet er Jahre später heraus, dass sein Arbeitskollege in Wahrheit sein biologischer Vater ist (+ VIDEO) Was versteckt die Wolke? Versucht, auf diese sympathische optische Täuschung eine Antwort zu finden

Sie offenbart ihrer Tochter, dass sie die Zeit ihrer Schwangerschaft gehasst hat: „War es falsch von mir, ihr das zu sagen?“

16 Mai 2022 • Von Aya
748
Advertisement

Sich ein Kind zu wünschen und tatsächlich schwanger zu sein ist ganz und gar nicht dasselbe: Der Wunsch nach Mutterschaft ist eine Sache, eine andere ist es, mit der Schwangerschaft und allen Symptomen, die damit einhergehen, zu rechnen. Es gibt Frauen, die diesen Prozess hassen, andere dagegen scheinen davon begeistert zu sein. Es gibt in diesen Fällen kein „richtig oder falsch“, weil es einfach von den verschiedenen Erfahrungen abhängt, die unterschiedliche Frauen machen. Eine Frau fand sich beispielsweise in einem Schlamassel wieder, nachdem sie ihrer 28-jährigen Tochter gestanden hatte, dass sie ihre Schwangerschaften nicht ruhig verlebt hatte. Das Geständnis sollte nicht den Eindruck erwecken, dass ihre Tochter ungewollt war, sondern dass die neun Monate der Schwangerschaft und die Geburt für sie besonders schwierig waren. Ihre Tochter hat es allerdings nicht so aufgefasst.


via: Reddit

Diese 52-jährige Mutter war zweimal schwanger, zunächst mit ihrer heute 28-jährigen Tochter und danach mit einem Sohn. Beide waren Wunschkinder, aber das ändert nichts daran, dass ihre Schwangerschaften unangenehm waren, vor allem wegen der unerfreulichen Nebenwirkungen, die von Frau zu Frau unterschiedlich präsent oder stark sind. Jahrzehnte später ist ihre Tochter selbst schwanger und extrem begeistert davon, Mutter zu werden. Sie hat bereits Babykleidung und nötige Produkte für die ersten Monate gekauft und teilt oft jeden interessanten Moment ihrer Schwangerschaft mit ihrer Mutter. Ihre Mutter schrieb, dass sie eine wunderbare Beziehung zu ihrer Tochter und nie Probleme mit ihr gehabt hat … bis sie ihr verriet, dass sie buchstäblich die gesamte Zeit ihrer eigenen Schwangerschaften gehasst hatte.

„Eines von den Dingen, die meine Tochter gekauft hat, ist eines dieser Baby-Erinnerungsbücher, in die man Fotos und dergleichen klebt, und sie hat bereits begonnen, einige Fotos ihres Babybauchs und Ultraschallaufnahmen hineinzukleben. Aus Spaß holte sie die Baby-Erinnerungsbücher hervor, die ich für sie und ihren Bruder gemacht hatte, und wir blätterten sie durch, um ein wenig in der Vergangenheit zu schwelgen. In beiden Büchern hatte ich bei der Neugeborenenphase angefangen. Die Seiten für Fotos vom Babybauch in der 20. Woche und der ersten Ultraschallaufnahme waren bei beiden leer. Meine Tochter fragte nach dem Grund; sie dachte immer, es läge vielleicht am Stand der Technologie von damals.“

Da offenbarte ihre Mutter ihr, wie sehr sie die neun Monate der Schwangerschaft gehasst hatte: „Ich hatte Angst und sorgte mich ständig, ich wollte keinerlei Erinnerungen an diese Zeit. Schwangerschaft und Geburt jagten mir eine Heidenangst ein, auch bei ihrem jüngeren Bruder, nachdem ich bereits meine erste Erfahrung mit ihr gemacht hatte. Ich habe ihr auch erklärt, dass ich so froh darüber war, sie so begeistert zu sehen, weil ich nicht wollte, dass sie sich wie ich fühlte.“

Die Worte ihrer Mutter hatten jedoch den gegenteiligen Effekt auf die Tochter, die distanzierter wurde und ihre Begeisterung herunterschraubte, bis sie schließlich wieder nach Hause ging. Ein paar Stunden später rief der Schwiegersohn der 52-Jährigen sie an und sagte ihr, dass ihre Tochter sehr bestürzt von dem war, was sie ihr erzählt hatte.

„Offenbar hatte ich ihr das Gefühl gegeben, unerwünscht zu sein, als wäre sie eine Bürde, die es zu tragen gilt“, fuhr die Mutter fort. „Ich war schockiert, weil das das Gegenteil dessen war, wie ich empfand, und das sagte ich meinem Schwiegersohn. Ich erklärte, dass ich meine Tochter (und ihren Bruder) sehr liebe und sie für nichts auf der Welt hergeben würde. Es hatte mir nicht gefallen, schwanger zu sein, aber das bedeutete nicht, dass meine Tochter nicht gewollt war. Mein Schwiegersohn verstand das, sagte jedoch, dass meine Tochter trotzdem bestürzt ist.“

Was haltet ihr davon? Hat diese Mutter gut oder schlecht daran getan, ihrer schwangeren Tochter von ihren Gefühlen in Bezug auf ihre eigenen Schwangerschaften zu erzählen?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.