Sie trug ihren alten Hund 16 km weit weg vom Krieg auf den Schultern: "Er gehört auch zur Familie" - KlickDasVideo.de
x
Sie trug ihren alten Hund 16 km weit…
Dieses afrikanische Model hat eine so markante Hautfarbe, dass sie als

Sie trug ihren alten Hund 16 km weit weg vom Krieg auf den Schultern: "Er gehört auch zur Familie"

17 März 2022 • Von Barbara
1.857
Advertisement

Ob es sich dabei um unsere Verwandten, unsere engsten Freunde, unsere Bekannten oder unsere Haustiere handelt, sie alle bilden letztendlich auf die eine oder andere Weise eine "Familie", und wir würden sie um nichts in der Welt zurücklassen. Heute möchten wir Ihnen die sehr traurige Geschichte von Alisa erzählen, einer ukrainischen Frau, die aus ihrem Heimatland fliehen musste, um den Bomben der russischen Invasion zu entkommen. Mit sich nahm sie ihre beiden treuen Hunde, einer davon ein über 12 Jahre alter deutscher Schäferhund...


Alisa erzählte von ihrem persönlichen Albtraum, der am 23. Februar 2022 begann, als sie plötzlich ihren Vater verlor. Sie hatte nicht einmal Zeit zu begreifen, dass ihr Elternteil verschwunden war, als am folgenden Tag offiziell der Einmarsch der russischen Truppen in die Ukraine begann. Zusammen mit ihrem Mann packte sie die wichtigsten Dinge, die sie mitnehmen wollte, und floh mit Hilfe der Leiter des deutschen Unternehmens, für das sie arbeitete, in Richtung der polnischen Grenze. Alisas Mann blieb jedoch in der Ukraine, weil er alt genug war, um zu kämpfen und sich dem zivilen Widerstand gegen den russischen Feind anzuschließen. So musste sie die letzten Kilometer vor der polnischen Grenze allein mit ihren vielen Koffern und ihren beiden treuen Hunden zurücklegen, von denen einer ein über 12 Jahre alter deutscher Schäferhund war, der nicht mehr so gut laufen konnte wie früher.

Alisa erzählt, dass der erste Teil ihrer verzweifelten Reise zur polnischen Grenze in ihrem Peugeot begann: "Mein Mann und ich fuhren 16 Stunden lang in ein Dorf, das etwa 140 km von Kiew entfernt ist... Wir beschlossen, das Dorf am späten Vormittag zu verlassen, weil es auch dort gefährlich war, aber in Richtung der polnischen Grenze stellten wir fest, dass die Schlange für die Einreise so lang war, dass wir etwa drei oder vier Tage im Auto verbringen würden. Für mich und meine Hunde war das unmöglich."

 

Also beschloss Alisa, das Auto mit ihrem Mann dort stehen zu lassen und um 4 Uhr morgens und bei einer Außentemperatur von -7 Grad etwa 16 km nach Polen zu laufen. Ihr 12-jähriger deutscher Schäferhund lief sehr schlecht, bei jedem Kilometer, den er lief, fiel er zu Boden und konnte nicht wieder aufstehen. Die Frau, die nach der Einberufung ihres Mannes erschöpft war, bat andere Flüchtlinge um Hilfe, um ihren Hund zu tragen, aber alle sagten ihr, wenn sie die Grenze schnell überqueren wolle, müsse sie ihre Hunde zurücklassen, wenn sie im Weg seien. Aber Alisa hörte nicht auf sie und so nahm sie ihren deutschen Schäferhund und trug ihn sicher über die Grenze.

Eine Geschichte von großem Mut und Liebe, die zu Recht um die Welt geht. Und Sie, hätten Sie jemals den Mut gehabt, Ihr Haustier in einer solchen Notsituation auszusetzen?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.