Autistischer Junge, der von Klassenfotos ausgeschlossen wurde, rächt sich, indem er ein Model wird

Barbara

02 März 2022

Autistischer Junge, der von Klassenfotos ausgeschlossen wurde, rächt sich, indem er ein Model wird
Advertisement

Eine Behinderung sollte keine Angst machen und gleichzeitig die Betroffenen nicht daran hindern, ihre Träume zu verwirklichen. Die Welt sollte vielleicht lernen, toleranter und respektvoller zu sein, aber vor allem sollte sie aufholen und diejenigen nicht allein lassen, die nicht wissen, wie sie mit solchen Fragen umgehen sollen. Gary Aldridge, ein 50-jähriger Mann, wusste nicht, was er mit seinem Sohn Alfie machen sollte, einem autistischen Kind, das Aggressionen zeigte und nicht in der Lage war, Gruppenarbeiten zu erledigen. Die Schule unterstützte ihn nicht und er wurde von Klassenfotos ausgeschlossen. Mit externer Hilfe wechselte Alfie die Schule und seine Persönlichkeit verbesserte sich. Er ist jetzt 11 Jahre alt und kann nicht nur mit den anderen Kindern auf dem Klassenfoto stehen, sondern ist ein kleines "professionelles" Model geworden, das kein Problem damit hat, auf der anderen Seite des Objektivs zu stehen.

via Independent

Advertisement

In seiner ersten Grundschule durfte Alfie nicht an Theateraufführungen teilnehmen oder sich fotografieren lassen, weil die Schule seine Behinderung nicht richtig behandelte. Die Schule gab zu, dass sie nicht in der Lage war, ihn angemessen zu betreuen. Alfie verbrachte seine ersten beiden Schuljahre in einer unfreundlichen Umgebung, sehr zum Leidwesen seiner Eltern. Im Alter von 6 Jahren beschloss sein Vater Gary jedoch, ihn auf Anraten eines Spezialisten an die Larwood School in Stevenage, Hertfordshire, zu schicken. Glücklicherweise war der Wechsel für Alfies Schullaufbahn eine glückliche Fügung.

 

Neben der großen Veränderung, die es Alfie ermöglichte, sich im Umgang mit anderen wohler zu fühlen und z. B. an Theaterstücken teilzunehmen, gab es noch ein weiteres wichtiges Ereignis, das sein Schicksal besiegelte, zumindest für den Moment: Ein Freund der Familie und Schauspieler, John Christian, erkannte das Potenzial des Jungen und schlug seinen Eltern vor, ihn zu einer Spezialagentur für behinderte Models zu bringen. Von diesem Moment an entdeckte Alfie nicht nur, dass er sich vor der Kamera wohlfühlte, sondern auch, dass er eine echte Leidenschaft fürs Modeln hatte.

Nicht schlecht für ein Kind, das wegen seiner Aggressivität von Klassenfotos ausgeschlossen wurde, oder?

Advertisement

"Am Set zu sein, entspannt ihn wirklich - es ist, als wäre er dafür geboren", schwärmte sein Vater und fügte hinzu: "Als wir seine wahre Leidenschaft entdeckten und ich merkte, dass er viel entspannter war, war ich so erleichtert, als wäre mir eine Last von den Schultern genommen worden." Die vielleicht wichtigste Botschaft ist jedoch diese: "Ich möchte, dass die Menschen wissen, dass Behinderungen Träume nicht aufhalten können".

"Durch das Modeln und die Schauspielerei hat er sich sehr weiterentwickelt, auch weil er lernt, damit umzugehen und nicht mehr so wütend zu werden wie früher, wenn er einen Job abgelehnt bekommt. Er ist ein anderer Junge, er ist nicht mehr ständig wütend, sondern viel selbstbewusster geworden", so der stolze Vater abschließend.

Advertisement