Nach 12 Stunden Arbeit begleitet er seine Frau für die Geburt ihres Kindes ins Krankenhaus, schläft aber auf dem Boden der Notaufnahme ein

Aya

23 Dezember 2021

Nach 12 Stunden Arbeit begleitet er seine Frau für die Geburt ihres Kindes ins Krankenhaus, schläft aber auf dem Boden der Notaufnahme ein
Advertisement

Das Foto, das Sara Duncan auf Facebook veröffentlicht hat und das ihren Mann auf dem Boden ausgestreckt schlafend im Krankenhauszimmer zeigt, nachdem sie gerade ihr gemeinsames Kind auf die Welt gebracht hat, könnte falsch interpretiert werden, wenn man nicht das Leben dieses unermüdlichen Paars kennt. Sara stand kurz vor der Geburt, und ihr Mann Joe wollte diesen spannenden Moment natürlich nicht verpassen. Er arbeitete allerdings 12 Stunden am Tag und war extrem müde, als seine Frau um zwei Uhr morgens ihr Baby gebar. Sara dagegen macht ihm das keinesfalls zum Vorwurf; im Gegenteil, sie schätzt ihn sehr und sagt, dass sie sich diesem Leben nicht ohne ihn stellen könnte. Die Tatsache, dass er für sie und das Kind da ist, ist ein großer Liebesbeweis, auch wenn er ihr bereits jeden Tag seine ganze Liebe zeigt.

via Facebook / Sara Duncan

Advertisement

Let’s talk about this because it doesn’t get enough attention......What some may see: a Dad sleeping while Mom stays...

Pubblicato da Sara Duncan su Martedì 23 marzo 2021

Der Hintergrund dieses Fotos ist sehr einfach: Ein seiner Familie gegenüber hingebungsvoller Vater, der trotz seiner großen Müdigkeit nicht auf einen so besonderen Moment verzichten wollte. Kurze Zeit später würde Joe seine nächste 12-Stunden-Schicht beginnen müssen, eine Routine, die er an sechs von sieben Tagen befolgt. Sara weiß, wie hart das für ihn ist, und weiß seine Anwesenheit zu schätzen, auch wenn er sich um zwei Uhr morgens, nachdem sie ihrer beider Kind auf die Welt gebracht hat, hinlegte, um ein wenig zu schlafen. Die Tatsache, dass er auf dem Boden eingeschlafen war, einer harten und kalten Oberfläche, unterstreicht nur noch mehr, wie müde er wirklich war.

Saras Worte zu dem Foto: „Das, was einige sehen könnten: Einen Vater, der schläft, während die Mutter wach bleibt und das schlafende Neugeborene um zwei Uhr morgens in der Notaufnahme in ihren Armen hält. Was ich sehe: Einen Vater, der auf dem harten Boden einer Notaufnahme schläft, nachdem er den letzten Monat über an sechs Tagen pro Woche 12-Stunden-Schichten gearbeitet hat, obwohl seine Frau ihm gesagt hat, er soll zu Hause bleiben und sich ausruhen. Aber er wollte nicht, dass seine Frau die Geburt allein durchmachen muss, einerlei, wie erschöpft er war.“

Sara schrieb dann eine weitere wichtige Überlegung in Bezug aufs Elternsein nieder: „Eltern zu sein ist wirklich nicht einfach. Ich kann mir nicht vorstellen, es ohne meinen Mann zu tun. Kompliment an Single-Mütter! Ich habe einen Mann, der kocht, putzt, Windeln wechselt und die Kinder badet, und ich bin trotzdem erschöpft.“ Wenn man verheiratet und Eltern ist, fügte Sara hinzu, könne man nicht alle Aufgaben perfekt durch zwei teilen: Es gebe Tage, an denen jeder seinen teil macht, aber es gebe auch Tage, an denen einer von beiden mehr macht. Man müsse dazu bereit sein, um in einer glücklichen und dauerhaften Beziehung zu bleiben: Das sei Liebe.

Advertisement