Studentin hat keinen Babysitter gefunden, also bietet ihr Professor an, während des Seminars ihre kleine Tochter zu halten - KlickDasVideo.de
x
Studentin hat keinen Babysitter gefunden,…
Mädchen isst zehn Jahre ihres Lebens lang nur Chicken Nuggets: „Sie wollte kein anderes Essen anrühren“ Blind und ohne Geld ruft er verzweifelt die Ordnungskräfte: Sie bringen ihm Essen und Kerzen nach Hause

Studentin hat keinen Babysitter gefunden, also bietet ihr Professor an, während des Seminars ihre kleine Tochter zu halten

14 November 2021 • Von Aya
776
Advertisement

Lehrer zu sein ist ein schweres und zugleich extrem zufriedenstellendes Metier, das nicht einfach bedeutet, den eigenen Schülern Mathematik oder Geschichte zu erklären, sondern ein Band zu schaffen, das über die reinen Lehrbuchkenntnisse hinausgeht. Nach den Eltern sind Lehrer die ersten Figuren, die uns ein Beispiel an Verantwortung und Erziehung vorgeben, und daran liegt es, dass uns ihre Gesten so wichtig erscheinen. Dieser Dozent hat beispielsweise sein ganzes Seminar lang das Töchterchen einer Studentin auf dem Arm gehalten, mit dem einzigen Ziel, ihr zu erlauben, sich zu konzentrieren. Die junge Frau hatte leider keinen freien Babysitter gefunden.

Le agradezco a este profe que me tuvo mi nena mientras yo estudiaba!! La verdad un genio total, todas las escuelas...

Pubblicato da Ludmila Disante su Sabato 30 ottobre 2021

Die Studentin Ludmila Disante hat einen Post auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht, um die Geste ihres Dozenten zu loben, eines freundlichen Mannes mit großer Sensibilität. Der Dozentin, der seinerseits Vater von fünf Kindern und daher definitiv ein Experte darin ist, kleine Kinder zu handhaben, hielt Ludmilas Töchterchen während des Seminars so lange wie nötig auf dem Arm. „Ich danke diesem Professor dafür, meine Tochter an meiner Stelle gehalten zu haben, währen ich lernte“, kommentierte die junge Frau unter dem Foto, das natürlich innerhalb von wenigen Minuten viral ging.

Die ergreifende Geste ereignete sich in einer Hochschule in Brandsen, Argentinien, und der Mann, der so viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat, ist Federico Tenreyro, Professor für Wirtschaft und Politik.

Die junge Frau sollte an jenem Tag wie alle anderen im Kurs eine Aufgabe lösen, hatte aber niemanden gefunden, in dessen Obhut sie ihre drei Monate alte Tochter hätte geben können. Trotzdem ging sie zum Seminar, und der Professor persönlich bot ihr seine Hilfe an. Da sie ihrem Dozenten vertraute und er selbst nicht eines, sondern fünf Kinder hat, vertraute die junge Mutter ihm gern für jene wenigen Stunden ihre Tochter an. Der Dozent erzählte, dass er das kleine Mädchen im Arm hielt, bis ihre Mutter mit der Aufgabe fertig war: „Ich fühlte mich wirklich sehr glücklich.“

Eine freundliche und uneigennützige Geste, die uns auf eine bessere Welt hoffen und uns wünschen lässt, dass unsere Kinder und Enkelkinder auf Dozenten dieser Art stoßen!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.