Er reist 1000 km weit, um das Mädchen zu treffen, das er im Internet kennen gelernt hat, aber sie taucht am Ende nicht auf - KlickDasVideo.de
x
Er reist 1000 km weit, um das Mädchen…
Ein 10-jähriger Junge wird mit seiner Mutter allein im Haus gelassen und hilft ihr bei der Geburt: Es gab niemanden, der ihnen half Sie heiratet einen schwulen Mann und gründet mit ihm eine wunderbare Familie: Ihr Band ist wahre Liebe

Er reist 1000 km weit, um das Mädchen zu treffen, das er im Internet kennen gelernt hat, aber sie taucht am Ende nicht auf

18 November 2021 • Von Barbara
1.729
Advertisement

Wenn Sie in jemanden verliebt sind, sind Sie auch in der Lage, Dinge zu tun, die absurd und unmöglich erscheinen, wie zum Beispiel 1000 Kilometer zu reisen, um die Person Ihrer Träume zu treffen, von der Sie glauben, dass sie Ihre bessere Hälfte sein könnte. Heute, mit dem Aufkommen von Internet, Computern, Smartphones und sozialen Netzwerken, kann jede Person, auch die am weitesten entfernte, durch eine einfache Textnachricht erreicht werden. Die Frage ist: Kann man sich aus der Ferne verlieben und trotzdem überzeugt sein? Die Antwort lautet ja, zumindest für den Mann, der in diesen unangenehmen "Vorfall" verwickelt war...

JOVEN VIAJÓ 1.000 KM PARA CONOCER A SU “NOVIA VIRTUAL”, PERO ELLA NUNCA LLEGÓ En estos tiempos de pandemia, las redes...

Pubblicato da Orgullo Puneño su Domenica 24 ottobre 2021

Der junge Protagonist dieser etwas absurden Geschichte heißt Mateus, wohnt etwa 1000 km von der Stadt Sao Paulo in Brasilien entfernt und hatte zwei Jahre lang eine virtuelle Liebesbeziehung mit einem Mädchen namens Luana, das in der großen südamerikanischen Metropole lebt. Während dieser zwei Jahre hatte Mateus beschlossen, Gelegenheitsjobs zu machen, um etwas in die Tasche zu stecken und vor allem die Busfahrt nach Sao Paulo zu bezahlen, um endlich seine "virtuelle" Freundin zu treffen. Aber er hätte sich nie vorstellen können, dass er nach 1000 km Busfahrt und ohne Geld für die Rückfahrt Luana bei seiner Ankunft nicht einmal sehen würde...

Als Mateus aus dem Bus stieg, in der Gewissheit, seine Luana zu finden, wurde er bitter enttäuscht: Niemand wartete auf ihn, und in der Zwischenzeit hatte das Mädchen ihn aus ihrem Telefonbuch gelöscht und ihn in allen sozialen Netzwerken blockiert. Der arme 18-jährige Brasilianer war betrogen worden, und nun hatte er nicht genug Geld, um sowohl ein Hotelzimmer als auch ein Rückflugticket zu bezahlen, und wusste nicht, was er tun sollte. Er lebte in einem, wie ihm schien, echten Albtraum!

 

Mit nur drei Dollar in der Tasche musste Mateus in dieser Nacht in der Nähe des Busbahnhofs schlafen, aber zum Glück wurde eine Gruppe von Soldaten, die in der Gegend patrouillierten, auf ihn aufmerksam, hörte sich seine unglaubliche und unglückliche Geschichte an und beschloss, ihm zu helfen. Sie sammelten für ihn und schafften es, 90 Dollar zu sammeln, genug, um sich ein Ticket nach Hause leisten zu können.

Es ist eine unglaubliche und bittere Geschichte, aber eine, die vor den Illusionen virtueller Beziehungen warnt: Es ist nicht alles Gold, was glänzt, und wir müssen aufpassen, dass wir uns nicht zu sehr in Dinge verstricken, die größer sind als wir selbst und über die wir keine Kontrolle haben. Das nächste Mal sollten wir Mateus vielleicht raten, sich ein echtes Mädchen zu suchen!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.