Sie wissen nicht, dass ihr Sohn krank ist, und hinterlassen einen hasserfüllten Zettel an dem Auto, das auf dem Behindertenparkplatz steht - KlickDasVideo.de
x
Sie wissen nicht, dass ihr Sohn krank…
Bei der Geburt wurde ihr das Kind weg genommen: Mutter gibt die Hoffnung nicht auf und findet es nach 48 Jahren Mit 73 Jahren kann er noch wie ein Teenager Skateboard fahren - seine Fähigkeiten machen im Internet die Runde

Sie wissen nicht, dass ihr Sohn krank ist, und hinterlassen einen hasserfüllten Zettel an dem Auto, das auf dem Behindertenparkplatz steht

01 September 2021 • Von Barbara
634
Advertisement

Wie oft mussten Sie schon stundenlang fahren, um einen guten Parkplatz zu finden? Besonders in Großstädten kann das Parken des Autos zu einem echten Problem werden. Die unzivilisiertesten Menschen haben keine Skrupel, ihr Auto in der zweiten oder dritten Reihe oder noch schlimmer, auf dem Behindertenparkplatz abzustellen. Aber was passiert, wenn man eine Situation zu schnell beurteilt? Emma Doherty, eine junge, alleinerziehende Mutter, war Zielscheibe harter und verletzender Worte, die sie wirklich nicht verdient hatte. Sie hatte ihr Auto auf einem Behindertenparkplatz geparkt und den Behindertenausweis ordnungsgemäß auf dem Armaturenbrett angebracht. Nachdem jemand gesehen hatte, wie sie und ihr Kind aus dem Fahrzeug stiegen, kam er auf die unglückliche Idee, einen Zettel mit Anschuldigungen zu hinterlassen: "Betrüger! Sie hatten keine behinderte Person dabei!". Aber die Wahrheit ist nicht genau so....

Der an Emmas Auto hinterlassene Zettel ließ keinen Raum für Missverständnisse: "Du betrügerischer kleiner Faulpelz, du hattest keine behinderte Person dabei! Diese Plätze sind für die Bedürftigen reserviert". Emma fühlte sich durch diese unbegründeten und voreiligen Anschuldigungen zutiefst beleidigt, so sehr, dass sie dem Fremden (oder der unbekannten Person), der/die sich erlaubte, ihr Verhalten so schnell zu beurteilen, mit gleicher Münze antworten wollte. In einem wütenden Facebook-Post wollte die junge Mutter der anonymen Person alle Gründe erklären, warum die Anschuldigungen völlig unbegründet waren. Der Punkt ist, dass nicht alle Behinderungen tatsächlich sichtbar sind, so dass es leicht sein kann, ein Urteil zu fällen, ohne wirklich die ganze Geschichte zu kennen.

 

 

 

Die Wahrheit ist, dass Emmas kleiner Sohn Bobby schwer krank ist und viele, viele Operationen über sich ergehen lassen musste und die Hälfte seines kurzen Lebens auf der Intensivstation verbracht hat: "Er hatte zwei Schlaganfälle und ist gelähmt, sein Gehirn ist geschädigt und er hat eine Wirbelsäulen- und Hüftfehlstellung sowie ein schweres Herzleiden. Der Grund, warum ich seinen Rollstuhl nicht herausgeholt habe, war, dass ich zu spät dran war" - das ist nur eine kleine Erklärung dafür, was ihr Sohn Bobby durchmachen musste, aber auch ohne diese Vorgeschichte zu kennen, sagt Emma, dass "nicht jeder mit einem blauen Behindertenausweis einen Rollstuhl braucht!

Sie empörte sich über die Ignoranz mancher Menschen und wies darauf hin, dass nicht alle Behinderungen sichtbar sind. Deshalb fügte sie ein Foto ihres Sohnes Bobby bei, der lächelt und anscheinend keine Funktionsstörung hat.

 

 

 

Advertisement

Jede Behinderung bringt unterschiedliche Schwierigkeiten mit sich, die man nicht immer von außen erkennen kann - ein Grund mehr, die Handlungen und das Verhalten von Menschen nicht mehr zu verurteilen! Sind Sie damit einverstanden?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.