„Du bist zu alt zum Kinderkriegen“: Frau ignoriert die Kritik und bringt mit 51 Jahren ein Mädchen zur Welt - KlickDasVideo.de
x
„Du bist zu alt zum Kinderkriegen“:…
„Ich komme nicht über die Runden!“: Vierfache Mutter startet einen verzweifelten Appell und erhält viele Spenden Obdachloser eröffnet ein Restaurant mit dem Geld, das er als Lieferant verdient hat, und bietet Bedürftigen zu essen an

„Du bist zu alt zum Kinderkriegen“: Frau ignoriert die Kritik und bringt mit 51 Jahren ein Mädchen zur Welt

27 Juli 2021 • Von Aya
14.591
Advertisement

Mutterschaft ist für viele Frauen ein heikles Thema. In einigen Fällen (und aus diversen Faktoren) genügt es, um ein Kind zu bekommen, nicht, eines zu wollen. Es gibt Frauen, die viele Jahre im Versuch verbringen, ein Kind zu empfangen, um dann ihre Hoffnungen angesichts des x-ten negativen Schwangerschaftstests zerfallen zu sehen. Das kann zu ziemlich belastendem psychischem Stress führen. Es ist nicht einfach, Kliniken und Krankenhäuser abzuklappern, um zu versuchen, eine Antwort zu finden, die der langen Wartezeit ein Ende setzen kann. In den härtesten Fällen müssen sich andere Frauen, die sich ein Kind wünschen, mit einer noch schmerzvolleren Realität herumschlagen, und zwar der, nie die Freude erleben zu können, Mütter zu werden.

via: The Sun UK

In der Vergangenheit wurde frau sehr jung Mutter. Einige unserer Großmütter bekamen im Alter von weit unter 20 Jahren Kinder (und das passiert noch heute). Generell ist es den Aussagen der Ärzte zufolge vorzuziehen, vor dem 30. Lebensjahr zu versuchen, ein Kind zu bekommen. Das, weil die Empfängnis ein wenig schwieriger werden kann, sobald die 30 überschritten ist. Apropos Mutterschaft, heute wollen wir euch die Geschichte von Susan Rufrano-Waitzmain erzählen, einer liebevollen Mutter, der es im Alter von 51, nach Jahren des langen und turbulenten Wartens, gelungen ist, ihren Traum zu erfüllen, indem sie ihr erstes Kind, eine Tochter, auf die Welt brachte.

Susans Leben war sehr chaotisch. Wenn frau sich ihren Verpflichtungen ausgeliefert fühlt, vor allem wenn sie zahlreich sind, wird es sehr schwer, auch nur daran zu denken, ein Kind auf die Welt zu bringen, das, sobald es geboren ist, jedes Recht hat, Pflege und Aufmerksamkeit zu erhalten. Das Tüpfelchen auf dem i waren ihre Beziehungen: Susan hatte noch keinen Mann gefunden, der der Vater ihrer Kinder werden könnte. Nachdem sie 44 Jahre alt geworden war, lernte sie Josh Waitzman kennen und lieben, der die Liebe ihres Lebens werden würde. Das Band, das sie einte, war so stark, dass sie nach nur einem Jahr beschlossen, zu heiraten und eine Familie zu gründen. Von da an ging es nur bergauf.

Susan wurde zum ersten Mal mit 46 Jahren schwanger. Die ersten Wochen waren wunderbar, und Susan war zutiefst bewegt von dem neuen Leben, das in ihr heranwuchs. In der neunten Woche erlitt sie aber eine spontane Fehlgeburt, und die Welt brach für sie zusammen. Trotz des immensen Schmerzes über das Vorgefallene wurde der Wunsch, Mutter zu werden, in Susans Herz immer größer, die an ihrer Seite einen ebenso kämpferischen Ehemann wie sie hatte. Gewiss war, dass beide nie aufhören würden.

Das Paar wandte sich an die Wissenschaft und versuchte es mit der In-vitro-Fertilisation, die ganze zwei Mal scheiterte. Aufgrund ihres Alters und der zahlreichen, vergeblichen Versuche schlugen die Ärzte Susan eine Eizellenspende vor. Obwohl dieser Vorschlag für das Paar ein kleiner Lichtblick war, beschloss Susan, es weiterhin mit der In-vitro-Fertilisation zu versuchen, überzeugt davon, dass ihre Beharrlichkeit und Entschlossenheit Früchte tragen würden.

Advertisement

Und so war es tatsächlich. Nach fünf langen Jahren, im Alter von 50, wurde Susan in ihrem dritten Zyklus der In-vitro-Fertilisation schwanger, und neun Monate später, inzwischen 51 Jahre alt, brachte sie Morgan auf die Welt, ihre Tochter. Die Geburt war besorgniserregend und zermürbend: Bei jeder Kontraktion verlangsamte sich Morgans Herzschlag, und als würde das nicht reichen, war die Kleine dabei, Sauerstoff zu verlieren. In dieser Situation waren die Ärzte gezwungen, mit einem Kaiserschnitt zu intervenieren, um das Leben des Mädchens zu retten. Alles lief gut, und heute erfreut sich die kleine Morgan bester Gesundheit.

Trotz der vergangenen Schwierigkeiten, von der Schwangerschaft, die lange auf sich warten ließ, bis zur riskanten und schweren Geburt, musste Susan den Urteilen der Leute gegenübertreten, die sie mit 51 Jahren als „zu alt zum Kinderkriegen“ etikettierten. Die Worte der anderen hallten auch um sie herum wider, während sie darum kämpfte zu versuchen, ein Kind zu empfangen. Man hatte sie aufgegeben (wegen ihres Alters) und sagte, sie täte am besten daran aufzuhören. Aber Susans Ziel war zu wichtig, um etwas auf das Gerede der Leute zu geben, und indem sie sich über die Kritik hinwegsetzte, gelang es ihr zu beweisen, dass es auch in ihrem Alter möglich ist, ein Kind zu empfangen.

Susan fühlte „die Last des Alters“ überhaupt nicht. Die Tatsache, dass sie 51 Jahre alt war, ließ sie sich nicht weniger wie eine Mutter fühlen als jüngere Frauen, und sie schaffte es, die Mutterschaft energisch anzugehen. Zudem gibt es ihr zufolge eine positive und wunderbare Seite daran, in ihrem Alter Mutter zu sein, und zwar die, ihrem Kind Ratschläge geben und Werte vermitteln zu können, die weiser und erfahrungsreicher sind und ihm in seinem Leben sicher nützlich sein werden. Wenn Susan sich von jenen hätte überzeugen lassen, die ihr sagten, dass sie es nicht mehr schaffen könnte, hätte sie sehr wahrscheinlich nie die Freude erfahren, Mutter zu werden, und könnte heute nicht ihre Tochter in den Armen halten. Aber es ist hier noch nicht vorbei! Mit 56 Jahren möchte Susan erneut Mutter werden. Ihr größter Wunsch ist es, der kleinen Morgan nicht ein Geschwisterchen, sondern zwei zu schenken.

Beim Lesen von Susans Geschichte können wir uns der Tatsache bewusst werden, dass wir in einer Gesellschaft leben, in der Menschen dazu neigen festzulegen, was für andere richtig und falsch ist. Manchmal scheint das Verurteilen eines Menschen sehr viel einfacher zu sein als der Versuch, seine Motivation zu verstehen. Wenn wir auf die Kommentare von anderen hören müssten, würden wir den Großteil der Dinge, die wir tun wollen, nicht tun, unsere Erfahrungen würden sich halbieren, und wir würden unsere größten Träume aufgeben.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.