Sie adoptierte ein Wolfsjunges, das von seiner Mutter ausgesetzt wurde: jetzt sind sie unzertrennlich - KlickDasVideo.de
x
Sie adoptierte ein Wolfsjunges, das…
Mädchen stößt Bär von Hauswand, um das Leben ihrer Hunde zu retten: ein Akt von großem Heldentum 20 optische Täuschungen, die es geschafft haben, unsere Augen bis zur Perfektion zu verwirren

Sie adoptierte ein Wolfsjunges, das von seiner Mutter ausgesetzt wurde: jetzt sind sie unzertrennlich

19 Juni 2021 • Von Barbara
2.198
Advertisement

War es früher durchaus üblich, sich für eine Katze oder einen Hund als Haustier zu entscheiden, so gibt es heute die unterschiedlichsten Optionen: Reptilien, Nagetiere, Amphibien, Vögel, Fische...you name it! Wichtig ist, dass jedes Tier mit Respekt behandelt wird und legal gekauft oder adoptiert wird. Tatsächlich ist es nicht legal, irgendwelche Arten zu halten - es ist sogar wichtig, sich vorher gut zu informieren. In den meisten Ländern der Welt ist es zum Beispiel nicht möglich, einen Wolf zu adoptieren: Wölfe sind nämlich gar keine Haustiere... Und doch hat es in Russland ein Mädchen namens Alida geschafft, einen zu zähmen, ihm eine neue Chance auf Leben zu geben. Kira ist nämlich eine kleine Wölfin, die von ihrer Mutter ausgesetzt wurde, als sie erst 3 Tage alt war und ohne fremde Hilfe nicht überleben konnte. Zum Glück war Alida für sie da.

Wie Sie sich vorstellen können, ist das Zähmen eines Wolfes keineswegs einfach und erfordert definitiv die Geduld und Erfahrung einer erfahrenen Hand. Kiras Mutter gehörte zu einer Familie, die irgendwann nicht mehr in der Lage war, das Tier zu versorgen, so dass die Besitzer gezwungen waren, in ein Tierheim zu gehen. Im selben Tierheim wurde dann auch Kira geboren. Leider setzte die Mutter ihre Welpen nach 3 Tagen nach der Geburt aus und Kira und ihre kleinen Brüder wurden von den Freiwilligen des Tierheims per Hand gefüttert. Sowohl für die Mutter als auch für die Jungen waren die Überlebenschancen in der Wildnis sehr gering, denn niemand hatte ihnen je beigebracht, wie man zum Beispiel jagt. Sobald die Welpen etwas stärker wurden, begann das Tierheim nach Familien zu suchen, die sie aufnehmen konnten.

 

 

Die junge Alida, ein russisches Mädchen, wich nicht zurück, als sie merkte, dass Kira sie brauchte. "Ich habe sie aus dem Tierheim geholt, als sie erst 28 Tage alt war. Sie ist klug, aber sehr starrköpfig. Von Anfang an begann ich einen Sozialisierungsprozess mit ihr. Sie sah eine große Anzahl von Hunden, Menschen und Kindern. Wir gingen an verschiedenen Orten spazieren, damit sie verschiedene Gerüche studieren und neue Geräusche hören konnte. Wölfe haben eine angeborene Neophobie, eine Angst vor allem Neuen. Es ist ein sehr schwieriger, langer und mühsamer Prozess, aber er ist notwendig, damit Kira mit mir in einer städtischen Umgebung leben und sich wohlfühlen kann", erklärt Alida.

Advertisement

Menschen, die ihr auf der Straße mit Kira an der Leine begegnen, sind immer sehr fasziniert von der Tatsache, dass sie ein Hauswolf ist und stellen ihr immer viele Fragen. Wie ist es, zu Hause mit einem Hauswolf zu leben? Alida beruhigt alle, dass Kira nicht gefährlich ist und dass sie auch einen 7-jährigen Jungen im Haus hat, ihren Sohn. Natürlich muss man immer sehr vorsichtig sein, aber mit gutem Training und dem richtigen Maß an Sozialisierung gibt es Hindernisse, die leicht zu überwinden sind.

 

 

Alida beschreibt Kira als ein sehr fürsorgliches und sanftes Tier: "Wenn sie spürt, dass jemand Angst vor ihr hat, nähert sie sich nicht." Außerdem hat sie gelernt, auf andere Hunde, die sie auf der Straße provozieren, nicht zu reagieren und bleibt immer sehr ruhig und gelassen.

Advertisement

Es gibt Leute, die sie online als Wildtierhalterin gemeldet haben. Viele Leute haben Alida für ihre angebliche Leichtsinnigkeit kritisiert: Ein solch wildes Tier im Haus zu halten, kann sehr riskant sein. Die Menschen, die das Mädchen und Kira jedoch kennen, würden nicht im Traum daran denken, sie der Rücksichtslosigkeit zu bezichtigen. Die junge Frau weiß nämlich sehr wohl, was sie tut, und würde nicht im Traum daran denken, ihr eigenes Leben oder, noch schlimmer, das ihres Sohnes in Gefahr zu bringen.

Sicherlich ist es nicht für jeden etwas, einen Wolf "im Haus" zu haben!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.