Er baut ein Floß, um das Nest zweier vom Pech verfolgter Schwäne in Sicherheit zu bringen: „Ich wollte nicht, dass sie die Eier wieder verlieren.“ - KlickDasVideo.de
x
Er baut ein Floß, um das Nest zweier…
Der Nachbar droht, die Mutter eines autistischen Jungen anzuzeigen: „Er singt und lacht zu laut!“ Sie wirft einen Lottoschein weg, aber der Besitzer des Ladens gibt ihn ihr zurück: Frau gewinnt 1 Million Dollar

Er baut ein Floß, um das Nest zweier vom Pech verfolgter Schwäne in Sicherheit zu bringen: „Ich wollte nicht, dass sie die Eier wieder verlieren.“

02 Juni 2021 • Von Aya
1.079
Advertisement

Es stimmt, man sollte sich nicht in die Natur einmischen, aber Rob Adamson konnte ein Paar Schwäne nicht mehr leiden sehen, die jedes Mal, wenn das Wasser in St. Ives, Cornwall (UK), stieg, systematisch das Nest mit ihren Eiern verloren. Der 42-Jährige beschloss daher einzugreifen, um das Nest des Schwanenpaares zu schützen, um das er sich seit zehn Jahren beim Jones Boatyard kümmerte, wo er selbst auf einem Hausboot wohnt. In all diesen Jahren wurden die Eier der Schwäne immer aufgrund eines Wasseranstiegs oder aufgrund von Füchsen zerstört, aber diesmal würde Rob das nicht zulassen. Es ist kein Zufall, dass er in der Gegend auch unter dem Spitznamen „Mann der Schwäne“ bekannt ist.

via: BBC

Schwäne sind faszinierende und auch sehr elegante Wasservögel, die ihre Nester im Frühling im Schilf bauen, in der Nähe von Wasserquellen. Das Weibchen legt fünf bis acht Eier und brütet sie dann etwa 35 Tage lang aus. Das Männchen bewacht in der Zwischenzeit das Nest. Das Schwanenpaar, um das sich Rob Adamson seit Jahren kümmerte, hatte in der Brütezeit aber nie viel Glück gehabt, da die Eier immer verloren gingen oder zerstört wurden. Man sollte sich nicht in die Natur einmischen, das stimmt, doch Rob konnte beim bloßen Gedanken, dass die Schwäne an diesem Freitagabend im Mai erneut ihre Eier verloren hätten, nicht ruhigen Gewissens zu Bett gehen.

An jenem Abend merkte Rob gerade rechtzeitig, dass das Wasser am Ufer von St. Ives im Begriff war zu steigen und dass die armen Schwäne es nicht schaffen würden. So baute er in fliegender Hast im Dunkel der Nacht eine Art Glücksfloß, um das Nest mit den Eiern in eine sicherere Zone transportieren zu können. Während er arbeitete, tat das Männchen des Paares seiner Aussage nach nichts, um ihn aufzuhalten, und keiner der beiden wurde aggressiv: Wahrscheinlich wussten sie, dass dieser Mann nur versuchte, ihnen zu helfen, und dass sie auf nichts Besseres hoffen konnten! Am Floß war ein Seil angebracht, damit es im Bedarfsfall auf dem Wasser bewegt werden kann.

Advertisement

Rob hat wirklich gute Arbeit geleistet und diesen Schwänen die Chance gegeben, ihre Eier weiterzubrüten. Ein Mann, der sein Leben der Natur gewidmet hat und seinen Lebensstil um nichts auf der Welt ändern würde!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.