Kleiner Junge verkauft seine Pokémon-Karten, um seinem Hund das Leben zu retten: Er liebt ihn zu sehr

Aya

12 Juni 2021

Kleiner Junge verkauft seine Pokémon-Karten, um seinem Hund das Leben zu retten: Er liebt ihn zu sehr
Advertisement

Für das eigene Haustier wäre man bereit, alles zu tun, auch auf eigene Leidenschaften und das, worauf man im Leben am meisten Wert legt, zu verzichten; wir würden alles tun, damit es unseren Tieren gut geht. Eine sehr wichtige Lebenslektion, die Kinder sofort lernen: Wenn sie mit einem Haustier aufwachsen, zum Beispiel einem Hund, kann zwischen ihnen eine Beziehung der Freundschaft und des Vertrauens entstehen, die jede Schwierigkeit und jedes Hindernis überwindet. Diese niedliche Geschichte bestätigt das.

via NBC New York

Advertisement

Kymberly Woodruff/Facebook

Das ist die Geschichte eines Jungen namens Bryson Kliemann und seines Hundes namens Bruce. Der Kleine, der zusammen mit seiner Mutter Kymberly Woodruff im amerikanischen Staat Virginia lebt, hing immer sehr an seinem vierbeinigen Freund und hat ebenso schon immer eine große Leidenschaft gehegt: die, Pokémon-Karten zu sammeln, die unter Fans und Brysons Altersgenossen buchstäblich reißenden Absatz finden.

Aber alles änderte sich für diesen achtjährigen Jungen, als er eines Tages beim Spielen mit seinem Bruce im Garten seines Hauses bemerkte, dass mit dem Hund etwas nicht zu stimmen schien, er verhielt sich ziemlich seltsam: Vielleicht war ein Besuch beim Tierarzt nötig …

Kymberly Woodruff/Facebook

Mama Kymberly beschloss daher, den kleinen Bruce zum Tierarzt zu bringen, der nach einer sorgfältigen Untersuchung feststellte, dass der Hund sich mit dem Parvovirus angesteckt hatte; einem Krankheitserreger, der unter Hunden sehr viel geläufiger ist, als es scheint, und der hochansteckend und gefährlich sein kann, wenn er nicht behandelt oder durch eine Impfung verhindert wird. Der kleine Bryson hatte begriffen, dass die Lage ernster war, als es aussah, und so entschied er, auf das zu verzichten, was er am meisten wertschätzte, um seinem Bruce das Leben zu retten: Er beschloss, seine Pokémon-Karten zu verkaufen.

Auf diese Weise würde er das nötige Geld haben, um Medizin für seinen Hund zu kaufen und sich die Kosten einer Operation zu leisten, um ihm das Leben zu retten. Da diese Karten in der Welt der amerikanischen Sammler besonders gefragt sind, wusste Bryson, dass das die praktischste Lösung wäre …

Advertisement

Kymberly Woodruff/Facebook

Ein Post auf dem Facebook-Profil von Mama Kymberly hat sofort die Runde im Netz gemacht. Auf dem Foto war der Tisch zu sehen, den ihr Sohn draußen vor dem Haus aufgestellt hatte, um seine Pokémon-Karten zu verkaufen, alles nur, um den armen Bruce zu retten. Und so geschah es auch!

Letzten Endes gelang es Bryson, das Doppelte von dem zu erhalten, was er sich anfangs erhofft hatte, auch dank der Mundpropaganda von Verwandten, Freunden, Nachbarn und einfachen Bekannten. Jetzt befindet sich Bruce in Behandlung und auf dem Weg der Besserung, und alles dank der Weitsicht und der unendlichen Zuneigung seines kleinen Herrchens, das nicht gezögert hat, seine Leidenschaft für ein höheres Gut zu opfern: die Liebe zu seinem vierbeinigen Freund!

Advertisement