"Wenn das jemand liest, warne meinen Vater!": die Flaschenpost eines kleinen Mädchens, das mit der Titanic reiste - KlickDasVideo.de
x
"Wenn das jemand liest, warne meinen…
50 Biker eskortieren ein Kind zur Schule, das von seinen Mitschülern gehänselt wurde:

"Wenn das jemand liest, warne meinen Vater!": die Flaschenpost eines kleinen Mädchens, das mit der Titanic reiste

27 Mai 2021 • Von Barbara
1.882
Advertisement

Träumen kostet nichts. Manchmal galoppieren Phantasie und Vorstellungskraft so schnell, dass das, was wir in unseren glühenden Köpfen produzieren, die Möglichkeiten der grauen und eintönigen Realität weit übersteigt. Sogar Frankreich, das wie der Rest der Welt von der Wirtschaftskrise und der Covid-19-Pandemie erschüttert wurde, will wieder träumen, und es tut dies, indem es sich von einer merkwürdigen Botschaft faszinieren lässt, die in einer Flasche gefunden wurde und 2017 an der Küste im Südosten Kanadas gestrandet ist...

Eine kanadische Familie findet bei einem gemütlichen Spaziergang am Strand der Bay of Fundy im Südosten Kanadas eine seltsame Nachricht, die in einer Flasche versiegelt ist. Von Neugierde gepackt, öffnen die Familienmitglieder die Flasche und lesen die Worte, die auf dem alten und abgenutzten Papier aufgedruckt sind: "Ich werfe diese Flasche ins Meer, weil wir in ein paar Tagen in New York ankommen müssen. Wenn es jemand findet, benachrichtigen Sie die Familie Lefebvre in Liévin!"

Dieser Brief war von einer gewissen Mathilde Lefebvre, einem 13-jährigen Mädchen, unterzeichnet, und das Datum, an dem die Nachricht geschrieben wurde, war der 13. April 1912, der Tag vor dem berühmten Untergang der Titanic...

 

Einfacher Zufall oder ein perfekt montierter Scherz? Was war die Geschichte hinter der Flaschenpost, die diese kanadische Familie zufällig gefunden hat? Offensichtlich ist das vergilbte Blatt Papier seit mindestens vier Jahren Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen und Experten haben sich noch nicht über den historischen Wahrheitsgehalt des Stücks Papier geäußert, obwohl die ersten Ergebnisse vielversprechend erscheinen.

Sicher scheint jedoch zu sein, dass die kleine Autorin der Nachricht, die dreizehnjährige Mathilde Lefebvre, tatsächlich ein Passagier auf der Titanic war. Was Le Parisien enthüllt hat, ist eine Rekonstruktion der interkontinentalen Reise dieser Familie im frühen zwanzigsten Jahrhundert. Es scheint, dass Franck, das Oberhaupt der Familie, als Bergarbeiter in Lièven, im Norden Frankreichs, arbeitete. Er verdiente nicht viel, so dass er 1910 mit einem seiner Söhne, der damals 10 Jahre alt war, abreiste, um in Amerika sein Glück zu suchen. Er fand eine Anstellung als Bergarbeiter in Mystic, Iowa, und konnte zwei Jahre später die Reise nach Amerika für seine Frau Marie und die verbliebenen vier Kinder, darunter Mathilde, bezahlen.

 

Advertisement

Wenn das Studium der offiziellen Dokumente der Zeit die Reise auf dem Unglücksschiff der Familie Lefebvre bestätigt hatte, war noch zu klären, ob dieses vergilbte Stück Papier jedoch authentisch war oder nicht. Einige Forscher, die von den Labors der Universität Quebec unterstützt wurden, haben erste ermutigende Ergebnisse geliefert: Die Analyse des Glases der Flasche scheint sie in das frühe zwanzigste Jahrhundert zurückzuführen, ebenso wie der Verschluss und das Papier, auf das die kleine Mathilde ihre Nachricht schrieb. Auch die Analyse des Spektroskops hat bestätigt, dass die von dem Mädchen verwendete Tinte glaubhaft auf 1912 datiert werden kann.

Die Zweifel kommen jedoch durch das Studium der Handschrift des Teenagers: ihre Schrift wirkt zu gebrochen und nervös, ein sehr seltenes Detail für Jungen ihres Alters in dieser historischen Periode: hat sie diese Flaschenpost von einem Erwachsenen schreiben lassen?

Im Moment scheinen viele Details die Wahrhaftigkeit der Materialien zu bestätigen, die verwendet wurden, um diese kurzen Worte zu schreiben, aber es gibt immer noch keine Bestätigung, dass es wirklich dem kleinen Mädchen, das Passagier der berühmten Titanic war, gehören könnte, genauso wie das Schicksal von Mutter Marie und ihren vier Kindern, die auf dem Liner eingeschifft waren, unbekannt ist: haben sie den Schiffbruch überlebt?

Aber das ist eine Frage, die, zumindest im Moment, nur durch unsere Vorstellungskraft beantwortet werden kann.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.