Ein sehr armes Ehepaar ist seit mehr als 22 Jahren gezwungen, in einem Gully zu leben: "Wir haben alles, was wir brauchen - KlickDasVideo.de
x
Ein sehr armes Ehepaar ist seit mehr…
Stiefmutter rastet aus, als sie entdeckt, dass ihre Tochter ihr ungeborenes Kind nach ihrer biologischen Mutter benannt hat

Ein sehr armes Ehepaar ist seit mehr als 22 Jahren gezwungen, in einem Gully zu leben: "Wir haben alles, was wir brauchen

04 Mai 2021 • Von Barbara
210
Advertisement

Wenn das Zuhause eines Mannes seine Burg ist und wenn das Zuhause dort ist, wo sein Herz wohnt, dann können wir sagen, dass Miguel Restrepo und Maria Garcia eines gefunden haben, auf ihre eigene Art. Das Paar, beide ehemals drogenabhängig, richtete sich ein und lebte unterirdisch in einem Abwasserkanal. Leider sind sie nicht die einzigen Menschen auf der Welt, die an einem so beengten, schmutzigen und gefährlichen Ort Zuflucht gefunden haben - völlig ungeeignet für ein friedliches und würdevolles Leben - aber dennoch hat es das Paar geschafft, in diesem Zustand mehr als 22 Jahre zu überleben. Wie ist es möglich, in einem Haus zu leben, dessen Eingangstür ein Gullydeckel ist? Es scheint absolut unmöglich, sich das vorzustellen, und doch bringen uns die Fotos dieses Paares brutal in die traurige Realität zurück.

via: Huffpost

Um ehrlich zu sein, fühlen sich Maria und Miguel nicht unglücklich, im Gegenteil - sie würden nicht im Traum daran denken, ihr Zuhause zu verlassen, obwohl es von außen betrachtet fast unmöglich scheint, dass jemand in einem Gully überleben könnte. Die beiden, die zum Zeitpunkt der Fotoreportage etwa 61 Jahre alt waren, leben seit mehr als 22 Jahren in dieser Kabine und tun so, als wäre es ganz normal, dort zu wohnen. Das Ehepaar ist in der Stadt Medellín in Kolumbien sehr bekannt. Hier haben Miguel und Maria einen unterirdischen Raum von 1,4 mal 3 Metern und fast 2 Metern Tiefe in ihr kleines Zuhause verwandelt. Drinnen gibt es alles, was sie brauchen: einen Fernseher, einen Herd, eine Matratze zum Liegen...

 

 

Die beiden haben sogar einen kleinen schwarzen Hund, namens Blackie, der ihr "Zuhause" bewacht und sie mit seiner Gesellschaft aufmuntert. Doch ihr unterirdisches Zuhause liegt weit weg vom Trubel der Stadt: Rundherum haben sie eine Grünfläche, auf der sie etwas Gemüse anbauen und in den Ferien sogar einen Weihnachtsbaum aufstellen können. Obwohl dem Paar gesündere und stabilere Unterkünfte als die Kanalisation angeboten wurden, hat Miguel alle beruhigt, indem er sagte, dass er es vorzieht, so zu leben. Ansonsten müsste er sich darum kümmern, Steuern zu zahlen und einen stabilen Job zu bekommen, was in seinem Alter und mit seiner schlechten Gesundheit sehr schwierig ist. Er und Maria sagen, sie seien froh, das Nötigste um sich herum zu haben.

 

Advertisement

Ihre "Nachbarn" unterstützen sie gerne, denn Miguel und Maria helfen immer jedem in ihrer Gemeinde und sie sind bei den Menschen in der Umgebung inzwischen gut bekannt. Auch wenn sie konkretere Hilfe ablehnen, bleibt die Tatsache, dass jeder Mensch das Recht auf ein Zuhause haben sollte und das, in dem Maria und Miguel leben, kann kaum als solches betrachtet werden.

 

 

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.