Ein Junge gibt all sein Erspartes aus, um dem Tankwart, der ihm geholfen hatte, ein Fahrrad zu schenken - KlickDasVideo.de
x
Ein Junge gibt all sein Erspartes aus,…
Dieser 91-jährige Polizist ist noch im Dienst und hat keinerlei Absicht, in Rente zu gehen Mutter in finanzieller Not bietet Waschdienste im Gegenzug für Schulmaterialien für ihre Tochter an

Ein Junge gibt all sein Erspartes aus, um dem Tankwart, der ihm geholfen hatte, ein Fahrrad zu schenken

10 April 2021 • Von Aya
1.847
Advertisement

Ein Akt der Freundlichkeit gegenüber jemandem, der weniger Glück hat als wir, kostet nichts; manchmal kommt die spontanste und willkommenste Tat direkt von Herzen, ohne dass jemand uns dazu bewegt, sie umzusetzen. Es sind die plötzlich ausgestreckten Hände, das Lächeln, das man Menschen schenkt, die weniger Glück haben als wir, oder einfach die Gefallen, die wir jemandem zurückgeben, der uns hat helfen wollen, als wir uns in Schwierigkeiten befanden, die in dieser Welt den Unterschied machen können …

via: Times Live

Etwas, das Mandy Preston und ihr Sohn Vaughn sehr gut wissen; die beiden leben in Gillits in Südafrika, und beide sind große Liebhaber von Fahrrädern und Radsport im Allgemeinen, sodass sie, wenn sie können, zusammen lange Fahrten und Spaziergänge an der frischen Luft unternehmen, im Sattel ihres bevorzugten Transportmittels. Eines Tages, als Mutter und Sohn auf ihren jeweiligen Fahrrädern unterwegs waren, fühlte Vaughn sich nicht gut, und sie mussten plötzlich bei einer Tankstelle anhalten.

Dort ging ein Angestellter und Tankwart namens Tony zu dem Jungen, um zu fragen, ob alles in Ordnung sei und ihm ein Glas Wasser anzubieten, damit er sich beruhigen und wieder ein wenig erholen konnte.

Dieser simple, aber zugleich außergewöhnliche Akt der Freundlichkeit vonseiten des Tankwarts Tony blieb nicht unbemerkt von Mama Mandy und vor allem ihrem Sohn Vaughn. Der Junge und der Tankstellenangestellte unterhielten sich in den folgenden Tagen weiter und schlossen Freundschaft, und so fand Ersterer heraus, dass auch Tony ein Fahrradliebhaber ist und sich bald eines kaufen würde …

An diesem Punkt kam Vaughn eine geniale und zugleich sehr rührende und großzügige Idee: „Vaughn hat mich gefragt, ob ich dieses Jahr wirklich Urlaub machen wolle, und nachdem ich ihn nach dem Grund dafür gefragt habe, sagte er, dass er es vorziehen würde, seine Ersparnisse für den Sommerurlaub auszugeben, um Tony zu helfen, sein langersehntes Fahrrad zu kaufen“, erzählte Mama Mandy.

Advertisement

Und so geschah es, Vaughn dachte nicht zweimal nach und trug, so gut er konnte, dazu bei, dem freundlichen Tankwart, der ihm an jenem Tag geholfen hatte, ein neues Fahrrad zu kaufen. Als auch der Leiter der Tankstelle und die Angestellten erfuhren, dass der Kleine seine Ersparnisse beiseite legte, um Tony ein Fahrrad zu kaufen, wollten sie ebenfalls gerne etwas beisteuern!

Natürlich war Tony nicht nur von diesem wunderbaren Akt der Freundlichkeit überrascht, der der Idee eines erst zehnjährigen Jungen entsprungen war, sondern auch ziemlich gerührt, als er das Fahrrad sah: „Unsere Kind machen uns zu so vielen Anlässen stolz, aber heute waren mein und sein Herz in Anbetracht des Gesichts dieses freundlichen Mannes so voller Freude, während er verblüfft sein Geschenk von diesem zehnjährigen Jungen angenommen hat …“, sagte Mandy.

 

Eine wunderschöne Geschichte, die uns an etwas sehr Wichtiges erinnert: Ein Akt der Großzügigkeit bleibt nie lange „ungestraft“; früher oder später kehrt diese außergewöhnliche Freundlichkeit, die wir an den Tag gelegt haben, auf die unerwartetste und fröhlichste Art zu uns zurück!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.