"Ich habe große Angst": Dieser Arzt erklärt, warum er nach 40 Jahren im Gesundheitswesen aufhören wollte - KlickDasVideo.de
x
"Ich habe große Angst": Dieser Arzt…
Ein schwules Paar fand einen verlassenen kleinen Jungen in der U-Bahn: heute ist er ihr Sohn Eine arme Großmutter mit gesundheitlichen Problemen bittet um Hilfe, um sich um ihre 7 Enkelkinder zu kümmern: Sie hat nichts zu essen

"Ich habe große Angst": Dieser Arzt erklärt, warum er nach 40 Jahren im Gesundheitswesen aufhören wollte

15 April 2021 • Von Barbara
289
Advertisement

Während des harten Kampfes gegen Covid-19 waren es die Mitarbeiter des Gesundheitswesens und die Ärzte an vorderster Front, die das Drama der Patienten, die wegen dieses Virus, das weltweit Opfer fordert, ins Krankenhaus eingeliefert wurden, auf ihrer Haut miterlebt haben. Für diese Ärzte ist die Behandlung von Patienten auch in der größten Not eine ethische Pflicht, und doch gibt es solche, die den Druck auf ihren Schultern besonders stark gespürt und beschlossen haben, nach Jahren der Karriere und des Dienstes zu resignieren. Wie der argentinische Arzt, der in dieser Geschichte vorgestellt wird.

Der betreffende Arzt heißt Marcelo Lemus, ist 64 Jahre alt und kann auf eine über 40-jährige Karriere im Gesundheitswesen zurückblicken. Seine Entscheidung, mitten in der durch das Coronavirus ausgelösten Pandemie seine Position aufzugeben, ist nicht beruflicher oder gar persönlicher Natur, sondern aus Gründen rein ... sozialer Natur.

Er gab seine Erklärung in einem Video ab, das von Aire de Santa Fe veröffentlicht und dann im Internet verbreitet wurde. Darin sagt er, dass er große Angst vor der Pandemie und den Auswirkungen hat, die dieses Virus auf unseren Körper haben kann. Aber mehr als alles andere erklärt er, dass er beschlossen hat, als Arzt aufzuhören, weil er Angst vor dem unverantwortlichen Verhalten der Menschen hat, und sogar vor einigen seiner Kollegen.

 

In dem Video, in dem Marcelo Lemus seine schmerzhafte Entscheidung in aller Ausführlichkeit schildert, sagt er diese Worte: "Ich kann kein freies Risiko eingehen. Wenn ich ein Gewissen hätte, würde ich darüber hinweggehen und weitermachen, oder wenn ich 20 Jahre jünger wäre, aber die Wahrheit ist, dass ich Angst habe." Er hat Angst, denn, so erklärt der Arzt, er weiß genau, dass er vom Gesundheitssystem seines Landes gezwungen wurde, für sein Alter halsbrecherische Schichten zu arbeiten, oft mit unwirksamer und unzureichender Schutzausrüstung.

Eine prekäre und sehr gefährliche Situation, die jedoch durch ein Foto, das er im Internet gesehen hat und das eine Gruppe junger Leute zeigt, die in einem Schwimmbad feiern, ohne jeglichen Abstand zueinander: "Es war ein Foto von einem Schwimmbad mit einer Gruppe von über 200 jungen Leuten, die alle zusammen singen, trinken, Spaß haben. Das ist in normalen Zeiten völlig logisch, aber nicht in diesen sehr schwierigen Zeiten..."

 

Advertisement

Das schlimmste war, dass diese Jungs auf dem Foto Medizinstudenten waren, und dieses Detail war der eigentliche Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte und zu dieser schmerzhaften Entscheidung von Marcelo führte: "Ich habe drei Kollegen, die an dem Virus gestorben sind, ich will nicht der vierte sein. Ich habe ein Leben und das, was mir bleibt, möchte ich genießen und anständig leben."

Offensichtlich hat diese Wahl der Entlassung eine Menge Kontroversen hervorgerufen, besonders von seinen eigenen medizinischen Kollegen, die ihn gedrängt haben, mit ihnen an die Frontlinie zurückzukehren, um dieses unsichtbare Monster zu bekämpfen.

Was halten Sie von der Entscheidung von Marcelo?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.