Der Hirte erkrankt an Covid-19 und kann sich nicht mehr um seine Herde kümmern: Der Bürgermeister beschließt, ihn zu vertreten - KlickDasVideo.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Der Hirte erkrankt an Covid-19 und kann…
Das stille Leid der in Seniorenheimen „zurückgelassenen“ Alten 15 Tattoos voller Bedeutung, die die Mitglieder einer Familie für immer verbinden werden

Der Hirte erkrankt an Covid-19 und kann sich nicht mehr um seine Herde kümmern: Der Bürgermeister beschließt, ihn zu vertreten

Von Aya
1.112
Advertisement

Die Coronavirus-Pandemie wütet weiterhin in fast jedem Land der Welt, rafft Opfer hinweg und trennt ganze Familien. Ein Virus, der mit seinem tödlichen Gang langsam dabei ist, die interne Wirtschaft vieler Staaten auf den Knien zu lassen. In Italien haben viele Menschen während der Pandemie ihre Arbeit verloren und wissen weiterhin nicht, wie sie mit diese neuen Bedingungen mit Würde in ihrem Leben voranschreiten sollen. Dann gibt es jene Menschen, die dazu gezwungen sind, ihre Geschäfte aus Sicherheitsgründen zu schließen oder, noch schlimmer,  weil sie selbst an Covid-19 erkrankt sind. Und das ist genau das, was einem Hirten in Italien passiert ist, der zusammen mit seiner ganzen Familie positiv getestet wurde und verzweifelt begonnen hat zu fragen, wer sich in seiner Abwesenheit um seine Herde Schafe kümmern könnte. Der Bürgermeister seiner Gemeinde hat glücklicherweise keinen Rückzieher gemacht.

Antonio ist der Name des Hirten, der sich plötzlich in einer Notlage wiederfand, nachdem er entdeckt hatte, dass er und seine gesamte Familie coronapositiv waren. Was tun, wenn man eine Tätigkeit wie Antonios hat, bei der man die Tiere, um die man sich ein ganzes Leben lang gekümmert hat, bestimmt nicht allein lassen kann? Tatsächlich begann der Hirte, Freunde und Bekannte zu fragen, ob sie sich während seiner Zeit in Quarantäne um seine Herde kümmern könnten. Positiv auf die Hilfsanfrage antwortete Gaspare Giacolone, der Bürgermeister von Petrosino, in Sizilien, der nicht zweimal darüber nachdachte, bevor er Antonio half. Wie er selbst sagte: „Covid ist auch das, trifft direkt und indirekt jene, die nichts damit zu tun haben. Und dabei habe ich nie gedacht, dass Bürgermeister zu sein ganz aus Ehre und Ruhm besteht. Es besteht darin, die Füße auf die schweißgetränkte Erde zu stellen, wo es Arbeit und Opfer gibt. Wo es Leid und Not gibt. Heute fühle ich mich ein wenig mehr wie ein Bürgermeister.“

Eine ehrenvolle und konkrete Geste also, die wirklich jenem hilft, der nichts mit Covid-19 zu tun hat und nur zu seinem alltäglichen Leben zurück möchte. Mit dem Wunsch und der Hoffnung, schnellstmöglich zur Normalität zurückkehren zu können.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.