Einige Mütter fordern, eigene Haustiere nicht mehr „pelzige Kinder“ zu nennen: Das sind ihre Gründe - KlickDasVideo.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Einige Mütter fordern, eigene Haustiere…
Sie wurde von ihren Eltern am Flughafen ausgesetzt, als sie erst 9 Monate alt war: Heute startet sie einen Aufruf, um sie zu finden Eineiige Zwillingsschwestern heiraten eineiige Zwillingsbrüder: Ihre Kinder werden nicht nur Cousins, sondern auch genetische Geschwister sein

Einige Mütter fordern, eigene Haustiere nicht mehr „pelzige Kinder“ zu nennen: Das sind ihre Gründe

Von Aya
959
Advertisement

Es ist euch sicher schon passiert, dass ihr eine Person mit einer besonders enthusiastischen Haltung gegenüber ihren eigenen Haustieren getroffen habt. Es gibt jene, die mit ihrem Hund sprechen – daran ist überhaupt nichts merkwürdig! – und jene, die sie liebevoll als „pelzige Kinder“ bezeichnen. Tatsächlich gibt es sehr viele Leute, die ihren Hund oder ihre Katze als Kind betrachten und die es aus genau diesem Grund nicht verschmähen, „Mama“ oder „Papa“ genannt zu werden. Obwohl jeder frei ist, sich zu verhalten, wie er will, sofern er sich innerhalb der Grenzen des Legalen bewegt, gibt es eine eher unnachgiebige Fraktion von Müttern, die mit der Nutzung des Begriffs „pelzige Kinder“ nicht einverstanden sind, da er fehl am Platz sei und einen Mangel an Respekt gegenüber Kindern darstelle.

image: Pexels

Wer Haustiere gehabt hat, bevor er Kinder bekam, kann den Blickwinkel dieser Mütter auf vollkommene Weise verstehen, die nicht akzeptieren, dass man einen Hund und ein Kind auf dieselbe Stufe setzt. Wenngleich wir alle unsere Tiere sehr lieben, müssen wir darin übereinstimmen, dass es nicht unbedeutende enorme Unterschiede zwischen einem Kind, dem eigenen Kind, und einem Hund gibt. Ein Hund wird einen niemals mitten in der Nacht wecken, weil er gestillt werden muss oder es nötig ist, ihm die Windeln zu wechseln; ein Hund wird nie seine ersten Worte sagen und einen emotional machen. Kurzum, sosehr es auch echte Liebe zu Tieren gibt, sind wir mit Sicherheit besorgter darüber, unser Kind für kurze Zeit bei jemandem zu lassen als unsere Katze. Ein Kind aufzuziehen ist unzweifelhaft anspruchsvoller, als ein Tier aufzuziehen.  

image: Pexels

Ebenso hat auch eine Hundedresseurin, Melanie, unterstreichen wollen, wie falsch es ist, Menschen und Tiere, Kinder und Hunde gleichzustellen; ihre These geht aber, obwohl sie zu den gleichen Schlussfolgerungen gelangt wie die über den unbedachten Wortgebrauch wütenden Mütter, von einer anderen Stelle aus: „Für mich ist es in Ordnung, den Ausdruck ‚pelzige Kinder‘ zu benutzen, aber ich glaube, dass Hunde es verdienen, für das akzeptiert zu werden, was sie sind, offensichtlich Hunde und nicht menschliche Wesen …“ Kurz gesagt, das, was die Dresseurin ärgert, ist die Tendenz vieler, ein Tier um jeden Preis „zu vermenschlichen“. Denn ist es nicht gerade die Tatsache, dass sie so anders sind als wir, die sie in vielen Fällen besser macht?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.