Wenn wir einem Kind erlauben, Eltern oder Großeltern schlecht zu behandeln, wird es niemanden respektieren - KlickDasVideo.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Wenn wir einem Kind erlauben, Eltern…
Essig ist ein effektiver und sehr sparsamer Helfer: Hier sind 7 Möglichkeiten, ihn in der Hausreinigung zu verwenden  Wenn du einen Begleithund ohne Besitzer siehst, streichel ihn nicht: Hier ist, was du sofort tun musst

Wenn wir einem Kind erlauben, Eltern oder Großeltern schlecht zu behandeln, wird es niemanden respektieren

2.478
Advertisement

In einer Welt, in der alles respektlos erscheint, können nicht alle Kinder, geschweige denn einige Teenager, auf den ersten Blick die magischen Worte wie "Danke", "Bitte", "Entschuldigung" und "Entschuldigung" lernen. Worte, die wir immer seltener von Kindern und Jugendlichen hören und die implizit die Grundlage für unangemessenes Verhalten enthalten, die dazu bestimmt sind, sich noch falscher zu entwickeln, wenn wir als Eltern keine Verantwortung für die Bildung unserer Kinder übernehmen und sie nicht lehren, was Respekt vor Menschen und Dingen um uns herum ist.

image: Unsplash

Ein Elternteil sollte so gut wie möglich versuchen, seinem Kind beizubringen, wie man mit Emotionen umgeht (eine Aufgabe, leider sehr schwierig, auch für viele Erwachsene) und wie man sie mit Respekt vor anderen Menschen, wer auch immer sie sind, ausdrückt. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass Kinder und Jugendliche, wenn sie von Momenten erfasst werden, in denen die Wut über alle anderen Emotionen hereinbricht, nicht in der Lage sind, klar zu denken.

Es sind Momente, in denen sich ihr Gehirn trennt - sie können sich nicht emotional mit uns verbinden - und deshalb wird es absolut sinnlos, zu versuchen, ihnen etwas zu erklären. In diesen Fällen ist es auch besser, Drohungen oder Strafen zu vermeiden, denn das Kind, das hauptsächlich von Wut beherrscht wird, wird sich nur an diese erinnern und jede Art von Lehre beiseite lassen.

image: Unsplash

- "Unsere jungen Leute lieben Luxus, sind unhöflich, spotten über Autorität und haben keinen Respekt vor älteren Menschen. Die heutigen Kinder sind Tyrannen. Sie stehen nicht auf, wenn ein alter Mann ein Zimmer betritt, sie reagieren nicht gut auf ihre Eltern."

Glaubt ihr, dass dieser Satz eure Situation und ganz allgemein die Tendenz der heutigen Kinder widerspiegelt, immer unhöflicher zu werden?

Nun, um die Wahrheit zu sagen, es ist ein Satz, der von Sokrates, dem berühmten griechischen Philosophen, vor 2400 Jahren geschrieben wurde. Kinder, aber vor allem Jugendliche, haben seit der Antike Probleme verursacht - die Adoleszenz ist in der Tat ein sehr wichtiger Moment des Übergangs, wenn das Kind zu einem Erwachsenen wird. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass Jugendliche in dieser Phase des Zweifels und der Fragen von ihren Eltern begleitet werden, die in den Augen der Kinder nicht als autoritäre Figuren, sondern als wirkliche Führer für die Fragestellung stehen sollten.

Advertisement
image: pxhere

Mit Drohungen, wie oben erwähnt, kommt man nicht weiter - bei respektlosem Verhalten ist es immer besser, ruhig zu bleiben und zu versuchen, nicht von der Wut des Augenblicks gewonnen zu werden. Aber was tun, wenn wir uns praktisch in den Händen eines frechen und skrupellosen Kindes befinden, das sich weiterhin schlecht benimmt, vielleicht ermutigt durch eine etwas zu freizügige Erziehung, um seinen Weg zu ändern? Wie können wir einige seiner inakzeptablen Verhaltensweisen korrigieren?

Hier sind 5 Tipps, um die Situation wieder in den Griff zu bekommen:

  • Sofort mit der Erziehung beginnen. Schon sehr kleine Kinder können die Regeln verstehen - also erklären wir sie ihnen! Im Laufe der Zeit werden sie lernen, die Regeln richtig anzuwenden und sich in einer Weise zu verhalten, die natürlich gültig ist.
image: unsplash
  • Aufhören, sie übermäßig zu schützen. Der Versuch, Kinder übermäßig zu schützen, kann in gewisser Weise so sein, als ob wir ihnen eine schlechte Ausbildung gäben: Wir wollen ihnen immer das Beste bieten, vermeiden, dass sie mit den wirklichen Problemen des Lebens kollidieren, wir erkennen nicht, dass wir sie "verletzen". Auf diese Weise werden die Kinder nie bereit sein, sich den vielen Widrigkeiten zu stellen, die sich ihnen im Laufe ihres Lebens stellen werden. Vermeiden wir es daher, sie mit jeder einzelnen Anfrage zufrieden zu stellen, nur weil wir nicht wollen, dass sie weinen, wütend oder unzufrieden sind.
  • Grenzen setzen. Wenn wir eine Regel aufstellen, muss sie von Anfang an befolgt werden, und der Elternteil muss der Erste sein, der ein gutes Beispiel gibt. Wenn das Kind nicht gut reagiert, liegt das daran, dass es vielleicht keine klare Vorstellung davon hat, wie weit es mit seinem Verhalten gehen kann.
image: Unsplash
  • Kohärenz und Ausdauer. Strafen sind völlig nutzlos, also vermeide Drohungen wie "einen Monat lang kein Fernsehen", weil sie einen nicht weit bringen und auch weil wir unser Wort kaum halten können. Eine Strafe muss eine Buße sein: Zwei Stunden ohne Fernsehen sind effektiver als Drohungen wie "ein Monat ohne Fernsehen" (die dann kaum wirklich ein ganzer Monat sein werden).
  • Unterscheiden. Als gute Eltern müssen wir in der Lage sein, die wichtigen Dinge, bei denen wir nicht tolerieren, dass wir die Grenze überschreiten, von den überflüssigsten Dingen zu unterscheiden. Oft stecken wir an Dingen wie "Waschen des Bechers nach dem Frühstück" fest und dann lassen wir Beleidigungen und viel schwerwiegendere Verhaltensweisen vorübergehen. Was sollen wir also tun? Es ist viel einfacher und produktiver, sich gut zu verhalten und Empathie zu erzeugen, als weiterhin lästiges und respektloses Verhalten zu zeigen.
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.