x
Sie erzählt ihrem Mann, dass sie schwanger…
Über Nacht stellen sie ihm fast 15.000 Euro für eine Rechnung in Rechnung:

Sie erzählt ihrem Mann, dass sie schwanger ist, und er offenbart ihr, dass er sie betrogen hat: Sie verbietet ihm, der Geburt beizuwohnen.

24 November 2022 • Von Barbara
376
Advertisement

Die Beziehung zu seinem Partner ist eine der wichtigsten, ernsthaftesten und schönsten Dinge im Leben. Jeder wählt die Person aus, mit der er seine Zukunft teilen möchte, und versucht, alles zu tun, um die Beziehung aufrechtzuerhalten. In einer Beziehung wird es immer Höhen und Tiefen geben, das lässt sich nicht leugnen, aber wenn Liebe, Engagement und gegenseitiges Vertrauen vorhanden sind, kann alles überwunden werden, um weiterhin zusammen zu sein.

Die Probleme beginnen sich zu zeigen, wenn es an gegenseitigem Vertrauen und Respekt mangelt, und alles wird noch akuter, wenn ein Kind beteiligt ist. Die Frau, von der wir Ihnen erzählen wollen, weiß das sehr gut. Mal sehen, was mit ihr passiert ist.

via: Reddit

Die Protagonistin der Geschichte wollte sich an das Internet wenden, um ihre Erfahrungen zu schildern und eine Meinung zu der Entscheidung einzuholen, die sie zu treffen hatte. Sie und ihr Mann standen kurz vor der Scheidung: Der Mann hatte sie mit einer Arbeitskollegin betrogen, und das konnte natürlich nicht verziehen werden. Abgesehen von der Untreue selbst hatte es sie am meisten verletzt, dass sie von der außerehelichen Affäre erst erfuhr, nachdem sie ihrem Mann mitgeteilt hatte, dass sie schwanger war.

"Als ich ihm mitteilte, dass ich schwanger war, konnte er seine Untreue nicht länger verbergen und gestand sie mir. Ich beantragte sofort die Scheidung, woraufhin er das Haus verließ und zu meiner Schwiegermutter zog".

Eine schlimme Situation, die sicherlich nicht leicht zu bewältigen war, vor allem in einer so heiklen Zeit wie der Schwangerschaft. Warum hat sich die Frau an das Internet gewandt? Sie wollte sich über die Entscheidung, die sie in Bezug auf ihren jetzigen Ex-Mann getroffen hatte, beraten lassen.

 

Er, der Vater ihres ungeborenen Kindes, hatte sie gebeten, am Tag der Geburt ihres Sohnes im Kreißsaal anwesend zu sein. Eine legitime Bitte, wenn es nicht einen solchen Präzedenzfall gegeben hätte, aber die Frau hatte abgelehnt. "Es geht nicht darum, ihn zu bestrafen, ich fühle mich einfach nicht wohl", so die werdende Mutter weiter, "wir sind nicht mehr zusammen, es gibt keine Intimität zwischen uns, und ich möchte nicht, dass er mich in dieser Situation sieht. Er war sehr verletzt und viele halten mich für ein Monster, aber ich tue es nicht aus Rache. Die Einzige, die mich versteht und mir zustimmt, ist meine Schwiegermutter, und vielleicht wird sie diejenige sein, die mir an diesem Tag beisteht".

Viele Nutzer, die den Beitrag lasen, stellten sich auf ihre Seite und hielten es für normal und richtig, den Ex nicht in diese Situation einzubeziehen. Natürlich hätte der Mann das Baby kurz nach der Geburt gesehen, da er der biologische Vater ist, aber es sei nicht richtig, dass er in dem Raum anwesend war, heißt es in den Kommentaren zu dem Beitrag.

Was halten Sie von dieser Entscheidung: Hat sie das Richtige getan oder hätte sie, nachdem sie viel mit dem Mann geteilt hat, einschließlich eines Kindes, diese Entscheidung akzeptieren können?

Advertisement
Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.