Sie beschließt, ein Jahr lang nichts Überflüssiges zu kaufen: Sie spart 23.000 Dollar

Aya

17 Oktober 2022

Sie beschließt, ein Jahr lang nichts Überflüssiges zu kaufen: Sie spart 23.000 Dollar
Advertisement

Jeder Mensch tut auf seine Weise das Möglichste, um einen Weg zu finden, nicht zu viel auszugeben, wenn er für die Zukunft oder für unerwartete Ausgaben Ersparnisse beiseitelegen will. Es gibt jene, die es ohne exzessiven Verzicht schaffen, indem sie zum Beispiel statt zwei Shirts nur eines kaufen, und jene, die bei diesem Prozess zum einträglichen Sparen auf größere Schwierigkeiten stoßen.

Jedenfalls gibt es Methoden, um eine kleine oder große Summe unangerührt beiseitezuschaffen, und originell war mit Sicherheit die, welche die Protagonistin dieser Geschichte ausprobiert hat.

 

via The Times

Advertisement

Michelle McGagh ist eine Finanzjournalistin, die aufgrund ihrer Entscheidung, es mit einem finanziellen Experiment zu versuchen und so ihre Ersparnisse zu vergrößern, viel von sich hat reden lassen. Sie arbeitet seit vielen Jahren und kann nicht über Knappheit klagen, wollte aber diesen Versuch wagen, um zu sehen, ob es möglich ist, ohne überflüssige Ausgaben weiterhin normal zu leben.

Der Test sollte ein Jahr lang dauern, fand 2016 statt und wurde ersonnen, als ihr etwas bewusst wurde: Im Jahr davor hatte sie eine sehr hohe Summe ausgegeben, um Dinge zu kaufen, die sich dann überhaupt nicht als notwendig erwiesen hatten, also beschloss sie, das wiedergutzumachen.

„Ich war in einen Strudel geraten, in dem ich mich nur glücklich fühlte, wenn ich Geld ausgab“, erzählte sie. „Ich kaufte irgendwas, genehmigte mir ständig einen Kaffee draußen, benutzte mein Geld für Reisen, und all das, ohne daran zu denken, dass ich eine Hypothek, Rechnungen und vieles andere zu bezahlen habe.“ So begann ihr Jahr  „ohne Ausgaben“, das ziemlich gut verlaufen zu sein und vor allem Früchte getragen zu haben scheint.

Tatsächlich erklärte sie, dass es ihr gelungen ist, ganze 23.000 Dollar zu sparen. Eine beträchtliche Summe, die es ihr ihren Worten zufolge gestattete, beruhigt zu sein und auch einige zusätzliche Raten der Hypothek abzubezahlen. „Ich gebe zu, dass es nicht leicht war“, fuhr sie fort. „Ich habe darauf verzichtet, auswärts zu essen, neue Kleidung zu kaufen, zum Friseursalon zu gehen, öffentliche Verkehrsmittel zu nehmen, aber manchmal, das muss ich gestehen, habe ich den Mangel wirklich gespürt.“

Advertisement

Dennoch hat sie einen Weg gefunden, gewisse Dinge zu unternehmen. Um an kulturellen Veranstaltungen teilzunehmen, orientierte sie sich an kostenlosen, kam in einem Zelt unter, wenn sie irgendwohin reiste, oder bat ihren Mann darum, ihr die Haare zu schneiden. Viel Verzicht, das zu leugnen ist zwecklos, und große Mühen, wie etwa nur mit dem Fahrrad unterwegs zu sein, doch alles brachte ihr letztendlich ein gutes Ergebnis ein. Wichtig ist es, seine Gedanken so zu ordnen, dass man die Möglichkeit eines neuen Lebensstils und einer neuen Ernährungsweise akzeptiert. Das Einzige, an dem sie nicht sparte, waren notwendige Ausgaben, auf die sie nicht verzichten konnte.

„Am Ende habe ich gelernt, dass uns wenig reicht, um glücklich zu sein“ – Worte, die viele nachempfanden und von denen sie sich vielleicht inspiriert fühlten. Wärt ihr je in der Lage zu versuchen, ein ganzes Jahr zu leben, ohne es mit Ausgaben zu übertreiben?

Advertisement