x
Nachdem er 20 Minuten lang tot war,…
Dieser Mann war jahrelang der Hausmeister seiner Schule: Heute ist er der Rektor

Nachdem er 20 Minuten lang tot war, behauptet er, das Jenseits gesehen zu haben: „Hohe Bäume und Blumenfelder, aber es war nicht meine Zeit“

05 September 2022 • Von Aya
3.125
Advertisement

Glaubt ihr an das Jenseits oder daran, dass es ein Leben nach dem Tod gibt? Es handelt sich um sehr persönliche Gedanken und Überzeugungen, die schwerlich überprüfbar sind, da niemand wirklich über die Existenz oder Nicht-Existenz des Paradieses oder eines „Ortes“ Zeugnis ablegen kann, in dem man sich nach dem Ende seiner Tage wiederfindet. Es gibt jene, die daran glauben, und jene, die es einfach nicht tun. Scott Drummond gehört sicherlich in die erste Kategorie, zumal er selbst in seiner Jugend Zeuge dessen wurde. Es scheint absurd, aber Scott wurde nach einem Skiunfall mit 28 Jahren verletzt, und im Operationssaal ist er tragischerweise gestorben … was er nur 20 Minuten lang blieb! Er ist gewiss nicht der Erste, dem so etwas gelingt, aber anders als er sagen nicht alle, dass sie etwas Besonderes gesehen haben, sobald sie „zurück“ sind.


Heute ist Scott Drummond über 60 Jahre alt und teilt seine Erfahrung, um jenen Hoffnung einzuflößen, die offenbar keine mehr finden können. Scott hatte als jüngerer Mann einen schlimmen Skiunfall, und sobald er im Krankenhaus war, hatte er eine echte „Erfahrung an der Schwelle des Todes“. Aufgrund des Fehlers einer Krankenschwester blieb Scotts Herz stehen, und wie er selbst sich erinnert, wurde er für etwa 20 Minuten lang für tot erklärt. Danach begann sein Herz wieder zu schlagen, und sein Leben ging weiter, wenn auch mit einem größeren Bewusstsein der Dinge. In jenen 20 Minuten hatte Scott nämlich Visionen, die ihn nicht gleichgültig ließen.

Scott erzählte, dass er ein seltsames Gefühl im Arm empfunden hat und sich plötzlich dabei wiederfand, über seinem auf dem Operationstisch liegenden Körper zu schweben. Neben sich spürte er eine Präsenz, deren Aussehen er nicht ganz greifen konnte. Die gesichtslose „Person“ musste Scott zufolge Gott selbst sein, der ihn zu sich rief. Es ist kein Zufall, dass die mysteriöse Präsenz ihn auf ein sehr großes Feld brachte, eine Fläche voller Blumen und hoher Bäume: „Ich erinnere mich lebhaft daran, ich wusste, dass ich nicht nach hinten blicken durfte“, kommentierte Scott in Bezug auf diese Erfahrung. Stämme hoher Bäume mit grünen Wipfeln, ein Meer aus Blumen, die ihm bis zur Taille reichten, und die Präsenz Gottes, der plötzlich verschwand. Auch in seiner Abwesenheit war jedoch alles friedlich, und auch Scott fühlte während dieser unwirklichen Erfahrung keine Angst oder Sorge.

Unmittelbar darauf erinnert sich Scott an eine Stimme – und einen Arm, der aus den Wolken kam –, die ihn an etwas Wichtiges erinnerte: „Es ist noch nicht deine Zeit. Du hast noch viele Dinge zu tun.“ Danach kehrte Scott auf den Operationstisch zurück und sorgte mit Sicherheit für viel Staunen, sogar unter den Ärzten. Seitdem erklärte Scott Drummond, dass er sich sicher ist, „aus seinem Leben das Beste machen zu müssen“.

Unter dem Video seiner Aussage sind mehrere Kommentare von Webnutzern, die behaupten, eine sehr ähnliche Erfahrung wie die von diesem 60-Jährigen beschriebene gemacht zu haben. Ob ihr ihm glaubt oder nicht, die Rührung beim Lesen gewisser Worte ist groß.

Advertisement
Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.