x
Er macht seiner veganen Schwester immer…
Nachdem er seit Jahren von einem Schultyrannen gemobbt wurde, beschließt er, sich selbst zu verteidigen: Sie Schule supendiert ihn für fünf Tage Er ist bei der Arbeit, als er erfährt, dass er 16 Millionen Euro gewonnen hat und Millionär geworden ist: Er kündigt umgehend

Er macht seiner veganen Schwester immer das Leben schwer: Seine Eltern bestrafen ihn, indem sie ihn zwingen, zu Hause einen Monat lang auf tierische Produkte zu verzichten

30 Juli 2022 • Von Aya
854
Advertisement

Ein Kind in Bezug auf Essen zu bestrafen ist immer eine schlechte Idee, aber wartet, bis ihr den Bericht dieses Vaters gelesen habt, bevor ihr sein Handeln verurteilt. Er hatte sich auf Reddit Luft gemacht und die Nutzer gefragt, ob sein Verhalten gegenüber seinem 16-jährigen Sohn ihrer Meinung nach angesichts der Umstände Grenzen überschreitet. Die ganze Angelegenheit dreht sich um seine 14-jährige Tochter, die beschlossen hat, sich vegan zu ernähren: Kein Problem für ihre Familie, wenn nicht ihr Bruder wäre, der nicht aufhörte, ihr deshalb das Leben schwer zu machen und sie wegen ihrer Entscheidung zu tyrannisieren. Nach dem x-ten Mobbingfall vonseiten des Sohnes geriet die Lage außer Kontrolle

via: Reddit

Der Vater erzählte, dass er seinen Sohn ein ums andere Mal dafür bestraft hatte, dass er seine jüngere Schwester tyrannisierte, aber keine dieser Lektionen schien etwas gebracht zu haben. Er spezifizierte, dass seine Frau und er nichts dagegen gehabt hatten, als ihre Tochter sich entschied, Veganerin zu werden: „Ich gebe ihr das Geld, das ich ohnehin für ihren Anteil an Lebensmitteln ausgeben würde, sie kauft und kocht ihr Essen selbst, wenn das, was ihre Mutter macht, nicht vegan ist. Es war die winzigste Veränderung, die wir je durchgemacht haben.“ Ihr älterer Bruder hatte sich allerdings nie die Gelegenheit entgehen lassen, seiner Schwester wegen ihrer veganen Ernährung das Leben schwer zu machen.

Eines Tages aber hatte sein Vater genug. Während er bei der Arbeit war, erhielt er einen Anruf von seiner weinenden Tochter: Sie sagte, dass ihr Bruder sämtliche veganen Lebensmittel, die sie für die Woche gekauft hatte, weggeworfen hatte. Ihr Vater eilte aufgebracht nach Hause, nur um herauszufinden, dass es sich lediglich um einen geschmacklosen Streich seines Sohnes handelte, der das Essen nicht weggeworfen, sondern bloß versteckt hatte.

Wutentbrannt entschied sich der Vater an diesem Punkt für eine wirksamere Bestrafung für seinen Sohn: „Ich war bereit, ihn, solange er noch unter meinem Dach wohnt, nichts anderes als Reis essen zu lassen, aber meine Frau hat mich beruhigt und einen besseren Plan vorgeschlagen. In den nächsten dreißig Tagen werden wir nur noch veganes Essen zu uns nehmen. Wir werden nur noch veganes Essen zubereiten und nur noch vegane Produkte kaufen.“

Wenn sein Sohn Lust hat, Fleisch zu essen, müsste er seine eigenen Ersparnisse dafür ausgeben, es sich selbst zu kaufen. Der 16-Jährige konnte das nicht glauben und ging sich erschüttert bei seinen Großeltern beklagen, die sofort ihren Sohn anriefen und ihm vorwarfen, seinen Sohn zu misshandeln. Um ehrlich zu sein, fühlt sich der Vater nicht im Geringsten schuldig dafür, seinen Sohn nach dessen wiederholten Missetaten auf diese Weise bestraft zu haben, aber was meint ihr?

Advertisement
Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.