x
Sie verschiebt die Hochzeit, weil sie…
Er wurde von den Schultyrannen ausgelacht, weil er immer dieselbe Kleidung trägt: Junge erhält von zwei Mitschülern eine Überraschung „Ich habe mit meiner Schwiegermutter diskutiert, weil sie dafür bezahlt werden will, auf ihre Enkelin aufzupassen, ich damit aber nicht einverstanden bin: Ist das falsch von mir?“

Sie verschiebt die Hochzeit, weil sie vermutet, dass ihr Verlobter sie betrügt: Er leugnet es, aber dann erwischt sie ihn mit einer anderen Frau

24 Juli 2022 • Von Aya
1.413
Advertisement

Wenn ein Paar seine Hochzeit plant, zielt es auf ein Happy End des Märchens ab, das berühmte „Und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende“, das „Für immer“. Dennoch bestätigt auch der Titel eines Films weise: „Love Is Eternal, as Long as It Lasts“ bzw. Liebe ist für immer, solange sie anhält, und nicht alle beschließen mit den besten Absichten zu heiraten. Diese Lektion hat eine Frau auf eigene Kosten gelernt, die auf TikTok ein Video veröffentlichte, in dem sie vom Moment erzählte, als sie ihren jetzigen Exverlobten am ursprünglichen Tag ihrer verschobenen Hochzeit in flagranti mit einer seiner Kolleginnen erwischte!


In einer Reihe von auf TikTok geposteten Videos erzählte Kirsten Morgan, eine US-amerikanische Dichterin, dass sie im September 2017 dazu bereit war, ihren damaligen Verlobten zu heiraten, aber in den Tagen vor der Hochzeit spürte, dass „etwas nicht stimmte“. Sie erklärte: „Wir sind sehr oft mit seinen Kollegen ausgegangen, und da war etwas, das mit dieser Frau, mit der er arbeitete, nicht stimmte, sie standen sich sehr nah.“ Kirsten beschloss daher, ihren zukünftigen Bräutigam nach seiner Beziehung zu dieser Kollegin zu fragen, und als sie es tat, bezeichnete er sie als „verrückt“ und sagte, dass „da nichts sei“.

Fünf Tage vor der geplanten Hochzeit sagte ihr Verlobter ihr, dass sie die Hochzeit verschieben sollten, weil sie „ihm nicht genug vertraue“. Daraufhin fühlte sie sich, als würde ihre „Welt zusammenbrechen“, doch nachdem sie mit Verwandten und Freunden gesprochen hatte, wurde ihr mehrfach gesagt, sie solle ruhig bleiben, weil „es nichts gebe, über das sie sich Sorgen machen müsste“. Denn im Grunde würden sie trotzdem noch heiraten, nicht wahr?

„Etwas stimmte nicht, ich spürte es, ich wusste es“, fuhr Kirsten fort. Nachdem die Hochzeit verschoben worden war, blieben sie und ihr Verlobter zusammen, um „an ihrem Vertrauen zu arbeiten“. Fünf Tage später – zufällig genau am Tag, an dem ihre Hochzeit urspünglich stattfinden sollte – öffnete sie die Tür des Hauses, das sie für sich und ihren zukünftigen Mann gekauft hatte. „Er lebte bereits dort, und ich war bei meinen Eltern geblieben: Ich sollte nach der Hochzeit umziehen.“

„Als ich reinging, sah ich ihn vollkommen nackt dastehen“, erzählte sie. „Ich fragte ihn, was er nackt im Wohnzimmer tat, und er fragte mich unruhig, warum ich gekommen war. Dann blickte ich nach unten und sah Frauenstiefel auf dem Boden: Ich wusste sofort, dass es seine Kollegin war.“ Tatsächlich war diese Kollegin im Schlafzimmer hastig dabei, sich etwas überzuziehen. Im Wohnzimmer lag nämlich ihre Kleidung, inklusive Unterwäsche, in einem Haufen, neben einem Blatt Papier, auf dem die beiden das Budget niedergeschrieben hatten, das für ihr „gemeinsames Leben“ geplant war. Die Kollegin, die selbst verheiratet war, sagte zu Kirsten: „Wir sind verliebt, ich werde meinen Mann verlassen, damit wir zusammen sein können.“

Kirsten erfuhr danach, dass die beiden schon seit Monaten eine Beziehung führten, und das nachdem ihr Verlobter ihr so oft vorgeworfen hatte, dass sie ihm nicht genug vertraut. „Es war eine sehr, sehr dunkle Zeit für mich. Ich war massiv manipuliert worden, und mir wurde von allen gesagt, dass ich mich da in etwas verrenne, und das an jenem Tag vorzufinden – so schmerzhaft es auch war – war ehrlich gesagt eine Erleichterung, weil ich mir sagte, dass ich zumindest nicht verrückt bin. Mein Instinkt hatte mir gesagt, dass etwas nicht stimmte, und so war es auch.“ Mit der Zeit verarbeitete Kirsten ihren Schmerz und ließ ihn in ihre Poesie strömen: „Das hat mich zu einer empathischeren Person gemacht.“ Sie verriet auch, dass die Kollegin ihres Exverlobten zu ihrem betrogenen Ehemann zurückgekehrt war.

Advertisement
Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.