Mit 19 Jahren ist sie dazu gezwungen, ihre Tochter zur Adoption zu geben: 17 Jahre später begegnet sie ihr in einem Einkaufszentrum - KlickDasVideo.de
x
Mit 19 Jahren ist sie dazu gezwungen,…
Sie geht ihre Tochter von der Kita abholen und bemerkt Klebeband an ihren Füßen: „Damit sie nicht ihre Socken abstreift“ Bauer umarmt bewegt seinen Sohn, als er erfährt, dass er für ein Medizinstudium zugelassen wurde

Mit 19 Jahren ist sie dazu gezwungen, ihre Tochter zur Adoption zu geben: 17 Jahre später begegnet sie ihr in einem Einkaufszentrum

19 März 2022 • Von Aya
98.029
Advertisement

Das eigene Kind zur Adoption zu geben muss eine sehr schwere Entscheidung ein, die unmöglich mit leichtem Herzen getroffen werden kann. Obwohl die Geburt eines Kindes für viele erwünscht und ungeduldig ersehnt ist, könnten einige junge Frauen sich dazu einfach nicht bereit fühlen und um ihre Zukunft fürchten. Wenn die Ungewissheit über die Zukunft und die Angst darüber, wie frau mit nur 19 Jahren ein Tochter aufziehen soll, zu groß werden, scheint die Adoption der einzige Ausweg zu sein. Gina Crotts muss genau diese Situation erlebt haben, bevor sie beschloss, ihre erste Tochter einer anderen Familie anzuvertrauen.


Mit 19 Jahren kann es traumatisch sein, sich um jeden Preis um ein wehrloses kleines Geschöpf wie ein Kind kümmern zu müssen. Für manche ist es unvermeidlich, und sie ziehen die Idee, das Kind zur Adoption zu geben oder, noch vorher, die Schwangerschaft abzubrechen, nicht einmal in Betracht. Andere Frauen indes fühlen sie fast dazu gezwungen, sich für andere Optionen zu entscheiden. Wir können die Entscheidungen dieser Mütter absolut nicht verurteilen und sind wirklich froh darüber zu wissen, dass sie auf Adoption zurückgreifen. Gina Crotts war damals 19, lebte weit von ihrem Zuhause entfernt und war allein: Sie wusste, dass sie ihrer Tochter keine strahlende Zukunft würde bieten können. Die junge Frau verbrachte nach der Geburt vier Tage mit ihrer Kleinen im Krankenhaus und sagte ihr immer wieder: „Du bist ein braves Mädchen, erinnere dich immer an die Stimme deiner Mutter und wisse, dass ich dich liebe.“ Ihr war bewusst, dass sie sie nicht wiedersehen würde, und schweren Herzens wählte sie das Paar, das ihr am geeignetsten dafür erschien, die neue Familie ihrer Tochter zu werden.

Die Trennung von ihrer Kleinen war nicht einfach: Gina fand sich plötzlich mit einer Leere wieder, die sich schwerlich füllen ließ. Dennoch fand sie kaum einen Monat später Liebe und heiratete einen Mann namens Brandon. Mit ihm begann sie, eine Familie zu gründen, auf die sie heute sehr stolz ist. Obwohl Gina weitere drei Kinder bekam, vergaß sie nie die kleine Kalyn, ihre Erstgeborene, die sie zur Adoption zu geben gezwungen gewesen war. Gina erzählte ihren Kindern stets von Kalyn, feierte sogar deren Geburtstag. Mutter und Tochter hatten sich miteinander in Kontakt gesetzt, aber nie persönlich gesehen: Gina erhielt einmal im Jahr ein Foto von Kalyn, wartete jedoch darauf, dass diese um ein Treffen bat.

„Mein Ziel“, erklärte Gina, „war e immer, jemand zu werden, auf den meine Kleine stolz sein könnte. Ich wollte, dass sie den Wunsch hat, mich zu treffen, zu erfahren, wer ich bin.“ Viele Jahre später ereignete sich dieses langersehnte Treffen ohne Vorwarnung.

Eines Tage, während ihre 13-jährige Tochter bei einer Tanzprobe in einem Einkaufszentrum war, zeigte die Jugendliche auf eine junge Frau, von der sie glaubte, sie wäre ihre Schwester. Es handelte sich um Kalyn, die Ginas anderer Tochter sehr ähnlich sieht.

Advertisement

Es waren 17 Jahre vergangen, und Gina konnte sich nicht sicher sein, ob sie ihre Tochter oder eine ihr sehr ähnlich sehende Fremde vor sich hatte. Als sie jedoch Kalyns Adoptivvater sah, hatte sie keinerlei Zweifel mehr und ging auf die beiden zu, nachdem er ihr zugenickt hatte. „Ich habe die Hand nach ihr ausgestreckt und sie ohne Zögern ergriffen und an meine Brust gezogen“, erinnerte sich Gina. „Meine Arme eng um ihren Körper geschlungen.“ Das Schicksal hatte dafür gesorgt, dass sie einander begegneten! Von jenem Moment an näherte sich Kalyn wieder ihrer biologischen Mutter an, ging hin und wieder zu einem Abendessen zu ihr nach Hause und sprach öfter mit ihr. Gina ist Kalyns Adoptivfamilie sehr dankbar, die sie auf die bestmögliche Weise aufgezogen hat. Kalyn wiederum hat Glück, weil sie die ganze Liebe einer großen Familie erhält.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.