Paar erhält vor Gericht die Erlaubnis, den besten Freund des eigenen Sohnes zu adoptieren: „Wir sind seine Familie!“ - KlickDasVideo.de
x
Paar erhält vor Gericht die Erlaubnis,…
Eine Hündin adoptiert verwaiste Welpen, nachdem sie ihre Kleinen geboren und verloren hat Frau verwirklicht ihren Lebenstraum und bringt im Alter von 61 Jahren eine Tochter zur Welt

Paar erhält vor Gericht die Erlaubnis, den besten Freund des eigenen Sohnes zu adoptieren: „Wir sind seine Familie!“

05 November 2021 • Von Aya
625
Advertisement

Eine zerrüttete und streckenweise gewalttätige biologische Familie. Ein Junge, der mit großer Zärtlichkeit und Sorge von der Familie seines besten Freundes aufgenommen wurde. Eine Fußballmannschaft, die den Jugendlichen in einer der für ihn schwersten Zeiten unterstützt hat: als er beschloss, seine leiblichen Eltern hinter sich zu lassen, um in der Familie leben zu können, die ihn liebt und vollkommen versteht. Das ist die Geschichte von Nate, einem Mittelstürmer auf dem Fußballfeld, der nach einem langen Adoptionsprozess ein zweites Leben begonnen hat.

via: ABC 7 News

Rita Marlow und Seth Lentchner aus Pennsylvania in den USA erzählten den lokalen Medien vom langen Prozess, der zur Adoption des besten Freundes ihres Sohnes führte, welche sich nach langen Jahren der Konflikte mit seiner leiblichen Familie ereignete. „Wir sind Nate begegnet, weil er angefangen hatte, mit unserem Sohn Zachary Fußball zu spielen“, erklärte seine Adoptivmutter Rita, „und in dieser schwierigen Lage lernten wir diesen schüchternen, freundlichen und feinfühligen Jungen kennen.“

Im Laufe der Zeit wurde Nate dazu eingeladen, immer mehr Zeit im Haus der Lentchners zu verbringen, die so von der schwierigen Situation bei ihm zu Hause erfuhren. Die Schwierigkeiten in Nates Familie hatten dazu geführt, dass die Sozialdienste sich einschalteten und sich dazu gezwungen sahen, den Jungen für einen gewissen Zeitraum von seinen Eltern zu entfernen.

Dennoch setzten sie sich mit der Familie Lentchner in Kontakt, weil sie es für wichtig hielten, dass Nate weiterhin den Sport ausübte, in dem er als Mittelstürmer brillierte. Zacharys Familie begann so, sich um Nate zu kümmern, indem sie ihn auch bei sich zu Hause aufnahm. Da sie sahen, dass er zufrieden war, schlugen die Sozialarbeiter den Lentchners vor, ihn endgültig zu adoptieren.

„Es handelte sich um einen Vorschlag, der uns den Atem raubte“, erzählte Adoptivvater Seth, „aber es war zuerst unser Sohn Zachary, der mit Begeisterung auf die Idee reagierte. Er bot sich an, sein Zimmer mit ihm zu teilen und seinem Freund auf jede mögliche Weise zu helfen. Zudem mobilisierten sich alle anderen Familien der Fußballmannschaft, um uns auf jede Art, die ihnen möglich war, zu helfen, sogar finanziell. Es war angesichts der Wärme, die diesen Jungen umgab, nicht möglich abzulehnen.“

 

Advertisement

Trotzdem widersetzte sich Nates leibliche Familie seiner Entscheidung. Daher mussten die Lentchners sich an ein Gericht wenden, um den Willen des Jungen gelten zu lassen. Sie mussten dem Richter die Gültigkeit ihres Adoptionsantrags zeigen, indem sie zu ihrer Verteidigung einige Zeugen präsentierten. Zu ihrer großen Überraschung erschienen alle Jungen aus der Fußballmannschaft und ihre Eltern im Gerichtsstand. Dort stellte sich jeder einzelne Spieler in Begleitung seiner Eltern vor den Richter und bezeugte die Zuverlässigkeit und liebevolle Zuvorkommenheit der Familie Lentchner zu ihren Gunsten.

„Ein wirklich ergreifender Moment, den die Jungs nie vergessen werden können“, erzählte Seth. Jetzt kann Nate sein Leben so genießen, wie es sein sollte, mit einer Familie, die ihn mit Zuneigung überschüttet!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.