„Ich versuche dazuzugehören, ich hoffe, dass ich es eines Tages werde“: Autistischer Junge erklärt seine Kondition in einem bewegenden Gedicht - KlickDasVideo.de
x
„Ich versuche dazuzugehören, ich…
16 so seltsame auf dem Antiquitätenmarkt gekaufte Dinge, dass sie aus einer anderen Welt zu kommen scheinen Kind zeigt auf den hellsten Stern am Himmel und sagt, dass das seine Mutter ist: Er weiß, dass sie immer an seiner Seite ist

„Ich versuche dazuzugehören, ich hoffe, dass ich es eines Tages werde“: Autistischer Junge erklärt seine Kondition in einem bewegenden Gedicht

06 September 2021 • Von Aya
666
Advertisement

Anderen mitzuteilen, wie wir uns fühlen, kann oft sehr schwer sein, besonders wenn wir nicht daran gewöhnt sind, es zu tun, oder wenn eine Kondition, die sich unserem Willen entzieht, sich auf den Prozess auswirkt. Stellt euch einen autistischen Jungen vor, der Beziehungen zu seinen Altersgenossen und zur Außenwelt eingehen soll: Auf wie viele Schwierigkeiten könnte er stoßen?

Es ist nicht einfach, Autismus und seine Nuancen jenen zu erklären, die diese Kondition nicht selbst leben oder bei jemandem erleben, und deshalb hat Benjamin Giroux, ein zehnjähriger Junge, eines schönen Tages beschlossen, sich mit Hilfe einer der höchsten und ältesten Kunstformen zu erklären: der Poesie. Angespornt von einer Hausaufgabe, die seine Lehrerin ihm gegeben hatte, also ein Gedicht zu schreiben, gelang es Benjamin, perfekt mitzuteilen, was Autismus ist.

image: viralslot 1

Für Benjamin war es aufgrund eines verbalen Kommunikationsdefizits, das seit jeher seine Fähigkeiten behindert, mit anderen zu interagieren, immer schwer, sich auszudrücken und verständlich zu machen. Benjamin nimmt die Welt wie viele andere Kinder, die mit Autismus leben, auf andere Weise wahr, aber das bedeutet nicht, dass er nicht an seiner Unfähigkeit leidet, zu anderen Beziehungen einzugehen. Eines Tages forderte seine Grundschullehrerin ihre Klasse dazu auf, nach Belieben ein Gedicht  zu schreiben, und er beschloss zu versuchen, sich mit Hilfe einiger Verse mitzuteilen. Damals war Benjamin erst zehn Jahre alt, schaffte es aber, seine Botschaft mit wenigen und einfachen Worten zu übermitteln.

Sein Gedicht ist gelinde gesagt bewegend, und es ist die beste Art und Weise, auf die er sich je ausdrücken konnte:

image: viralslot 2

„Ich bin seltsam, ich bin neu

Ich frage mich, ob du es auch bist

Ich höre Stimmen in der Luft

Ich sehe, du nicht, und das ist nicht fair

Ich will mich nicht blau fühlen

Ich bin seltsam, ich bin neu

Ich tue so, als wärst du es auch

Ich fühle mich wie ein Junge im Weltall

Ich berühre die Sterne und fühle mich fehl am Platz

Ich weine, wenn Leute lachen, es lässt mich schrumpfen

Ich bin seltsam, ich bin neu

Ich verstehe jetzt, das bist auch du

Ich sage: ‚Ich fühle mich wie ein Ausgestoßener‘

Ich träume von einem Tag, an dem das okay ist

Ich versuche dazuzugehören

Ich hoffe, dass ich es eines Tages werde

Ich bin seltsam, ich bin neu.“

Advertisement
image: Twitter

Vom Gedicht kann man leicht Benjamins großes Bewusstsein und seinen Wunsch verstehen, wie alle anderen Kinder zu sein: „Ich versuche dazuzugehören, ich hoffe, dass ich das eines Tages werde“ – Worte, die ein Zeichen hinterlassen und darüber nachdenken lassen, wie wichtig es ist, in Schulen (und nicht nur dort) ein auf Inklusion gerichtetes Programm einzuführen.

Tags: KinderRührend
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.