Die Szene, in der ein Hund ein verwaistes Fohlen tröstet, ist gelinde gesagt bewegend - KlickDasVideo.de
x
Die Szene, in der ein Hund ein verwaistes…
Er verliert mehr als 90 kg, nachdem der Arzt ihn vor den Risiken von Diabetes warnt: „Das bin ich auch meinen Kindern schuldig.“ Neugierige Hündin bleibt beim Bespitzeln der Nachbarn in einem Loch in der Mauer stecken: von der Feuerwehr gerettet

Die Szene, in der ein Hund ein verwaistes Fohlen tröstet, ist gelinde gesagt bewegend

16 Mai 2021 • Von Aya
1.032
Advertisement

Hunde sind unsere besten Freunde, und wir wissen genau, wie innig die Interaktion zwischen Mensch und Tier in diesem Fall sein kann. Einem Hund gelingt es, unseren Gemütszustand wahrzunehmen, und dank seiner Zuneigung und seiner Sympathie schafft er es auch, uns in den schwierigsten Momenten aufzuheitern. „Es ist nur ein Hund“, würde jemand denken – aber seine Liebe ist in der Lage, uns zu heilen, wenn wir sie am meisten brauchen. Um ehrlich zu sein, kommt die Empathie der Hunde auch hervor, wenn sie in das Leben anderer Tiere verwickelt sind. Die Geschichte des Hundes Zip beispielsweise ist der konkrete Beweis dafür. Als Zip begriff, dass eines der Fohlen des Guts, auf dem er mit seinen Besitzern lebt, Waise wurde, hat er sich sofort bemüht, den Schmerz des Tieres zu lindern. Ja, genau wie ein Mensch es angesichts eines Unglücks tun würde.

Obwohl er ein Schäferhund ist, war Zip nie allzu interessiert am Leben auf dem Gut und hatte daher nie großen Kontakt zu den Pferden der Ranch. Dennoch begab sich Zip, als er sich vor einem Fohlen wiederfand, das seine Mutter zu verlieren drohte, auf eine Art Mission, eine Mission der „Hilfe“. Das Fohlen namens Tye war nämlich, getrennt von seiner kranken Mutter, auf den Boden gesunken, brauchte jedoch diese nahe mütterliche Gegenwart. Das Fohlen hätte generell bis zum Abstillen bzw. bis zum Alter von etwa sechs Monaten seine Mutter gebraucht. Aber auch danach würde es weiterhin seine Mutter suchen, auch wenn es bis dahin große Autonomie erlangt haben würde. Übrigens verstehen wir Menschen diese Verbundenheit mit den eigenen Eltern sehr gut!

Leider erkrankte Tyes Mutter direkt nach der Geburt des Kleinen, und trotz der Behandlung und aller notwendigen Pflege erholte sie sich nicht wieder. Eines Nachts blieb Swindie, der Besitzer, die ganze Zeit über bei der Stute und versuchte, ihr Leid so gut wie möglich zu mildern. Er wollte ihr wirklich helfen und sie retten, aber wie es scheint, gab es nichts mehr, das getan werden konnte. Der Hund Zip hatte offenbar geahnt, dass etwas nicht stimmte, denn er blieb die ganze Nacht lang im Stall und zeigte dem auf den Boden gesunkenen Fohlen seine Unterstützung. Es war fast, als hätte Zip die Lage verstanden und gedacht: „Dieses Fohlen braucht meine Hilfe!“ Tatsächlich war Tye ziemlich traurig, aber Zip verlor keine Zeit und legte sich neben ihn, wo er lange Zeit blieb.

Advertisement

Nach circa sechs Wochen begann Tye, sich zu erholen, und von da an wuchs er zu einem gesunden und starken Pferd heran, wie es sein sollte. Zips Hilfe scheint fundamental gewesen sein, und noch jetzt spielen die beiden hin und wieder zusammen. Klar, Tye ist inzwischen zu groß für Zip geworden, aber keiner der beiden scheint irgendetwas vergessen zu haben. Zip war als guter „Papa“ im Moment der Not für ihn da und wird es auch für immer sein!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement

Nicht verpassen

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.