„Mama, ich will sie haben!“: Junge weint verzweifelt, weil er eine auf der Straße gefundene Katze adoptieren möchte!

Aya

13 März 2021

„Mama, ich will sie haben!“: Junge weint verzweifelt, weil er eine auf der Straße gefundene Katze adoptieren möchte!
Advertisement

Das emotionale Band, das zwischen einem Kind und einem Vierbeinerfreund entsteht, kann einzigartig, ergreifend und außergewöhnlich sein. Es ist kein Zufall, dass man sagt, für Jungs und Mädchen, die Einzelkinder sind oder oft allen zu Hause bleiben, weil Mama und Papa auf der Arbeit sind, scheint die ideale Lösung gerade darin zu bestehen, einen Hund oder sogar eine Katze zu adoptieren. Stellt euch vor, wieder Kinder zu sein, auf der Straße einer streunenden Katze zu begegnen, euch in sie zu verlieben und sie um jeden Preis adoptieren zu wollen, so wie der kleine Protagonist dieser süßen Geschichte, die das gesamte Internet bewegt hat …

via Cios Castro

Advertisement

Cios Castro/YouTube

Die Bilder dieses Kindes haben die Runde im Netz gemacht, sobald sie auf YouTube veröffentlicht wurden. Der peruanische Junge heißt Andrés und wurde in dem Moment verewigt, als er seine Mutter anflehte, eine süße streunende Katze zu Hause aufzunehmen. Aber dem Video nach zu urteilen scheint seine Mutter nichts davon wissen wollen: „Lass sie los, Andrés, diese Katze ist ein Streuner, sie lebt auf der Straße!“

Andrés‘ Reaktion auf die Worte seiner Mutter ist jedoch untröstlich, sodass er als Erwiderung nichts anderes tut, als die streunende Katze noch stärker zu umarmen und vor Verzweiflung zu weinen, während er seine Mutter darum anfleht, das Tier adoptieren zu dürfen: „Die Arme, ich will sie mit nach Hause nehmen! Ich liebe sie!“

Cios Castro/YouTube

Ausgehend vom Video des kleinen in Peru lebenden Jungen, das viral ging, wird deutlich, wie sehr der Kleine zu Hause Gesellschaft möchte oder dass er zumindest den starken Wunsch hat, einen Vierbeinerfreund zu adoptieren. Es spielte keine Rolle, dass die Katze, der er auf der Straße begegnet ist, ein Streuner war, er hätte sich um sie gekümmert, sie gewaschen, ihr zu essen gegeben, mit ihr gekuschelt und sie, warum nicht, vielleicht auch zum Tierarzt gebracht. Aber wie es schien, war die Mutter anderer Meinung …

Wir kennen nicht die Gründe, die die Frau dazu bewegt haben, den kleinen Andrés davon abzubringen, die Straßenkatze mit nach Hause zu nehmen, und auch nicht, ob sie am Ende dem verzweifelten Weinen ihres Söhnchens nachgegeben hat, aber alles, was wir angesichts dieser Bilder hinzufügen können, sind diese Worte: Wir sind alle bei dir, kleiner Andrés!

Wer hat sich nicht mindestens einmal im Leben ein wenig wie dieser peruanische Junge gefühlt?

Advertisement