Einem 22-Jährigen wird gekündigt, nachdem er seine Eltern verliert: „Seine Leistung war gesunken“ - KlickDasVideo.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Einem 22-Jährigen wird gekündigt,…
Eine Teenagerin beschwert sich darüber, dass ihre Mutter ihr Taschengeld von 5.000 auf 1.000 Dollar gekürzt hat: Sie war unmittelbar nach der Geburt geraubt und verkauft worden: Nach 25 Jahren gelingt es ihr, wieder ihre echten Eltern zu umarmen

Einem 22-Jährigen wird gekündigt, nachdem er seine Eltern verliert: „Seine Leistung war gesunken“

Von Aya
2.335
Advertisement

Wenn wir gewisse Geschichten lesen, merken wir, dass die Menschen um uns herum uns immer weiter negativ überraschen. Nicht dass, die gesamte Menschheit sich auf respektlose Weise verhält, das sei klar, aber manchmal ist es wirklich schwer, Vertrauen in den Nächsten zu haben.

Darüber weiß ein 22-Jähriger Bescheid, der dramatischerweise seine Eltern in einem Autounfall verlor. In einem Moment voller Schmerz wie jenem erhielt er von seinem Unternehmen eine Behandlung, die ungerecht zu bezeichnen dürftig wäre. Dem jungen Mann wurde weniger Wochen nach dem Tod seiner Eltern gekündigt, weil seine Leistung „gravierend gesunken“ war.

via: Reddit

Nicht nur Schaden, sondern auch Spott. So könnten wir die traurige vom 22-jährigen Angestellten eines Informatikunternehmens erlebte Begebenheit zusammenfassen. Beide Elternteile in einem schrecklichen Unfall zu verlieren ist schon für sich keine einfach zu verarbeitende Sache, sondern kann ein wahres Trauma sein, für das Jahre nötig sind, um sich davon zu erholen. Etwas, das kurzum das Leben erschüttert.

Dieser junge Mann musste nach dem erlittenen Schlag jedoch auch eine unmenschliche und völlig respektlose Behandlung auf der Arbeit über sich ergehen lassen. Nachdem er aus den für die familiäre Trauerzeit freien Tage zurückgekehrt war, war es nicht einfach, wieder die Arbeit aufzunehmen, aber seinem Unternehmen reichte eine sehr kurze Zeit, um eine endgültige Entscheidung zu treffen. Die „Produktivität“ dieses verwaisten jungen Mannes war drastisch gesunken, also bestand die einzige Lösung seiner Arbeitgeber darin, ihm zu kündigen.

Wir wissen gut, dass Chefs an ihren Arbeitsplätzen ihren Angestellten gegenüber oft Haltungen der Anmaßung und Schinderei einnehmen, aber hier wurde jede Grenze weit überschritten. Der einzige Lebenshalt dieses jungen Mannes wurde hinweggefegt, ohne dass er überhaupt die Zeit gehabt hatte, sich vom Schock des Trauerfalls zu erholen. Die Geschichte wurde auf Reddit vom Vizepräsidenten der Firma erzählt, der für die Kündigung verantwortlich war und die Nutzer fragte, ob sein Verhalten wirklich so unsensibel gewesen sei.

„Wir konnten Monate um Monate warten, damit er sich erholt und wieder produktiv ist“, schrieb er unter anderem, um die Entscheidung zu begründen, den jungen Angestellten rauszuwerfen. Es ist überflüssig zu sagen, dass der Post Tausende von empörten Reaktionen und Kommentaren hervorrief, vor allem wegen des vom Unternehmen an den Tag gelegten absoluten Mangels an Sensibilität, indem man ihn ohne ein Mindestmaß an Diskussion oder Vorwarnung ohne Arbeit zurückließ.

Angesichts der Reaktionen und seine Entscheidungen offensichtlich – teilweise – bereuend, veröffentlichte der Vizepräsident darauffolgend ein Update, in dem er mitteilte, dass er sich erboten hatte, dem jungen Mann in seinem Alltag zu folgen und ihn in Kontakt mit Leuten zu bringen, die Angestellte suchen. Ein schwacher Trost, gewiss, der leider nicht die grausame und ungerechte Tat auslöscht, die diese Menschen gegenüber dem armen Angestellten ausführten.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.