Im ersten Lebensjahr eines Säuglings verlieren Eltern mehr als 700 Stunden Schlaf - KlickDasVideo.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Im ersten Lebensjahr eines Säuglings…
Sture Kinder werden eher zu erfolgreichen Erwachsenen Die Wunden in den Herzen der Kinder, die durch eine abwesende Mutter verursacht wurden

Im ersten Lebensjahr eines Säuglings verlieren Eltern mehr als 700 Stunden Schlaf

386
Advertisement

Diejenigen, die Kinder haben, mussten es am eigenen Leib erfahren: Kleine Kinder haben die schöne Gewohnheit, nachts immer wieder aufzuwachen.

Obwohl jedes Baby einzigartig ist, auch nachts, war diese Konstante schon immer bei fast allen neuen Eltern verbreitet, die von einem Tag auf den anderen die Nächte wach und die Tage als Zombies verbringen.

Es stimmt, dass Kinder alle Energie aus den Eltern saugen... und das beginnt schon beim Schlaf!

image: maxpixel

Die Studie wurde vom ESCI - Instituto Europeo de Calidad del Sueño - durchgeführt und ergab, dass die Eltern im ersten Lebensjahr des Kindes mehr als 700 Stunden Schlaf verlieren - was im Durchschnitt zwei Stunden weniger Schlaf nachts in den ersten 12 Monaten entspricht.

Es mag seltsam erscheinen, wenn man bedenkt, dass ein Baby etwa 18 - 20 Stunden am Tag schläft - aber nicht für Eltern: Tatsächlich unterscheiden Kinder nicht zwischen Tag und Nacht. Darüber hinaus werden die Wachzeiten offensichtlich länger, aber bis zu mindestens 12 Monate neigen Kinder dazu, nachts oft aufzuwachen: eine Tatsache, die für diejenigen, die ein Baby wollen, nicht gerade beruhigend ist. Konkret zeigte die Studie, dass mehr als die Hälfte der Kinder ein- bis zweimal pro Nacht aufwacht, 20% dreimal, während 13% sogar vier oder mehr Mal wach werden. Noch immer gibt es 15% der "kleinen Engel", die eine ganze Nacht lang schlafen- zur großen Freude von Mutter und Vater.

image: maxpixel

Außerdem ist das nächtliche Aufwachen von Kindern völlig normal. Tatsächlich besteht ihr Schlafmuster nur aus zwei Phasen (REM und tief), im Gegensatz zu Erwachsenen, die fünf haben. Während sie erwachsen werden, entwickeln Kinder die anderen Phasen, aber sie müssen lernen, sie zu nutzen: Aus diesem Grund ist ihr Schlaf instabil. Das bedeutet nicht nur, dass sie öfter als bisher aufwachen können, sondern auch, dass dieses nächtliche Erwachen sie bis zum Alter von 3 Jahren begleitet - und mit ihnen auch die Eltern.

Die Lösung? Geduld, Geduld, Geduld. Und einige Tipps, die sich manchmal als nützlich erweisen können: Baden und Massieren vor dem Schlafengehen, Co-Schlafen, Einschlafen auf der Brust - oder jede andere Methode, die sich als effektiv erwiesen hat, auch wenn sie nur ein paar Stunden mehr Schlaf bringt.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.