Die Geschichte zwischen einem Inder und einer aristokratischen Schwedin zeigt uns die Kraft der Liebe - KlickDasVideo.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die Geschichte zwischen einem Inder…
Du musst umziehen? Hier sind 26 Tricks, um das einfacher zu gestalten Sie performt zu Michael Jackson: Ihre Musik-Zeit-Akrobatik erobert das Publikum

Die Geschichte zwischen einem Inder und einer aristokratischen Schwedin zeigt uns die Kraft der Liebe

Von philine
1.786
Advertisement

Alle Liebesfilme, so originell sie auch sein mögen, haben gemeinsame Themen, die starke Emotionen beim Publikum hervorrufen: Zufälle außerhalb der Norm, die Leidenschaft, die dazu führt, alles zu tun, um das Gefühl mit dem Geliebten zu erfüllen. All dies ist Teil der kinematographischen Welt, aber wir irren uns, wenn wir denken, dass es im wirklichen Leben nicht möglich ist, dass etwas Ähnliches passieren kann. Die Geschichte zwischen Pradyumna Kumar Mahanandia und Charlotte von Schedvin wird euch dazu bringen, eure Meinung zu ändern.

Die Liebesgeschichte zwischen den beiden beginnt lange vor ihrem ersten Treffen.

Nach der Geburt von Pradyumna ging seine Familie, wie es die Tradition vorschreibt, zu einem Astrologen, um die Zukunft des Neugeborenen vorherzusagen: Bei dieser Gelegenheit sprach der konsultierte Asket von einer Heirat mit einer aristokratischen weißen Frau aus einem sehr entfernten Land, die Flöte spielen kann, Besitzerin eines Waldes ist und unter dem Zeichen des Stiers geboren wurde.

Lange dachte Pradyumna über die Vorhersage nach, aber im Laufe der Jahre passierte nichts, was ihn näher an eine ähnliche Frau brachte, und so begann er an der Wahrhaftigkeit der Worte des Astrologen zu zweifeln.

Pradyumnas Familie gehörte der letzten sozialen Kaste an, den Verachtetesten, Misshandelten und Unterdrückten. Aus diesem Grund war Pradyumnas Leben nicht leicht: "Wenn ich an einem Tempel vorbeikam, warfen die Menschen Steine auf mich", erinnert er sich. Er verdiente seinen Lebensunterhalt damit, Porträts von Touristen zu malen und während eines Arbeitstages bat ihn eine junge Schwedin namens Charlotte von Schedwin um ein Porträt.

Pradyumna erinnerte sich plötzlich an die Vorhersage: Er begann mit ihr zu reden und fragte sie, was ihr Sternzeichen sei, ob sie die Flöte spielen könne und was ihre Familie tat. Unglaublicherweise antwortete sie, dass es Stier sei, dass sie es liebte, Flöte und Klavier zu spielen, und dass ihre Familie ein Stück Land besaß.

Advertisement

Pradyumna konnte das Erstaunen nicht zurückhalten: "Alles passt ... Du bist dazu bestimmt, meine Frau zu sein!"

Der junge Mann erzählte der Frau seine Geschichte und auch sie konnte ihr Erstaunen nicht verbergen. Die beiden begannen sich zu treffen und nach kurzer Zeit erkannten sie, dass sie füreinander geschaffen waren.

Es dauerte nicht lange, bis Pradyumna und Charlotte in seinem Dorf heirateten.

Die schöne Liebesgeschichte hörte plötzlich auf, als Charlotte gezwungen war nach Schweden zurückzukehren.

Die beiden trennten sich, schworen sich ewige Liebe und beschlossen in Kontakt zu bleiben: Sie verbrachten 16 Monate voneinander getrennt, sie schrieben fortwährend Briefe, aber die Trennung war zu schmerzhaft.

Überzeugt davon, seinem Schicksal folgen zu müssen, beschloss Pradyumna, nach Schweden zu gehen. Er verkaufte all seine Sachen, aber er konnte das Flugticket trotzdem nicht kaufen. Also verabschiedete sch von seiner Familie, steckte sein Geld in die Tasche und machte sich mit dem Fahrrad auf den Weg zu seiner Geliebten. 

Die Reise begann am 22. Januar 1977: Vor Pradyumna lagen 5 Monate Radfahren und ungefähr 9000 Kilometer.

"Ich war sehr müde, meine Beine taten mir sehr weh, aber das Verlangen, Charlotte zu sehen, hielt mich auf Trab, die Portraits retteten mich, die Leute zahlten mir oder boten mir Essen und Unterkunft an."

Zu der Zeit, als Pradyumna die Reise antrat, verlangten viele Länder kein Dokument, um in das nationale Territorium einzudringen: heute wäre es nicht möglich, ein solche Reise durchzuführen.

Advertisement

In Schweden angekommen, waren die Schwierigkeiten für den jungen Mann noch nicht überwunden: Die Behörden glaubten weder an die Geschichte noch an die Reise.

Schließlich kontaktierten sie Charlotte, die sich beeilte, ihren Mann zu umarmen und alles den Behörden zu bestätigen.

Schließlich gelang es dem Paar, wieder zusammenzukommen: "Wenn du etwas willst, ist alles möglich." Heutzutage wäre eine solche Reise noch schwieriger, aber ich glaube nicht, dass es unmöglich ist. "Angst und Zweifel sind unsere Hauptfeinde. Sie machen unser Leben kompliziert ", sagt Pradyumna.

Pradyumna und Charlotte schlossen sich am 28. Mai 1977, zwei Jahre nach der Trennung in Indien, wieder in die Arme.

"Wir haben nichts gesagt, wir haben nur geweint und uns umarmt", erinnern sie sich, als sie sich wieder sahen.

 

Advertisement

Seitdem läuft ihre Liebesgeschichte seit 40 Jahren.

Pradyumna denkt darüber nach, ob man heute in der Lage sein würde, das zu tun, was er getan hat. Man hat Zugang zum Internet, was es den Menschen ermöglicht, in Kontakt zu bleiben, auch wenn sie weit weg sind. Er fügt hinzu, dass "das Schicksal etwas in den Händen eines jeden von uns ist", und bekräftigt die Kraft, die wir haben, um unser Leben zu verändern.

Kannst du dir vorstellen, dass eine solche Geschichte im echten Leben passieren kann und nicht in einem romantischen Film?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.