Sie wurde mit 9 Monaten in einem Busch zurückgelassen: Um die Wahrheit zu erfahren, braucht es 80 Jahre - KlickDasVideo.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Sie wurde mit 9 Monaten in einem Busch…
13 Haushaltsprobleme, die man ganz schnell mit Schmieröl lösen kann 22 ungewöhnliche Verwendungsmöglichkeiten von Klebehaken, die euch ihre unglaubliche Nützlichkeit demonstrieren

Sie wurde mit 9 Monaten in einem Busch zurückgelassen: Um die Wahrheit zu erfahren, braucht es 80 Jahre

3.499
Advertisement

Im Sommer 1937 wurde zufällig ein Mädchen von nur neun Monaten mit gefesselten Händen in einem Busch versteckt gefunden.
Eine Familie fand sie, die in dieser Gegend Urlaub machte: keine Spur von ihren Eltern.

Dieses Kind, das jetzt Anthea Ring heißt, hat ihr ganzes Leben damit verbracht, über den Grund hinter dieser Handlung nachzudenken, die ihr Leben leicht hätte beenden können und schließlich, im Alter von 80, bekam sie Antworten dank moderner genetischer Techniken.

via: BBC.com

Sie wurde zufällig gefunden...

image: Anthea Ring

Wie jedes Jahr verbrachte die Familie Dodd ihre Sommerferien in Sussex in den South Downs Hills; Plötzlich hörte die Mutter einen Vers und, so absurd sie auch war, sie wusste sofort, dass in der Nähe ein Kind war.

Und sie hatte Recht: Unter einem Strauch, mit den kleinen Händen vorn zusammen gebunden, dem Körper voller Insektenstiche, hungrig und verzweifelt gab es wirklich ein Mädchen. Sie wurde in das Worthing Hospital gebracht, wo sie sechs Monate blieb und darauf wartete, dass die Polizei die Untersuchung durchführte und versuchte, ihre Familie ausfindig zu machen. Leider war das nicht möglich und so wurde Anthea von Douglas und Margaret Shannan adoptiert. 

Im Alter von 24 Jahren war Anthea bereits Mutter von zwei Kindern und genau anläßlich der Geburt ihrer Tochter Christine beschlossen die Adoptiveltern, mit ihr zu sprechen.

image: Anthea Ring

Anthea wusste seit ihrem neunten Lebensjahr, dass sie adoptiert war, wusste aber nichts von den Umständen ihrer Entdeckung.

Advertisement

Bei dieser Gelegenheit erfuhr Anthea, wie und wo sie gefunden worden war und von der nationalen Untersuchung, die die Polizei wegen versuchten Mordes einleitete.

An diesem Tag kehrte Anthea nach Hause zurück, weinte, erzählte ihrem Mann alles und entschied es dann zu vergessen. Aber als sie Großmutter wurde, kamen die Erinnerungen zurück und mit ihnen der Wunsch herauszufinden, was ihre Herkunftsfamilie war.

Anthea begann ihre Forschung im Jahr 1994, als sie bereits 57 Jahre alt war ...

image: Anthea Ring

Sie konnte sich nicht vorstellen, wie schwierig der Weg sein würde, den sie sich vorgenommen hatte.
Der erste Hinweis wurde von einem Polizisten gegeben, der an ihrem Fall arbeitete: Er erzählte ihr, dass sie nicht aus einer Familie in der Gegend stammte, einfach deshalb, weil es in einer solchen Gemeinschaft unmöglich gewesen wäre, ein solches Geheimnis zu bewahren. Anthea muss irgendwo anders geboren worden sein.

Die Frau konnte nicht mehr herausfinden, bis sie 2012 beschloss, sich einem DNA-Test zu unterziehen, der etwas über ihre ethnische Herkunft verraten würde.

image: Anthea Ring

Die Ergebnisse zeigten, dass Anthea zu 92% irisch war und Verwandte sowohl in Irland als auch in den Vereinigten Staaten hatte. Durch einige Nachforschungen konnte man eine Cousine ausfindig machen, sie väterlicherseits sein sollte (auch wenn sie noch nichts wusste): Die Frau heißt Jane, lebt in North Carolina, kommt aber aus der Grafschaft Mayo, Irland.

Zwei Jahre später wurde eine weitere Person gefunden, die wahrscheinlich ein Verwandter von Anthea Ann aus dem County Galway war. Sie hatte jedoch keine genetischen Eigenschaften mit Joan gemein und dies legte nahe, dass die Verwandtschaftsbeziehung diesmal mütterlicherseits sein mussten.

Advertisement

Der Wendepunkt kam 2016, als die genetische Genealogie-Expertin Julia Bell von ihrer Geschichte erfuhr und vorschlug, ihr zu helfen.

image: Anthea Ring

Die Frau ermutigte sie, sich weiteren Tests bei mehreren Unternehmen zu unterziehen, weil sie behauptete, dass fünf Jahre nach ihrem ersten Versuch ihre Chancen, dass ein entfernter Verwandter dasselbe getan habe, nicht ignoriert werden könnten.

Die verschiedenen Ergebnisse erlaubten es Anthea sich mit anderen entfernten Verwandten zu verbinden, und obwohl das Netzwerk kompliziert war, erlaubte dies, mit der Forschung fortzufahren und anzunehmen, dass ein Elternteil aus der O'Donnell-Familie und einem aus der Coyne-Familie stammte.

Der Name, der der springende Punkt war.

"Ich hatte eine Kopie des Registers mit den unehelichen Geburten von 1936 in England und Irland bestellt und unter ihnen erschien der Name einer gewissen Ellen O'Donnell, geboren 1911, die 1936 ein Kind zur Welt gebracht hatte".

Anthea fand heraus, dass Ellen 1945, dann sieben Jahre nach ihrer Geburt geheiratet hatte und vier weitere Kinder hatte. Einer von ihnen stimmte dem DNA-Test zu und es wurde schließlich bewiesen, dass er der Halbbruder war.

Dank dieser Information gelang es der Frau, ihre Geburtsurkunde zu finden: Sie wurde am 20. November 1936 geboren und ihr Name war Mary Veronica. Anderen Dokumenten zufolge war ihre Mutter mit dem Kind nach London gezogen und war Gast in verschiedenen Einrichtungen für alleinerziehende Mütter: die Dynamik ihrer Bewegungen deutet darauf hin, dass sie das Kind behalten wollte, aber dann sind die Spuren ihrer Reise verloren und mit ihnen die genaue Erklärung des Ereignisses auf dem Hügel.

In den 1930er Jahren war London jedoch von einem traurigen Verkehr von Kindern betroffen: Viele alleinerziehende Mütter bezahlten Familien, um ihre Kinder während des Arbeitstages zu beaufsichtigen, aber einige von ihnen nutzten es, um sie an andere Familien zu verkaufen.
Die meist wahrscheinliche Möglichkeit ist daher, dass Anthea zum Gegenstand eines dann schlecht gewordenen Austauschs geworden ist.

Zu diesem Zeitpunkt blieb die Identität des Vaters offen, doch Julia Bells Arbeit hatte sich ausgezahlt: Es war ihr gelungen, eine Gruppe von sechs irischen Geschwistern zu ermitteln, die 1936 in London waren.

Advertisement

Um zu verstehen, wer ihr Vater war, war eine letzte genetische Anstrengung nötig.

image: Anthea Ring

Nachdem vier der sechs Brüder aus logischen Gründen ausgeschlossen worden waren, gab es immer noch zwei, die keine Kinder hatten: Wie sollte man mit DNA-Tests fortfahren? Der letzte Versuch wurde mit einigen der Briefe gemacht, die einer der beiden an Verwandte geschickt hatte.
In dem Video unten seht ihr den Moment, in dem das Geheimnis endgültig aufgedeckt wurde.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.