Sie wechselten den Tisch um nicht neben einem Kind mit Down-Syndrom zu sitzen: Der Kellner reagiert bewundernswert - KlickDasVideo.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Sie wechselten den Tisch um nicht neben…
Zwei Personen beanspruchen den Besitz des gleichen Hundes: die geniale Idee der Richterin lässt keine Zweifel Wisst ihr, wie man einen platten Reifen wechselt? Hier die schnellste und sicherste Methode

Sie wechselten den Tisch um nicht neben einem Kind mit Down-Syndrom zu sitzen: Der Kellner reagiert bewundernswert

11.450
Advertisement

Kim Castillo, die Mutter des von dem Down-Syndrom betroffenen Milo, geht nur in Restaurants in denen jeder ihren Sohn kennt. Bei einem ihrer Besuche reichte dies jedoch nicht aus, um ihn vor einer Diskriminierung zu bewahren. Eine Familie am Nebentisch setzte sich um, um nicht neben dem Jungen essen zu müssen. An diesem Punkt schritt der Kellner ein.

Den 5 jährigen Milo kennen alle Kellner des texanischen Restaurants Laurence Prime Rib.

Für diesen Teil des Saales, war an dem Abend Michael Gracia zuständig, der seit zwei Jahren in dem Restaurant arbeitet. Milo ist aufgeregt gewesen, da er kürzlich seinen Geburtstag feierte und erzählte wie er ihn verbracht hat. "Vielleicht hat er mit etwas lauterer Stimme gesprochen, aber nicht übertrieben und nicht so schlimm, dass die Leute am Nebentisch so hätten reagieren müssen", erzählte seine Mutter. Zehn Minuten nach ihrer Ankunft jedoch stand die Familie, die ihnen gegenüber saß auf und setzte sich auf die andere Seite des Raumes. Niemand hat das beachtet, aber dann hörte Garcia was sie sagten.

"Meine persönlichen Gefühle haben Überhand genommen".

Einer der Männer am Tisch sagte: " Kindern mit besonderen Bedürfnissen sollten woanders besonders sein". Als der Kellner das hörte sagte er ungläubig: "Ich konnte nicht glauben, dass eine erwachsene Person so etwas in Anwesenheit von Kindern von sich geben kann". In diesem Moment drehte Garcia sich zu ihm um und teilte ihm mit, ihn nicht bedienen zu können. "Milo ist ein Engel. Er ist erst 5 Jahre alt. Er sollte nicht dafür diskriminiert werden laut gesprochen zu haben, wie es jedes andere 5 Jährige Kind auch getan hätte. Und er hat sicherlich nicht darum gebeten mit Down-Syndrom auf die Welt zu kommen".

Die Familie entfernte sich vom Tisch und ging kurze Zeit später. Vielleicht hat das Restaurant so Kunden verloren, aber der Besitzer, der Milo und seine Familie seit Jahren kennt, stand völlig hinter Garcia. "Ich bin zufrieden, dass ein anderer Mensch verteidigt wurde", so Kim Castillo.

Tags: USAGeschichten
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement
x

Logge dich bitte ein, um ein Video hochzuladen

Registriere dich mit Facebook in nur 2 Klicks!
(Wir nutzen Facebook nur, um die Registrierung zu beschleunigen und NICHT, um etwas auf deiner Pinnwand zu posten)

Mit Facebook anmelden

Hat dir das Video gefallen?

Klick "Gefällt mir", um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Videos zu verpassen!

×

Ich bin schon euer Fan.