Mutter versucht zu erklären, warum Eltern ständig an ihren Smartphones kleben

von Barbara

01 Juni 2024

Warum sind Eltern ständig an ihren Handys?
Advertisement

Eine immer stärker technologisierte Gesellschaft bringt in praktisch allen Bereichen und Sektoren Fortschritte mit sich, kann aber manchmal auch ein Hindernis für zwischenmenschliche Beziehungen sein. Es ist unbestreitbar, dass sich die Art und Weise, wie man auf seine Nachbarn zugeht, drastisch verändert hat, ebenso wie die Zeit, die man mit Familie und Freunden verbringt.

Eine Mutter versuchte zu erklären, warum sich viele Eltern vor ihre Bildschirme gezwungen sehen. Ihrer Meinung nach ist das keine schlechte Erziehung: hören wir uns ihre Botschaft an.

Advertisement

Die Botschaft von Mutter Paige Turner

@sheisapaigeturner/Instagram

Paige Turner ist eine Mutter wie viele andere: Sie arbeitet Vollzeit und muss sich natürlich um ihren Nachwuchs kümmern. „Ich höre die Leute nur allzu oft Eltern kritisieren, sie sagen, dass sie nicht mehr wie früher mit ihren Kindern mithalten können, dass sie so sehr von der Technologie ‚entführt‘ werden, dass sie so weit gehen, sie zu ignorieren“, erzählt die Frau in einem Video auf Instagram.

Aber wie viel Wahrheit steckt hinter den Gedanken der vielen anklagenden Indizien, die auf diese Eltern zeigen? Ja, Eltern verbringen viele Stunden vor dem Bildschirm, aber das ist nicht gleichbedeutend damit, dass sie ihre Kinder vernachlässigen. „Ich glaube, von den Eltern dieser Generation wird viel verlangt: Sie müssen ständig für ihre Kinder da sein, aber inmitten all dessen müssen sie einen Vollzeitjob ausüben und sich um so viele andere Dinge kümmern", so Paige.

Mit ihren Worten will sie darauf hinweisen, dass man manchmal gar keine andere Wahl hat.

Advertisement

Technologie und Zuneigung: ein sehr prekäres Gleichgewicht

@sheisapaigeturner/Instagram

„Ich war beim Taekwondo-Training meines Sohnes, und als ich mich umsah, war mehr als die Hälfte der Eltern dort mit einer anderen Tätigkeit beschäftigt: Sie saßen über ihr Smartphone gebeugt oder vor einem Laptop", gestand die junge Frau.

Das lag daran, dass sie zu der Zeit, als sie ihre Kinder zum Sport gebracht hatten, noch arbeiteten. In der Tat ist es nicht ungewöhnlich, dass viele Aktivitäten, ob sportlicher Art oder nicht, vor dem Ende der „normalen“ Arbeitszeit beginnen. Eltern, die die Freizeitaktivitäten ihrer Kinder begleiten und vielleicht sogar ein wenig zuschauen wollen, müssen sich zwangsläufig selbst aufopfern.

„Kinderbetreuung ist für die meisten Familien ein Luxus, so dass man gezwungen ist, Multitasking zu betreiben, z. B. einen Anruf auf der Arbeit zu erledigen, E-Mails zu beantworten und dergleichen, während man mit seinen Kindern beschäftigt ist“, so die junge Frau.

Es geht also nicht um schlechte Erziehung seitens der Väter und Mütter dieser Generation, sondern vielmehr um Bedingungen, die ohne gewisse Kompromisse nicht zu erfüllen sind: Man sollte diese neue unbequeme Realität berücksichtigen, bevor man diejenigen verurteilt, die sich für ihre Familien besonders ins Zeug legen. Was meinen Sie dazu?

Advertisement