„Mein Vater wollte mich zum Altar führen, aber ich habe ihm gesagt, dass er das nicht tun wird“.

von Barbara

30 Mai 2024

Advertisement

Kinder sind das Wichtigste für Eltern, sie würden alles für sie tun, um ihnen ein glückliches Leben zu ermöglichen, und es ist normal, dass man hofft, dass der Sohn oder die Tochter früher oder später den richtigen Menschen trifft und heiratet. Dies ist ein einzigartiges Ereignis im Leben eines Menschen, und zwar nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für ihre Angehörigen.

Die Eltern sind gemeinsam mit ihren Kindern die Protagonisten, und vor allem im Falle der Braut ist der Vater begeistert, sie zum Altar zu führen. Vielleicht ist es etwas, wovon sie seit ihrer Kindheit gemeinsam geträumt haben und worauf sie sich gefreut haben, aber was, wenn es nicht dazu kommt?

Advertisement

Normalerweise ist es der Vater, der seine Tochter zum Traualtar führt....

Евгений Шухман/Pexels

Seine Tochter an einem wichtigen Tag in ihrem Leben zum Traualtar zu führen, ist eine der größten Freuden für einen Vater. Er wird derjenige sein, der sie in den emotionalsten Momenten unterstützt, und er wird derjenige sein, der sie in die süßen Hände ihres Liebhabers „entlässt“. Was für ein schönes Gefühl, was für ein Glück, was für ein unbeschreiblich magischer Moment. Aber die Dinge laufen nicht für alle gleich, das wissen wir, und es ist nicht sicher, dass diese idyllische Szene der Realität entsprechen wird.

Für die Braut, die im Mittelpunkt dieser Geschichte steht, und ihren Vater verlief es nicht wie im Märchen, sondern viel schlimmer, und sie gingen sogar so weit, dass sie sich über ihre Wahl stritten. Die Geschichte wurde in einem Reddit-Beitrag erzählt, in dem die junge Braut an der Schwelle zu ihrem großen Tag über ihre Entscheidung berichtete, wer sie zum Altar führen sollte. Nach dem bisher Gesagten könnte man meinen, es sei ihr Vater, aber das war nicht der Fall.

An ihrer Seite wäre ihre Mutter gewesen. Warum eine solche Wahl?

Advertisement

Was war der Grund für die Entscheidung, ihren Vater nicht an ihrer Seite zu haben?

Pxhere

„Ich bin 28 Jahre alt und stehe kurz vor der Heirat", begann die junge Frau, “zu meinem Vater hatte ich nie ein besonders gutes Verhältnis, er und meine Mutter ließen sich scheiden, als ich 10 Jahre alt war, und seitdem war er nie mehr allzu präsent. Er bekam eine andere Familie, und ich begann, mich wie ein Anhängsel zu fühlen. Im Grunde war es meine Mutter, die sich wirklich um mich gekümmert hat“. Das war der Grund, warum sie, als ihr Vater sich glücklich und bereit zeigte, am Hochzeitstag „seine“ Rolle zu spielen, ihren Enthusiasmus bremste, indem sie ihre Entscheidung bekannt gab.

Nicht er, sondern ihre Mutter würde sie zum Altar führen. Warum? „In jedem Moment meines Lebens war meine Mutter immer anwesend“, gestand die Braut, „sie hat mich nie verlassen, während mein Vater sich eher zurückgezogen hat. Deshalb habe ich immer davon geträumt, sie in diesem Moment an meiner Seite zu haben. Ich habe meinem Vater aufrichtig gesagt, was ich denke, aber er hat es nicht gut aufgenommen und mir gesagt, dass er sich verletzt fühlt“.

Eine kleine Enttäuschung für diesen Vater, der trotz der Entfremdung sicher war, dass dieser Platz in der ersten Reihe ihm gehören würde.

Die Mutter war an der Reihe, den Platz der Ehre einzunehmen....

Die Entscheidung der zukünftigen Braut war in den Augen ihrer Geschwister und anderer Verwandter hart, aber für die Nutzer war es keine Benachteiligung des Vaters. „Denke nicht, dass du deinen Vater bestrafst", hieß es in einem Kommentar, “sehen wir es anders und positiv, du belohnst deine Mutter für das, was sie immer getan hat. So kann etwas Negatives, wenn man es aus einem anderen Blickwinkel betrachtet, schön und liebevoll werden.“

Die Frau hat ihrem Vater etwas Wichtiges weggenommen, aber sie hat ihre Mutter für ihr jahrelanges Engagement gewürdigt. Sie hatte sich immer um alles gekümmert, hatte sie in den verschiedenen Phasen ihres Wachstums unterstützt und begleitet, jetzt war sie an der Reihe, diesen Ehrenplatz einzunehmen, und diejenigen, die das Bekenntnis lasen, stimmten diesem Gedanken zu.

Schließlich gibt es im Leben keine festgelegten und unantastbaren Rollen und Situationen. Jeder entscheidet, wie er oder sie vorgeht, je nachdem, was er oder sie erlebt hat, welche Erfahrungen er oder sie gemacht hat und wem er oder sie in guten und schlechten Zeiten am nächsten stand. Die Mutter dieser Frau hat genau das getan, und es war schön, sie auch am wichtigsten Tag ihres Lebens an seiner Seite zu wissen. Sehen Sie das auch so?

Source:

Reddit

Advertisement